Adultes Varroa-Weibchen

  • Also.. bei Bienen scheint das wohl anders zu sein als bei den Milben. Wenn unbegattete Königinnen oder Arbeiterinnen Eier legen, dann entwickeln sich daraus...na was wohl?
    Deshalb scheint mir die Annahme, dass das bei den Bienen so ist wie bei der Varroa, ziemlich verwegen zu sein, jedenfalls solange kein Beleg präsentiert wird.


    Gruß Ralph

  • bei Bienen scheint das wohl anders zu sein als bei den Milben


    Hallo Ralph,


    dass ich jetzt deine Zeilen zitiere, soll kein Angriff auf Dich sein. Aber wenn wir das nichtmal wissen, wie sich was vererbt, dann ist es ziemlich unmöglich darauf eine Bekämfungsstrategie aufbauen zu wollen.


    Die alten Bücher sind deutlich verständlicher geschrieben Marion , ohne diese ganzen komischen Fremdwörter, bei denen kaum noch einer die Bedeutung kennt. Kommt phoretisch eigentlich von vorrätig :cool: ? Und wie kann man determinierte bzw. eliminierte Erbanlagen überhaupt nachweisen, wenn sie nicht mehr da sind?


    Drohn : es könnte auch der abdomenverengende Zelleingang sein, der das Geschlecht beeinflusst.


    Gruß Sven

  • Moin, moin,


    also die pseudoarrhenotoke Variante der geschlechtlichen Fortpflanzung gibt es bei Milben, auch nicht bei allen, und bisher bekannter Weise nicht bei Insekten. Unbegattete solche Milben sind dann steril. Unbegattete Bienenköniginnen sind drohnenbrütig.


    Ich habe mir bestellt: The evolution of Insect mating Systems ed. by David M. Shaker and Leigh Simmons, Oxford Uni. Press. 2014, aber ich weiß bereits, dass da im Register der Begriff nicht auftaucht. Sonst steht aber alles drin, was Insekten so bekanntermaßen treiben. Nach Ostern habe ich das, und dann weiß ich vielleicht, was da über die Honigbiene drinsteht.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Helmut : Lies hier.


    Gruß Ralph


    Hallo Ralf,
    schau dir doch bitte mal den anderen Link an,
    und dann meine Fragen bei NR 33


    Dein Link ist von 2007.
    "Junge Weibchen die vor dem Schlupf der Biene nicht begattet worden sind, bleiben unfruchtbar"
    Wird behauptet.
    Im anderen Link wird aber gesagt, das alle sofort getötet und ausgeräumt wird.
    Wenn die Bienen das aber nicht schaffen, und da gäbe es viele Gründe,
    dann :
    Wenn das Männchen geschlechtsreif ist, hätte es sofort ein oder mehr begattungsfähige Weibchen vor sich,
    die sich vorher eingeschlichen haben.
    Wenn sie denn so lange leben bis das Männchen loslegen kann.
    Das ist meine eigentliche Frage,
    wenn ja, .......schrecklich
    Gruß
    Helmut

  • Hallo Helmut,


    in demselben Text steht aber auch:

    Zitat

    Die Männchen andererseits leben nur in den verschlossenen Zellen und sterben, wenn die Biene ausschlüpft.


    Dazu braucht es nach meinem Kenntnisstand noch nichteinmal die 'Mithilfe' der Bienen, sondern der Chitinpanzer der Männchen (und auch der, der zu jungen weiblichen Stadien der Varroa), ist nicht so weit ausgehärtet, dass die Milben außerhalb des geschützen Mikroklimas der verdeckelten Zelle, überleben könnten. Sie vertrocknen einfach - auch ohne, dass die Bienen sie 'killen' müssen.


    Gruß
    Ludger

  • ...


