Sturmschäden

  • Ich bin heute noch über die Wälder geflogen um mir einen Überblick zu verschaffen. Zum Glück waren meine Wälder verschont. Aber was zu sehen war, waren immer einzelne Nester die geworfen wurden. Das war das besondere an diesem Sturm, die starken Böen und die traten sehr lokal auf. Beim Lothar war es anders, da lagen die Wälder großflächig.


    Gruß
    Werner

  • Zitat

    Ich bin ja nun noch nicht sooo alt, aber als Kind oder Jugendlicher gab es sowas bei uns nicht.


    Hallo Sanni,
    ich kenne dein zartes Alter nicht, doch gegenüber Lothar war das ein laues Windchen. Tannen wurden in 2m Höhe abgebrochen. Riesige Flächen waren im Fichtenwald nieder gemacht. Die verschnürten Beuten lagen auf den Wiesen.
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo Remsi,
    ich bin 39+1, jedoch recht frisch und in der Gewöhnungsphase daran.


    Bei Lothar war ich 24, wohnte in der Stadt und war mit Sicherheit irgendwo feiern.
    Als ich fertig war, da war der Sturm wohl durch und ich im Bett ;-)
    Ich glaube der kam auch nicht so hoch und hat sich eher südlich ausgetobt.


    Gruß Sanni, mitlerweile total anti in Sachen Feierei...

  • Hallo Sanni,
    so alt war ich auch schon. Upps, der Sturm war am Morgen des Zeiten Weihnachtsfeiertag. Du hattest wohl etwas kräftig gefeiert. gestern war ich noch überzeugt, dass ich keine Sturmprobleme hatte. Doch durch Fernüberwachung hat es doch einen Deckel heruntergeputzt. Das Nachbarvolk hatte schon den Honigraum und so war die Verschürung nicht optimal. Jetzt bin ich auch zu Beschimpfung frei gegeben.
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo, der bis jetzt gewaltigste Sturm im Westerwald war Wiebke . Dagegen waren die anderen vom Schaden her Kindergeburtstag.
    Einer leeren Einfachbeute, hat es bei mir den Blechdeckel mitsam Stein gehoben. Die Segeberger beim Haus standen wie ein Mann....danke Drahtklammer. Im Wald die Segeberger habe ich mit Spanngurten gesichert.
    Bis bald
    Marcus

    48 Völker 32x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 6xDadant US und 5x Zander und einmal Warre :O)

  • Hallo, der bis jetzt gewaltigste Sturm im Westerwald war Wiebke .


    Also für Berlin war es eindeutig Quimburga. 1972, da war Sanni ganz sicher nicht feiern :wink: und ich mit zarten 6 Jahren auch nicht draußen :p.
    Mahnmal steht noch im Garten, denn ein Birnbaum drohte umzukippen und da die Wurzeln bis unters Gartenhäuschen gingen wäre das mit zusammengefallen wie ein Kartenhaus. Mein Vater hat sich damals ne Leiter geschnappt ( mit dem Finger an die Stirn tipp) und ihn in 2,5-3 m Höhe gekappt.
    LG
    Andreas

  • Hallo Sanni, Upps, der Sturm war am Morgen des Zeiten Weihnachtsfeiertag. Du hattest wohl etwas kräftig gefeiert.


    Da ich weiß das meine Kinder hier nicht lesen kann ich dazu nur sagen, 48 Stunden durch war damals standart.


    Kyrill vor 8 Jahren war wohl der erste heftige Sturm den ich ganz bewußt wahrgenommen habe.
    Gerade frisch den Hof gekauft saßen mein Mann und ich betend in der damaligen Mietshaus und wußten nicht in welchem Zustand wir unseren Traum wiedersehen werden. Ging aber alles gut.


    Obi...1972??? Neee, da bin ich echt raus.. (zum Glück:-)

  • Obi...1972??? Neee, da bin ich echt raus.. (zum Glück:-)


    Jepp,
    da war ich 6 und hatte wegen dem bisserl Wind Stubenarrest :wink:.
    Falls es Dich tröstet, in mein Alter kommst früher oder später auch noch und im Gegensatz zu Dir darf ich mich aufgrund der kurzen Imkerlaufbahn noch "Jungimker" nennen :p.
    Wie gesagt, das waren zumindest hier in meiner Gegend die einzigen nennenswerten Windschäden an die ich mich erinnern kann. Komischerweise kapitulierten die neuen Bauwerke, wie der komische Hauptbahnhof bei gefühlt sehr viel weniger Wind.


    LG
    Andreas

  • Hallo, der bis jetzt gewaltigste Sturm im Westerwald war Wiebke . Dagegen waren die anderen vom Schaden her Kindergeburtstag.


    Wiebke drückte mir damals ca 90 Bäume um, die ich dann alleine aufarbeitete. Dies ergab ca. 50 fm Bauholz und ergab eine zu ca. 80 % aus diesem Holz bestehende Halle in der Größe von 16 x 8 m.
    Ich will nichts mehr bauen und brauche in Zukunft weder Sturm noch Bauholz.:mad:

  • Da ich weiß das meine Kinder hier nicht lesen kann ich dazu nur sagen, 48 Stunden durch war damals Standard.


    Wer als junges Ding 48 Stunden am Stück feiert hat keine andere Bezeichnung verdient und ein kräftiges Naserümpfen älterer gesitteter Damen dazu.


    Hochachtungsvoll
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Jaaa...da prallen sie aufeinander...die Generationen :lol:


    Ich finds besser so als heute Abend wieder die 70ig Jährigen sehen zu müssen, die nach dem Osterfeuer wieder nicht mehr gerade aus gehen können.
    Sei denn es stürmt...um beim Thema zu bleiben.

  • :lol: Um mal auf die Sturmschäden zurückzukommen: der schlimmste bisher war Kyrill 2005 - 175 Völker auf einem Hektar zerlegt, trotz Spanngurten.:evil:
    Da hat es dem Bauern auch gleich noch seine Maschinenhalle zerlegt.
    Das war gruselig, und ich möchte sowas nie wieder sehen müssen.:evil:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen