Begattungskästen - Erstbestückung mit Königin / Edelzelle?

  • Hallo zusammen!


    Es wird ja immer wieder von den Züchtern empfohlen, dass man eine Weiselzelle in die zuvor entweiselten Begattungseinheiten geben soll. Die Königin schlüpft dann in das neue Volk - ganz ohne Käfig. Wenn man das zur zweiten Serie macht, sehe ich hier auch kein Problem. Wie macht man das aber, wenn die erste Serie ansteht, und man kein Standardmaß bzw. Mini-Plus nutzen möchte / kann? Ich will dieses Jahr im Standardmaß züchten und hierfür eine Reihe an Zellen ansetzen. Aus der Erfahrung des letzten Jahres weiß ich jedoch, dass man nie genau die Anzahl hin bekommt, die man sich vorher vorgestellt hat. Für den "Übeschuss" bzw. als Reserve wollte ich Begattungskästen (Apidea oder Kieler) nutzen.


    Wie mache ich das hier mit der Bestückung? Normalerweise bildet man ja einen KS samt unbegatteter Königin, die dann mit Kellerhaft geprägt werden. Diese Königinnen müssen ja irgendwo schlüpfen. Da bleibt doch nur der Schlupf im Zellenschutz oder? Die Alternative wäre ja, den KS mit einer Edelzelle ohne ausgebaute Waben schlüpfen zu lassen. Das wäre doch aber von der Wärme her nicht so zu empfehlen.


    Also welcher Tod ist besser? Schlupf im Zellschutz und spätere Aufteilung oder schlupf im Kunstschwarm bzw. Mehrwabenkasten ohne Brut?


    Schönen Gruß
    Frank

  • Besser in Schlupfkäfigen schlüpfen lassen und die Völkchen mit geschlüpften Jungweiseln bilden inkl. Kellerhaft. Werden die Kästchen mit Bienen plus Weiselzelle bestückt, bildet sich kein Volkszusammenhalt. Ich habe das schon probiert und etwa die Hälfte der Kästchen wurde von den Bienen verlassen.


    Gruß vom Sammler



  • Hallo Frank. Königinen im Pflegevolk im Käfig schlüpfen lassen. Mit den Bienen der Pflegevölker dann die Begattungseinheiten füllen und die geschlüpften Königinnen übers Flugloch zulaufen lassen. 3Tage Kellerhaft und dann zur Begattung aufstellen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Sammler, Hallo Josef,


    muss man eigentlich die Bienen auch in den Keller stecken, wenn man das Pflegevolk opfert? Es handelt sich ja dann um die eigenen Königinnen. Ich habe vor, ein Volk komplett für die Nachzucht zu nutzen. Hieraus möchte ich sechs normale Völker plus 2-5 Kieler erstellen. Wobei die Bienen für den Kieler notfalls noch wo anders her kommen. Wenn die aber alle aus dem Pflegevolk stammen, muss man dann Kellerhaft anwenden?


    Gruß
    Frank

  • Hallo Sammler, Hallo Josef,


    Wenn die aber alle aus dem Pflegevolk stammen, muss man dann Kellerhaft anwenden?


    Gruß
    Frank


    Ja Frank. Kellerhaft dient dazu, das die Kleinvölker eine Einheit bilden werden.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • muss man eigentlich die Bienen auch in den Keller stecken, wenn man das Pflegevolk opfert?


    Wenn Du die BV außerhalb des Flugkreises aufstellst, mußt Du das nicht machen, es bringt aber Ruhe in die Geschichte. Wenn im Flugkreis, je später im Jahr um so schwieriger, weil ein Teil der Bienen fliegt dann 'zurück'* und die BV werden dann gerne ausgeräubert. Wenn die Bienen nicht aus dem Pflegevolk kommen, wird es auch je später im Jahr um so schwieriger, wenn die BV im Flugkreis aufgestellt werden. Wenn keine Tracht ist, wird es aussichtslos.


    *zurück, obwohl es das Pflegevolk nicht mehr gibt. Irgendwohin halt. Und von da aus wird dann still geräubert.


    Im Mai ist es eher einfach, im August... viel Glück.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo, ich habe vor dem "Einlaufen" die Königin mit Honigwasser beträufelt, dann wird sie langsamer....ob es was bringt , kann ich nicht beurteilen. Bis jetzt hat es so geklappt.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)