mein erster (Kunst)-Schwarm

  • Hallo zusammen,
    ich bin noch ganz frisch hier und mit den Bienen. Deshalb die folgenden Fragen.
    Nach einem Gespräch mit einem befreundeten Imker kann ich heuer mit meinem ersten Schwarm rechnen. Der Aufstellungsort ist nur etwa 500 m vom bisherigen Stand entfernt.
    Worauf muss ich achten (Rückflug)? Geht das überhaupt? Muss ich mich mit einem anderen, entfernteren Standort für diesen Schwarm befassen? Oder trifft das alles nur für Ableger / Kunstschwärme zu? Denn es könnte sein, dass es einen frühen Schwarm nicht gibt und es wird ein Kunstschwarm. Dann könnte es Probleme mit der geringen Entfernung geben.
    Eine andere Frage, die mich bewegt, ist das Aufhängen von Schwarm-Lockkästen. Wo darf man das? Gibt es Mindestentfernungen von den örtlichen Ständen? Muss man auf anderen Grundstücken sein oder muss es "neutrale rBoden" sein, auf dem man solche Kästen aufhängen darf?
    Auf gute Hinweise hoffend,
    Harald

  • Hallo !



    Denn es könnte sein, dass es einen frühen Schwarm nicht gibt und es wird ein Kunstschwarm. Dann könnte es Probleme mit der geringen Entfernung geben.


    Schwarm kann man im Nachbarkasten aufstellen, KS einfach größer machen und gut.



    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Guten Morgen,


    ein Kunstschwarm wird bei mir in Kellerhaft zu einer Einheit, da fliegen die Bienen nicht mehr in den alten Stock zurück.
    Allerdings wundere ich mich, dass Du diesen schon so zeitnah erhältst, ich finde es ein wenig früh dafür.


    Gruß: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Ich finde es ein wenig früh dafür.


    Hallo Anni! So wie ich das verstehe, wird das wohl eher Ende April/Anfang Mai geschehen

    Zitat

    Denn es könnte sein, dass es einen frühen Schwarm nicht gibt und es wird ein Kunstschwarm

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D


  • weißt Du was "unverzüglich" bedeutet ?


    "Unverzüglich" bedeutet praktisch: Jeder Schwarm, hinter dem kein Imker herläuft, ist Deiner, wenn Du willst.
    Auf jeden Fall gilt: Wenn der Imker erst ankommt, nachdem Du den Schwarm eingefangen hast, hat er das nachsehen.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • "Unverzüglich" bedeutet praktisch: Jeder Schwarm, hinter dem kein Imker herläuft, ist Deiner, wenn Du willst.
    Auf jeden Fall gilt: Wenn der Imker erst ankommt, nachdem Du den Schwarm eingefangen hast, hat er das nachsehen.


    Wolfgang


    Mahlzeit Wolfgang,
    das stimmt so nicht ganz...: Der Schwarm gilt erst als herrenlos, wenn der Imker die Verfolgung aufgegeben hat. Und dazu zählt nicht, wenn er kurz unterbricht, um z.B. Material zu holen.


    Liebe Grüße
    DOMMY

  • Da ist natürlich richtig, aber in der Praxis wohl nicht so der Problemfall.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • unverzüglich heißt aber auch:
    dann, wenn er davon Kenntnis hat.


    Also wenn der Imker nach der Arbeit nach Hause kommt und ein freudlicher Nachbar erzählt,
    heute morgen.... etc.
    und er sich dann auf den Weg macht,
    ist das immer noch unverzüglich.


    Allerdings bezweifle ich, dass er nach einem 14-tägigen Urlaub noch unverzüglich reagieren kann.


    Auf der anderen Seite - es dauert etwas bis ein Schwarm sich ein neues Zuhause gesucht hat.
    Und warum sollte der Imker ausgerechnet in DIESER Beute nach SEINEM Schwarm suchen,
    bzw. nach seiner gezeichneten Königin.....


    Manche Imker freuen sich, wenn jemand für einen Schwarm in einer geeigneten Beute sorgt und der nicht irgendwo um sein Überleben kämpfen muss.
    Aber natürlich gehört ein abgehender Schwarm erstmal dem Imker, der vorher mühsam die Bienen über den Winter gebracht hat.


    Gruß Doro,
    hin und her gerissen


  • Nein, ganz sicher nicht. Es kommt der BGB-Regelung nach nicht darauf an, wann der Imker Kenntnis vom Schwarm erlangt.
    Unverzüglich heißt nicht "in angemessener Frist". Außerdem wäre das völlig lebensfremd.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Moin zusammen,
    ist die gesetzliche Lage beim Schwarmfang denn soo wichtig?
    Wenn ich einen Schwarm sehe, fange ich Ihn ein.
    Wenn sich herausstellt, dass der Schwarm nicht herrenlos war , bekommt der Besitzer den gefangenen Schwarm von mir zurück.
    Und zwar ohne Bezahlung oder sonstiges gezicke.
    Ein Bienevolk gerettet zu haben ist doch auch was schönes. So oder so.
    LG Mr.BeanE

    Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe. (René Descartes)

  • Wenn ich einen Schwarm sehe, fange ich Ihn ein.
    Wenn sich herausstellt, dass der Schwarm nicht herrenlos war , bekommt der Besitzer den gefangenen Schwarm von mir zurück.
    Und zwar ohne Bezahlung oder sonstiges gezicke.
    Ein Bienevolk gerettet zu haben ist doch auch was schönes. So oder so.
    LG Mr.BeanE


    :daumen:

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

  • Das wurde hier schon mal diskutiert.


    Ich habe zwar keine gerichtlich bestätigten Präzedenzfälle ( gibts so was überhaupt?),
    aber ich stimme für mich der Aussage von Henry zu, der dort schrieb:

    Zitat

    Es heißt eben nicht "unmittelbar" im Gesetz. Es heißt "unverzüglich" da. Es darf also nur kein "Verzug" entstehen. "Verzug" kann ohne "Kenntnis" aber nur konstruiert werden.


    und von Wiki verlinkte:

    Zitat

    unverzüglich wird juristisch als ohne schuldhaftes Zögern (Legaldefinition gem. § 121 BGB) verstanden, was auch eine Reaktionszeit von mehreren Tagen bedeuten kann, in der Umgangssprache wird darunter eher sofort verstanden.


    Vorher schrieb schon jemand:
    "Ein Schwarm ist kein Grund für den Arbeitgeber, dir freizugeben"
    (sinngemäß aus dem Kopf)


    Gruß Doro