Mini Plus Anschlussmaße

  • Naja, wohl nicht ab 148 - warscheinlich meist Du 248...

    Ähm ja klar... ^^


    FranzXR schrieb:

    Das ist verständlich. Aber, bei schwachen Begattungseinheiten ist Warmbau besser, da können die besser das Flugloch verteidigen (ich habe einfach lieber beide Optionen), vorausgesetzt der Boden ist auch richtig konstruiert - das heißt wie ein Flachboden und nicht wie ein Hochboden - Flachboden bedeutet das zwischen Boden und Rähmchenunterkannte nur 20-25(30) mm sind.
    Auch tun Dir die 10mm mehr Platz gut wenn Du Rähmchen ziehen möchtest und das Mini nicht ganz neu bestückt ist.

    Aber wenn Du Deine Zargen und Deckel schon fertig hast ist dieser Zug abgefahren - trotzdem sind diese Hinweise für andere Mitleser vielleicht interessant...

    Mit fertig meinte ich nur, das der Plan fertig sei, gebaut sind sie noch nicht. Da ist also noch nichts in „Holz“ gemeißelt... die 10mm drauf geben ist bei den Argumenten durchaus verlockend, zumal mir bei Mini ja noch die Erfahrung fehlt und ich weiß, dass die handelsüblichen quadratisch sind.

    Ich vermute mal, der Hochboden lädt die Bienen zum verbauen ein, oder?

    10er Dadant BR & Langstroth 2/3 HR

  • Ich vermute mal, der Hochboden lädt die Bienen zum verbauen ein, oder?

    Vermutlich, aber ich habe nirgends Hochböden - aber ich weis das die bei den Höchböden weniger freudig das Flugloch verteidingen - daher habe ich ja auch keine Hochböden. Auch gibt es Imker die im Mini ein Flugloch (rund) in die Zarge bohren und kein Flugloch im Boden haben/nutzen, ich vermute aus ähnlichen Gründen - aber ich habe mir solche Zargen noch nicht genauer angesehen...

  • Moin,


    meine Styro Minis haben alle das Flugloch in der Zarge. Davor sitzt die Fluglochrosette. Das hat Vorteile für die Belegstelle. Kaltbau funktioniert super. Die Bienen können direkt aus jeder Wabengasse zum Flugloch. So wird das Flugloch auch bei Kleinsteinheiten vorbildlich verteidigt. Es sei denn, die sind weisellos... In den normalen Styro Böden gibt es ab und an ärgerlichen Wirrbau. Die Holzböden sind da deutlich besser...


    Viele Grüße

    Ron

  • Auch tun Dir die 10mm mehr Platz gut wenn Du Rähmchen ziehen möchtest und das Mini nicht ganz neu bestückt ist.

    Wenn die nicht neu bestückt sind, werden die äußeren Waben hier bei einem quadratischen Grundriss als Dickwaben ausgezogen und die 10mm sind eh weg - was also im Betrieb keinen Vorteil bringt und beim Erstellen neuer Einheiten unnötig nervt. Deswegen sind meine eben nicht quadratisch.


    Flugloch für die Begattung ist bei mir inzwischen eine Rosette mittig in der Zarge. Ist am einfachsten und gibt am wenigsten Verflug.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ich würde die Fluglochrosette ja an jeder Zarge anbringen. Stört das nicht beim überwintern, wenn auch in den oberen Zargen kleine Löcher sind? Alle Rosetten, die ich bisher gesehen habe, haben mindestens Lüftungslöcher, wenn sie „geschlossen“ sind. Oder stopfe ich die mit irgendwas zu?

    10er Dadant BR & Langstroth 2/3 HR

  • rase das Problem kann man beseitigen, indem man ein kleines Sperrholzschied pro Zarge einsetzt oder auf 25mm Rähmchen a 7 Stück geht ;-)


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • rase das Problem kann man beseitigen, indem man ein kleines Sperrholzschied pro Zarge einsetzt oder auf 25mm Rähmchen a 7 Stück geht ;-)

    Ja genau, je Wintereinheit 3-4 Schiede, weil, äh, alle bauen quadratisch 👍


    Oder Sonderrähmchen, genau. Beespace, oh Du unbekannte Macht.... ;)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ich habe jetzt noch eine Weile über die Sache nachgedacht, die jeweiligen Vor- und Nachteile abgewogen, und werde die Zargen definitiv rechteckig bauen, auch wenn es "nur" 10mm sind.


