Mini Plus Anschlussmaße

  • He Ralf,
    ich hatte den Drohn gefragt,


    Hast ja Recht. Ich ärger mich hier vormichhin weil kein Maß bei den käuflichen Kisten stimmt. Die Zarge hier vor mir auf dem Tisch ist mit 170mm 4mm zu hoch, was den Beespace zwischen zwei Zargen auf durchschnittlich 10mm erhöht. Durchschnittlich, weil die eine Falz oben zu tief ist und der Oberträger auf einer Seite zwei Milimeter zu tief steht. Kannst also Glück haben, und es paßt zufällig. Andersherum aufeinandergestellt hättest Du dann aber 12mm. Das es einen magischen Beespace gibt, sollte sich sogar zu den Anbietern von Imkerbedarf herumgesprochen haben. Und das geht nahtlos so weiter, Böden, Deckel... Und Billig ist das Zeug!


    Ich verstehe langsam, was Reiner meint.
    Henry: Ich starte den Selbstbau-Mode


    Beste Grüße und Danke für's Feedback!
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • ...ja, aber hier hat ja offensichtlich der Bär die Deckel gelupft!


    Noch einen Tipp den man daraus ableiten und in meine zu bauenden Deckel einfließen lassen könnte? Ich lese 'Hinterlüftung'. Gut gedämmt und nach oben diffusionsoffen und hinterlüftet. Richtig?


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hinter- und Vornbelüftung.


    so, nun freut sich der Drohn schon darauf, wenn er seine erste Ralfismini in seinen Pranken halten darf:wink:
    Wenn das klappt kannst Du in Produktion gehen, weltweit:daumen:
    Endlich einer der vernünftige Minis baut:p_flower01:


    dD

  • Fragen:


    - Holzstärke. Ich wäge grade ab zwischen Gewicht und Isolierung. Ich hab 35'er Kiefer hier liegen, könnte ich locker auf 25mm aushobeln. 20'er Lärche gäbe es sogar als gehobelte Brettware (190mm breit), wär viel weniger Arbeit und billiger, aber dünner. ich will da drin überwintern!


    - Metallauflageleisten für die Rähmchen. Braucht man die die wirklich? Wenn ja, reicht da Alu, oder dann doch VA (3x so teuer)?


    - Warum ist die Kiste quadratisch? Die ist quadratisch quer zu den Rähmchen zu breit! 6x 35mm sind 210mm, aber das Kisteninnenmaß ist 232 x 232mm, d.h., die äußeren Rähmchen werden also als Dickwaben ausgebaut und lassen sich bei der Erstellung neuer Einheiten ziemlich schlecht an andere Position versetzen. Das Quadratische ist Bruder Adam geschuldet? Platz für'n Schied brauch ich bei Mini Plus ja eher nicht, Honigräume um 90° gedreht aufsetzen macht man auch eher selten...


    - der Holz-Überwurfdeckel. Wozu soll der sein? Ist nicht isoliert, ist nicht wasserfest, ...!? Ich will einen super-dupi isolierten Innendeckel, dann eine Hinterlüftung und dann einen vernünftigen metallenen Außendeckel. Der mitgelieferte Metalldeckel sitzt aber nur stramm, wenn ich den Holz-Überwurfdeckel benutze, als Adapter.


    - Was für Zubehör erachtet Ihr als sinnvoll? ASG in Holzrahmen gefaßt, Beespace unten wie bei der großen Dadant-Beute? Innendeckel mit Beespace unten und Spundloch zum füttern, evtl. mit der Möglichkeit eine Bienenflucht einzulegen?


    Dank Euch für Anregungen, Kritik, Hilfe! Danke auch für die Hilfe per Mail und Phon bisher!
    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • - Was für Zubehör erachtet Ihr als sinnvoll?

    Je weniger Zubehör es für diese Zucht- und Begattungseinheit gibt, (in der man auch überwintern kann,) desto besser.


