Ablegerkasten (5 W) - Bauplan für Obenfütterung/Futterzarge von Flüssigfutter?

  • Hallo zusammen,


    ich habe mir drei Ablegerkästen für je 5 Zander-Rähmchen gebaut. Der Aufbau entspricht den üblichen Ablegerkästen, also nichts besonderes.


    Gerne würde ich jetzt dafür noch eine Art "Futterzarge" für Flüssigfutter bauen, die ich bei Bedarf oben aufsetzen kann. Dazu suche ich jetzt Ideen, Tipps, Baupläne, Bilder ... und hoffe auf Eure Hilfe.


    Herzlichen Dank und schöne Grüße
    Frank

    um die 6 Völker * Zander * Hohenheimer Einfachbeute (10er)

  • Hier ein Selbstbau einer Futterzarge für einen Ablegerkasten:


    Rechts ist der Aufstieg für die Bienen.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Das kann ich leider nicht sagen, denn der Imker, der das gebaut hat, war Schreiner und ist inzwischen verstorben. So wie das ganze Material aussieht (er hat alles selbst gebaut) wurden halt teilweise auch Restplatten und Hölzer aus der Schreinerei genommen. Aber dieses Foto sollte ja auch keine Orientierung für das zu verwendende Material sein, sondern nur zeigen WIE man das konstruieren/bauen kann. Beim Material hat das keinerlei Vorbildfunktion!

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Hier ein Selbstbau einer Futterzarge für einen Ablegerkasten:


    Rechts ist der Aufstieg für die Bienen.


    Spanplatten sind überhaupt das beste Material in der Imkerei! Am Besten in Kombination mit Schichtleimholz. Schwer, feucht gut formbar, frei von biologischen Bindemitteln, speichelfest vorbeschichtet. Und wie man sieht überleben die Dinge daraus - entgegen aller Unkenrufe - den Imker. Wenn ich solchen Mist sehen muß, frage ich mich wirklich, ob es nicht besser gewesen wäre in der Bauzeit vielleicht paar Grashalme nach dem Schnitt gefällig zu entgraten oder einfach nur lang auszuschlafen oder die Luft anzuhalten. Wieder wurden sinnlos Ressourcen vergeudet - mindestens Zeit. Doch dieses Projekt konnte nicht fertig gestellt werden: Mindestens der die Unzulänglickeiten zuschmierende Anstrich fehlt ja noch. Wasserfarbe würde ich empfehlen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • ....aber in Pink. Kann man immer das umgetragene Winterfutter erkennen und Räuberei auch :daumen:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Da wir nun ja schon zu der Einschätzung gekommen sind, dass du das Zeug besser verbrennst, gleich ein Tipp für den Neubau:
    Statt einer aufgesetzten Futterzarge kann man die gleich integrieren: Der Kasten wird etwas länger gebaut und ein Trennwand eingezogen, die als hintere Auflage für die Rähmchen dient. Der so entstandene zusätzliche Raum wird - jetzt aber ökölogisch ganz korrekt - mit flüssigem Bienenwachs abgedichtet und als Futterbehältnis genutzt.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)