    Dass die Damen direkt Grütze an die Wand basteln, wenn ich nach dem Bearbeiten etwas schlampig bin und sie nicht akkurat zusammenschiebe, kenne ich ja von meinen Dadantkisten... Das würde in der Mini+ sehr wahrscheinlich auch passieren... Beespace muss das Maß der Dinge sein.


    Schieden möchte ich in den Minis auch nicht, weil das hier aufgrund der Betriebsweise keinen Sinn macht. Zwei Seitenteile 5mm dicker machen, damit das Außenmaß quadratisch ist, sehe ich auch nicht als Benefit. Zumal ich mit der Entscheidung, das Flugloch in die Zarge zu bohren, mich auf Kalt- oder Warmbau festlegen muss. Ich mache keinen Schweizer Käse aus der Zarge und mache da in jeder Richtung eine Rosette dran. Aber jede Zarge braucht ein Flugloch, weil ich die ja nach dem Überwintern für die Königinnenvermehrung hernehmen möchte.


    25mm Wabenabstand oder irgendwelche ungewöhnlichen Zellmaße möchte ich nicht. Meine Wurstfinger müssen da auch noch irgendwie klarkommen.


    Ich stelle mir eigentlich nur noch die Frage, ob ich den Boden überhaupt 20mm innen hoch machen muss, wenn dort eh kein Eingang, sondern unten nur das Varroagitter ist?!...


    Wenn ich in den nächsten Tagen alle Beutenteile fertig habe, kann ich die Pläne gerne einstellen..

    10er Dadant BR & Langstroth 2/3 HR

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von runtemund ()

  • Wenn du die Türme für Ableger zerlegen willst, brauchst du doch auch entsprechend viele Böden und Deckel. Ich verstehe nicht, warum du in alle Zargen Fluglöcher machen willst. Das geht doch genau so gut in den Böden?



    Gruß Thorsten

  • teewee Das stimmt, ich muss Boden, Zarge und Deckel je Satz fertigen. Dabei möchte ich so wenig Einzelteile wie möglich haben. Bedingung auf den Belegstellen ist eine Drohnensperre, wofür ich die Fluglochrosette auf die Zarge schraube. Damit kann jeder sehen, wie die aktuelle Einstellung ist.
    Alternativ gäbe es natürlich noch die Möglichkeit, für das Flugloch unten im Boden eine zu bauen oder kaufen. Dann brauche ich aber für den Transport sowohl einen Fluglochkeil als auch eine Drohnensperre, also zwei lose Teile mehr.


    Darüber hinaus kann ich bei der Rosette mit Königinnensperre noch verhindern, dass Madame versehentlich daheim fremd geht oder abhanden kommt.


    Vom Fertigungsaufwand macht es glaube ich keinen großen Unterschied. Aber dadurch dass ich weniger Teile habe, kann ich auch weniger vergessen.

    10er Dadant BR & Langstroth 2/3 HR

  • Mach ein Loch an die Seite des Bodens und befestige die Rosette dort.

    Ja, da habe ich auch drüber nachgedacht. Die Rosetten haben einen Durchmesser von 5-8 cm je nach Hersteller. Ich möchte nicht, dass die Rosette übersteht, also muss der Boden diese Höhe mindestens haben. Der Boden muss also höher sein, als ich es unbedingt brauche. Außerdem möchte ich verhindern, dass Totenfall im Winter das Flugloch blockiert, weshalb es nicht zu weit unten sein darf. Daher macht in meinen Augen die Rosette nur an einem Hochboden Sinn. Den möchte ich aber nicht, um Verbau zu vermeiden.

    10er Dadant BR & Langstroth 2/3 HR