pollenbeladene Bienen tot vorm Flugloch

  • Hallo!


    Vielleicht kann mir jemand von Euch eine Beobachtung erklären?


    Ich habe in einem Leipziger Garten ca. 10 Bienenvölker stehen. Gestern lagen nun vor einem dieser Kästen mehrere 100 tote Pollensammlerinnen. (Etwa 2 handvoll).
    Die es also gerade so nicht mehr nach Hause geschafft haben. Woran kann das liegen? Es ist wie gesagt nur bei einem von 10 Völkern so.


    Bisher war meine einzige Erklärung, dass gerade dieses Volk bei einer vergifteten Pollenquelle sammeln war.


    Kann das sein? Hat schonmal jemand was ähnliches beobachtet?


    Vielen Dank für eure Hinweise!


    Einen schönen Sonntag wünscht
    Erdmute

  • Bisher war meine einzige Erklärung, dass gerade dieses Volk bei einer vergifteten Pollenquelle sammeln war.


    Kann das sein? Hat schonmal jemand was ähnliches beobachtet?


    Hallo,


    ich kenne das Bild nur von der Rapsblütenspritzung. Da muss ein netter Kleingärtner ziemlich übles Zeug gespritzt haben, die Frage ist nur wohin, es blüht ja fast noch nix in der Form, dass es sich "lohnt" großflächig zu spritzen.


    Gruß Sven

  • Hallo,
    da es nur partiell aufzutreten scheint drängt sich die Frage auf ob bei betreffenden Volk das Flugloch beschattet ist?
    Die Asbacher beschreiben Ähnliches als normales Phänomen und ich denke nicht immer muss eine Spritzung hier Grund für den Tod vor der Beute sein. Zumal es gestern zumindest hier doch sehr ungemütlich war
    LG
    Andreas

  • Wenn die Pollenquelle sehr weit weg ist, kann es auch sein das die Bienen dieses Volkes es nicht mehr in die Beute geschafft haben und erstarrt sind. Das Bild kann man im April bei schnellem Wetterwechsel oft sehen und Temperaturen um die 10 °C.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Wenn die Pollenquelle sehr weit weg ist, kann es auch sein das die Bienen dieses Volkes es nicht mehr in die Beute geschafft haben und erstarrt sind. Das Bild kann man im April bei schnellem Wetterwechsel oft sehen und Temperaturen um die 10 °C.


    Vielleicht würde ja dann ein Anflugbrett bis zum Boden helfen.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

  • Dass manche Bienen nicht direkt einfliegen, habe ich letzte Woche auch beobachten können. Sie haben am Boden oder an der vorderen Wand über/unter dem Flugloch etwas gewartet und sind nochmal "kurz" angeflogen, anstatt hineinzukrabbeln, hat mich auch erst etwas verwundert... Die mussten scheinbar erst verschnaufen. Draussen geblieben ist keine.


    Ich fand es amüsant weil ich mir die Entsprechung mit einem Flugzeug/Heli vorstellen musste.


    Gruß Andreas

  • Guten Morgen,


    ein ähnliches Phänomen habe ich vor Jahren nach einer langen Frostperiode im Februar beobachtet. Schlagartig wurde es tagsüber an den Beuten so warm (direkte Sonneneinstrahlung auf die Kisten), dass alles meinte, raus zu müssen. Zwei Stunden später, trotz grosser Anlandeflächen der belassenen Anflugbretter, apfelsinengrosse Mengen an Bienen scheinbar tot auf dem Boden vor den Beuten.
    Alle eingesammelt und mit einem Löffel eigenem Honig in (nach Völkern gekennzeicheneten) Einmachgläsern auf die warme Heizung gestellt. Nach etwa 20min war die Meute wiederbelebt und wurde von mir von oben zugegeben. Ich dachte damals (und heute eigentlich auch noch...wenn die Bienen nur nicht so weit weg von zuhause stehen würden...), dass es um diese Zeit auf jede einzelne ankommt. Die Durchlenzung war noch lange nicht passiert.