    Der Drohn versteht den Helmut schon, hofft doch der Drohn.
    So wie der Drohn den Helmut versteht, meint der Helmut, unbegattete Weibchen könnten in Zellen steigen und dort von dem Bruder der anwesenden Muttermilbe begattet werden.
    Da stellt sich aber die Frage, können in der Zelle unbegattete Weibchen noch fertil werden nach dem Schlupf der Biene?
    Und darauf antwortet die Wissenschaft deutlich mit Nein!


    dD


  • Zum Mitschreiben:
    Es geht allgemein um adulte weibliche Varroen! Das sind ausgewachsene begattungsfähige=fertile, mit weiblichen geschlechtsorganen, erb- sowie eianlagen ausgestattete Milben.


    Es erscheint mir nicht logisch, daß adulte unbegattete Milbenweibchen sofort
    am rauhen Stockklima zugrunde gehen oder auf immer ihre Fortpflanzungsfähigkeit verlieren sollten,
    und die acht Stunden ältere begattete Schwester läuft oder reitet quitschfidel aus der frisch geöffneten Brutzelle.


    Gibts denn Untersuchungen dazu wie das Verhältnis von
    Windelmilbe I = begattet=fremdbefruchtet=kopuliert habend zu
    Windelmilbe II = unbegattet=nicht kopuliert habend ist ?


    Denn da die Existenz von WM II meiner meinung nach wissenschaftlich nicht angezweifelt wird kann sie sich auch nicht in Luft auflösen.


    Dann könnten wir Frage Nr. 4 mal ruhen und den Sex außen vor lassen
    und uns dem alltäglichen Leben eines erwachsenen Milbenweibchens zuwenden


    Schöne Grüße


    till


    ------------------------------------------------------
    "Die Schönheit ist wie eine Blum, heut vor dem Busen, morgen vor dem Besen."
    Abraham s Santa Clara

  • Hallo Till,


    lies bitte die bereits mehrfach verlinkte Arbeit von Verena Schneider einfach mal selber. Dann sollte sich die Frage klären. Auch wenn du es nicht glauben magst:


    Zitat

    [...] da beachtet werden muss, dass junge (Varroa)Weibchen, die vor dem Schlüpfen der Biene nicht ausreichend begattet worden sind, unfruchtbar bleiben


    Sie zitiert dabei einen Artikel aus der Schweizerischen Bienenzeitung:
    Donzé, G., Fluri, P., Imdorf, A. (1998) „Wie viele Begattungen sind bei
    Varroamilben nötig?“ Schweizerische Bienenzeitung 121 (2): 90-94


    und ich meine das mit dem selber lesen sehr ernst. es scheint not zu tun.
    Gruß
    Ludger

  • Hi Ludger,
    auch ich meine es mit dem Lesen sehr ernst.
    Und genau das schreibt sie in deinem Link :
    "
    "Die Männchen, sowie weibliche Milben, die das Adultstadium vor
    dem Schlupf der Biene nicht erreicht haben, sterben in der leeren Wabenzelle.
    Noch Lebende werden von Arbeiterinnen sofort getötet und der gesamte Inhalt
    wird ausgeräumt (Calderón 2009)."



    Noch Lebende werden werden von den Arbeiterinnen getötet.
    (Widerspruch in einem Satz)
    Aber nur, wenn das Volk auch stark genug ist dieses zu tun.
    Ich vermute, das da vor Jahren überhaupt nicht nach geschaut wurde,
    Behauptet und fertig.
    Jetzt sollte das einfach mal überprüft werden.
    Wir können nur unsere Schlüsse aus den Forschungen ziehen, mehr wohl nicht.
    Wie beim Gutationswasser, da sind sie auch erst wieder in die Gänge gekommen, als ein kleiner Popel Fotographien veröffentlich hat.
    Oder wie heute bundesweit auf allen Regionalsendern das fürchterlich Bienensterben durch die Milbe beklagt wird(im NDR, von der OHE)
    Die sollten sich auch mal diese Frage stellen.
    Gruß
    Helmut