"Position" von Anfangsstreifen im Rähmchen

  • Hallo Zusammen,


    ich weiss, die Rähmchen etc. sollten alle schon vorbereitet sein ... sind sie auch, aber ein Teil der Rähmchen sollen noch mit Anfangsstreifen bestückt werden.


    Ausgangssituation:
    - Die Rähmchen sollen mit gewöhnlichen Anfangsstreifen aus MW (geprägt) geschnitten hergestellt werden
    - Dazu habe ich die MW in der Mitte geteilt (z.B. Miniplus oder FZ) resp. geviertelt
    - Dann habe ich den Anfangsstreifen in die Nut gestopft und eingelötet


    ABER ein befreundeter Imker sagte mir alles falsch :) die Anfangsstreifen NICHT oben einlöten sondern


    - entweder in der Mitte (also auf die beiden Drähte legen und zapp Strom durch)
    - "unten" bündig und oben den Leerraum?


    Begründung konnte er natürlich keine liefern.


    Wie bringt ihr die Anfangsstreifen an? Weshalb die Positionierung in der Mitte oder im unteren Bereich?


    Danke.


    Grüsse,
    Chris.

  • ?


    Wohl kaum. Ich habe seine Rähmchen gesehen die Mittelwände sind auf die beiden Drähte gelegt - ob und unten ist Luft.


    Gruss,
    c.


    Wo ketten sich Bienen auf um Waben zu errichten ? Oben ! Weißt du was geschieht wenn es in den Kästchen etwas zu warm wird? Die Wabe knickt oben ein und du hast den perfekten Murks weil zusammen geschmolzen. Warum müssen Neuimker immer neue Versuche ausprobieren wollen oder versuchen. Mach doch einfach was du willst und Berichte anschließend.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Sven,


    ja solche Kollegen kenne ich auch. Die Argumentation ist immer, oben bauen die Bienen von selber an. Unten lassen sie mir sonst einen Spalt offen. Trotzdem kann ich nur raten, die Mittelwände oben in die Nut einzuschieben und dort fest anzu setzen. Wenn die Bienen am Unterträger den Krabbelspalt offenlassen, dann brauchen sie die Türe auch. Wenn die Mittelwände nicht oben sauber angesetzt werden - siehe Antwort von Josef.


    Gruß
    Ludger

  • ach und mit unten


    Ich hab die alle so eingelötet, dass oben in der Nut und unten auf dem Querträger aufgestanden sind


    Wie man sieht, machen die was sie wollen/brauchen

    mein Fahrradlicht ist mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs und ich ganz knapp hinterher

  • In den 0,5DNM-Rähmchen, horizontal gedrahtet, löte ich die Mittelwände so ein, dass sie oben und unten durch die Drähte knapp gehalten werden, darüber ist und darunter ist Luft.

    Die Bienen bauen solche Rähmchen ganz sauber aus und man braucht weniger Mittelwände. Ich vermute, dass das alles auch gehen würde, wenn man den Mittelwandstreifen nur an einem quer gespannten Draht anlöten würde; dann bräuchte man noch weniger Mittelwände. Das Einlöten wäre dann aber schwieriger.


    Gruß Ralph

  • Hallo,


    im Titel war auch von Anfangsstreifen die Rede, die können nur ganz oben angebracht werden und sind eigentlich nicht breiter, als 1-2 cm.


    Halbierte, gedrittelte oder geviertelte Mittelwände würde ich auch oben ansetzen, eben wegen der Gesamtstabilität der Wabe. Die Bienen bauen nicht in der Stärke, wie eine MW ist, die kann dann an den nicht so starken Stellen schnell reißen, wenns zu warm oder kalt ist oder man etwas zu grob damit umgeht.


    Für den Brutraum mag das noch gehen, solche halben MW mittig einzulöten, sofern die Waben nur dort Verwendung finden. Zum Schleudern ist das aber nix, es sei denn man hat niedrige Dickwaben, wie der Ralph, dann klappt das auch, weil über die Breite mehr Stabilität erzeugt wird. Wie breit sind die Ralph , 4,5 cm ?


    Gruß Sven

  • Wie ist das eigentlich mit diesen halben oder verkleinerten Wachsstreifen?


    Bauen die Bienen das Anfangsmuster konsequent nach unten durch, oder ändern die auch mal für einen bestimmten Bereich die Zellengröße? Für den HR wäre es ja egal, aber wie ist es im BR? Bauen die Bienen Drohnenzellen, wenn die Maßvorgabe des Anfangsstreifens aufhört? Dürfte ja eigentlich nicht passieren, oder ist der Streifen nur das "Hinweisschild" "ab hier bauen!" ?


    Ich habe überlegt, ob ich die durch Verzug ausgebeulten Waben/MW vom letzten Jahr bis auf die MW zurückstutze, den Bogen ausschneide und wieder von den Bienen begradigen lasse, nachdem ich die Rahmen in den BR gehängt habe. Ich konnte den fred leider nicht wiederfinden, in dem jemand das beschrieben hat, es ging da um das Entfernen des Zellenwachs bis auf die MW zurück.


    Gruß Andreas

  • Bauen die Bienen das Anfangsmuster konsequent nach unten durch, oder ändern die auch mal für einen bestimmten Bereich die Zellengröße?


    Im Mittelwandbau nutzen die Bienen Lücken typischerweise, um Drohnenbau anzulegen. Wer keine Drohnenbrut ausschneidet, kann die Bienen mit Drohnenbau versorgen, indem eine untere Ecke der Mittelwand abgeschnitten wird. Dort errichten die Bienen Drohnenbau. Das erspart den Baurahmen.


    Gruß Ralph

  • In den 0,5DNM-Rähmchen, horizontal gedrahtet, löte ich die Mittelwände so ein, dass sie oben und unten durch die Drähte knapp gehalten werden, darüber ist und darunter ist Luft.

    Die Bienen bauen solche Rähmchen ganz sauber aus und man braucht weniger Mittelwände. Ich vermute, dass das alles auch gehen würde, wenn man den Mittelwandstreifen nur an einem quer gespannten Draht anlöten würde; dann bräuchte man noch weniger Mittelwände. Das Einlöten wäre dann aber schwieriger.


    Gruß Ralph


    Genau das habe ich gemeint -> bis jetzt bin ich doch schon einige Jahre gut mit den Streifen ob gefahren. Danke. das werde ich mal bein einem Volk versuchen, das Einlöten wird sicher einfacher gehen.


    Und allen Kritikern zum Trotz: Die Idee scheint doch nicht so abwegig zu sein :-) und ich habe klar oben geschrieben, dass meine Streifen idR. immer halbe bis viertel Mittelwände sind ... das sind doch Wachsstreifen resp. Anfangsstreifen ...


    Auf zum Einlöten :)


    Gruss,
    Chris.

  • Hallo Chris


    Das die Waben nur 0,5 DNM sind hast du aber gesehen, im Brutraum würde ich solche Waben nicht verwenden. Vor allem in der Frühjahrsentwicklung hast du dann mehr Drohnenbrut in den Waben als dir lieb ist, oder auch bei einem Vorschwarm. Meine positive Erfahrung ist, die Mittelwände bzw MW-Streifen oben zu befestigen. Bei DNM oder Zander brauchen die MW oben nicht angelötet zu werden. Hat man 1,5 DNM oder andere Großwaben, sollte die MW oben in der Nut eingelötet werden, vor allem bei Schwärmen, tut man das nicht, kann es passieren, wenn der Schwarm sich aufkettet um zu bauen, gibt die MW und die Drähte nach und bildet unten eine Auswölbung.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)