  • Hallo Landpomeranze


    Das habe ich auch schon mit Erfolg praktiziert, aber man sollte vorsichtig sein und keine kranken Bienen wieder ins Volk bringen. Deshalb rate ich die erwärmten Bienen vor den Beuten fliegen zu lassen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Drobi,
    grundsätzlich gebe ich Dir da recht. So früh im Jahr denke ich allerdings, dass reanimierte Bienen, die trotzdem sterbenskrank sind, entweder vom Volk entsorgt werden oder doch selber erneut ausfliegen, um sich unterwegs selbst zu begraben. Als ich den Rettungsversuch zuende führte, war auch schon reichlich Zeit vergangen, und draussen war es wieder schattig und bitterkalt. Selbst zurückfliegen lassen hätte die vorhergegangene Aktion konterkariert. jedenfalls isses damals gut gegangen, und eigentlich wollte ich damit nur aufzeigen, dass verklammte Bienen eine ganz geraume zeit in dieser Starre überleben können, vorausgesetzt, sie kommen wieder ins Warme und kriegen Brennstoff geliefert:)
    Seit gestern selbst beruhigt, was die eigenen Immen angeht
    Landpomeranze

  • @Erdmute,
    das ist leider ein Phänomen, dass selbst erfahrenen Imkern passiert.
    Das warme Wetter lockt die Bienen um den ersten Pollen zu holen und die kommen gegen Abend dann schwer beladen zurück (es dann ist es oft kühler), treffen das Flugloch nicht und verklammen davor. Ein trauriger Anblick und völlig unnötig! Einfach ein Flugbrett anbringen und schon ist diesem Elend ein Ende bereitet.
    Also nix gespritzt sondern der Imker hat das imkern nicht richtig gelernt, oder gelernt bekommen.


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • das ist leider ein Phänomen, dass selbst erfahrenen Imkern passiert


    Neeee, hier passiert sowas nicht, zumindest nicht in dem Ausmaß. Wenn, dann sinds vereinzelte Pollensammlerinnen, die sich verkalkuliert haben. Ansonsten packt sich der Großteil der Damen eben nicht voll, bis zum Absturz, da sind die Pollenhöschen dann etwas kleiner.


    Ansonsten ging es am Samstag mit dem Wetter zwar schon tendenziell abwärts, es war aber nicht so schlecht bzw. sich rapide verschlechternd.


    Und bei mehreren 100 toten PS (so üppig sind die meisten Völker nicht mit PS ausgestattet derzeit) vor nur einem von 10 Völkern, könnte man eventuell auch den etwas entfernter liegenden Baumarkt/Gartencenter ins Kalkül mit einbeziehen, der seine Frühjahrsblümchen geliefert bekommen hat. Die sind auch nicht ohne :wink:.


    Wie auch immer, Erdmute hat es wohl nicht ausprobiert, ob es gelingt, die PS wieder zum Leben zu erwecken. Bei meinen Rapsbienen war letztes Jahr nix mehr zu machen. Daran erkennt man dann den Unterschied.


    Gruß Sven

  • beehead schrieb:

    ...
    Flugbrett anbringen
    ...
    der Imker hat das imkern nicht richtig gelernt


    Ob die verwendeten Beuten evtl. sogar ein Flugbrett haben, weis bis jetzt niemand ausser dem TO, oder woher weist Du, dass sie keine haben?
    Und was nutzt es, wenn sie vor oder sogar auf dem Flugbrett sitzen, von dort nicht reingehen und trotzdem erfrieren?


    Dieses "...imkern nicht richtig gelernt..." ist mal wieder eine dieser typischen Ferndiagnosen/Unterstellungen, die durch nichts aus dem Startbeitrag begründet sind.


    Gruß Andreas

  • Der Startbeitrag sagt alles: kein vernünftiges Flugbrett. Ich schließe mich beehead an. :daumen: Die Ausrichtung des Flugloches in die Sonne kann auch nicht schaden.