    Schon, wenn ich Deine Ideen über Innendeckel, Isolierdeckel, Stülpdeckel und Blechdeckel lese, frage ich mich, ob Du gerne mit Türmen von Hanoi spielen willst oder an 50 Minis mal zügig Königinnen kontrollieren oder Zellen zusetzen. Jede Deiner Konstruktionsideen hat soviele Nachteile, die Du (er-)kennen würdest, hättest Du mal mit den 0815-Styropor-Kisten gearbeitet, daß sie das ganze Konzept ab absurdum führen. Wenn man's schon auf Bruder Adam zurückführen will, warum dann nicht genau hinsehen? :eek: 4 Königinnenfächer - 1 Dach! Ein überstehender Deckel verhindert die Aufstellung und damit Überwinterung im Block. Der Styropordeckel schließt bündig ab. Darauf kann man einen Stülpdeckel für 4 Kisten oder mehr Kisten aus Styropor stülpen, wenn 4 Mini-Pluse 3-zargenhoch im Block überwintert werden. Der ist aber nicht notwendig. Eine Platte 60*60 reicht auch oder nichts.


    Wie machst Du das im Winter mit Deinen Innenhinterlüftungsüberstehblecheinlegeisolierdingern?



    "Man vermeide alles Künstliche am Bien und jede Nothelferei", Pfarrer Karl-August Gerstung, Osmiersdorf, 1792

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Je weniger Zubehör es für diese Zucht- und Begattungseinheit gibt, (in der man auch überwintern kann,) desto besser.


    Absolut. Deswegen frage ich auch nach 'was erachtet Ihr als sinnvoll?'. Futter muß rein, also MUß ich eine Futtervorrichtung haben - entweder als Futterzarge, oder als verschließbares Spundloch im Innendeckel und einem Futtergeschirr in einer aufgesetzten Leerzarge. Das Mini Plus ist ja ein System, und Systeme haben in der Regel div. Komponenten... :)


    Ein überstehender Deckel verhindert die Aufstellung und damit Überwinterung im Block. Der Styropordeckel schließt bündig ab. Darauf kann man einen Stülpdeckel für 4 Kisten oder mehr Kisten aus Styropor stülpen, wenn 4 Mini-Pluse 3-zargenhoch im Block überwintert werden.


    Meine isolierten Innendeckel stehen eben nicht über, deswegen kann man problemlos einen großen Deckel über vier Minis im Block werfen. Überstehen tun die in meinen Augen sinnlosen Überwurfholzdeckel, die ich auch nicht verstehe, unter anderem deshalb!


    Wie machst Du das im Winter mit Deinen Innenhinterlüftungsüberstehblecheinlegeisolierdingern?


    Ich leg zwei Holzleisten auf meinen supi-dupi isolierten Innendeckel und darauf den Außendeckel. So wie im Sommer auch.


    Ich will's garnicht unbedingt auf Adam zurückführen! Aber warum sind die zu kaufenden Kisten denn nun quadratisch?


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ich leg zwei Holzleisten auf meinen supi-dupi isolierten Innendeckel und darauf den Außendeckel. So wie im Sommer auch.

    Wie waren Deine Überwinterungserfolge damit?


    Du wirst doch nicht etwa schon eine Idee loben, die den Praxistest noch nicht bestanden, ja noch nichteinmal begonnen hat. Es ist doch nicht der Selbstbau-Thread hier. Oder doch?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Wie waren Deine Überwinterungserfolge damit?


    Gut. Mach ich bei meinen Wirtschaftsvölkern so. Innendeckel zum isolieren, Außendeckel gegen die Witterung. Dazwischen Luft. Ich hab auch ein paar Kirchhainer mit Zusatzzargen, die finde ich zum Überwintern zu klein und zu schlecht belüftet. Wenn ich Vögel füttern will, häng ich Meisenknödel auf, da kann der Specht mitfuttern. Nicht aber meine Ersatzköniginnen. Wo genau liegt Dein Problem, das versteh ich noch nicht. Wenn Dein Problem das Bauen generell ist, das ist ok. Das ist ja nicht Dein Problem :)


    Ich imker schon länger und bin Tischlermeister, ich will MiniPlus in Holz, aber nicht mit den offensichtlichen Fehlern (Beespace falsch etc.). Deswegen frag ich hier. Der von mir gewählte Weg wäre die 12'er Dadantkiste in klein nachbauen, einfach und ohne Quadratisch. Absperrgitter erachte ich als sinnvoll, um Zargen hoffnungslos weisellos machen zu können zum einfachen Neubeweiseln. Füttern muß man auch. Um etwas sinnvolles Zubehör kommt man nicht drumrum.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife