Adultes Varroa-Weibchen

  • Bei dem Thema genombeeinflussende Bekämpfungsmöglichkeiten
    steige ich aus.


    Mir ging es um das Verhalten des Weibchens während der phoretischen Phase,
    die der reproduktiven Phase folgt oder zuvorkommt.


    Wenn auch unbegattete Weibchen phoretsche
    Phasen durchmachen bedeutet das ja nur eine steilerer Kurve in der Populatinsgröße
    da JEDES Weibchen 2-3 Monate Zeit hätte sich befruchten zu lassen.


    Worst case-Szenario:
    Eine Brutzelle ist mit ZWEI Weibchen nämlich einem Unbegattetem
    und einem Begattetem besetzt!
    Die ZWEI!? Halbbrüder haben dann sofort doppelt soviel Schwieger/Schwester :confused:
    Aus der oben schon mehrfach zitierten Arbeit:
    Insgesamt seltener, jedoch bei steigender Parasitenbürde durchaus regelmäßig zu
    beobachten, sind Zellen, die mit zwei oder mehr Milbenweibchen infestiert sind.
    Dabei kann auch eine Befruchtung zwischen den Linien stattfinden (Solignac
    2003).


    Im Übrigen würde ich Antworten zu den anderen Fragen sehr wertschätzen


    Schönen Abend


    till


    -------------------------------------------------------------------
    "Es ist so, daß man ein Original sein muß- die meisten sterben als Kopie"
    Willy Ackermann

  • So, so,
    der Drohn sagt ;
    Dann würde die Wissenschaft nicht richtig Wissen schaffen.
    In dem Text geben so Einige ihr Wissen bekannt von denen wir wissen das sie uns schon einige Jahre veralbern.
    2.1.7
    Entwicklungsfähiger Nachwuchs kann nur aus befruchteten Eiern entstehen.
    Niemand schreibt wieviele das sein können-
    2.1.8
    Noch Lebende werden von den Arbeiterinnen sofort getötet und der gesamte Inhalt ausgeräumt.
    Wo sollen bei diesen geschwächten Völkern denn diese herkommen ?
    Jo, bei der Erklärung leben die Bienen ja auch noch 6 -8 Wochen
    Nach Dr und Co aber nur noch 2 Wochen !
    Nirgendwo ein Hinweis darauf,das die ja schon in den Eiern befruchteten Milben bei schwachen Völkern , die nicht ausgeräumt wurden,
    sie nicht schnell in offene Zellen sprinten können ,und dort auf eine Begattung warten könnten.
    In den letzten Jahren hat sich nun mal Einiges geändert,
    die Schäden sind erst in den letzten Jahren so hoch., da hat noch niemand hingeschaut.


    Ich möchte keine Antwort vom Drohn, bitte.
    Ich warte lieber die Antwort vom Ralf ab, der spricht verständliches Deutsch
    Gruß
    Helmut

  • Und wie regeln die Bienen das?
    Garantiert ist jedes Ei das aus der Königin rauskommt befruchtet...oder etwa nicht:cool:


    Als Drohn sollte man das eigentlich wissen, was in einem steckt :cool:


    "Soll aus einem Bienenei eine Arbeiterin bzw. Königin entstehen, so wird es beim Legen gegen die Mündung des Samenganges gedrückt, aus dem dann ein winziges Teilchen des Inhaltes der Samenblase heraustritt und das Ei befruchtet. Drohnenzelleneier gleiten unbefruchtet an der Samenblase vorbei." (aus Kleintierzucht und Kleintierhaltung, Leitfaden für die Praxis)

    Gruß Sven

  • Das war der Stand der "Technik" 1950. Es war aber schon damals bekannt, dass eine fehl(-gelb)begattete reinerbige dunkle Königin ausschließlich dunkle Söhne erzeugt. Aber eben auch gelbe Töchter. Wie soll das gehen (ausschließlich dunkle Söhne) bei befruchteten Eiern?


    Gruß Sven

  • Wie soll das gehen (ausschließlich dunkle Söhne) bei befruchteten Eiern? ...


    Steht oben: Eliminierung.
    Fehlt immer der determinierende Teil und schon isses logisch.
    Wer (nicht nur) lesen kann, ist klar im Vorteil...

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Sch......., alles OT
    ES GEHT HIER UM VARROAWEIBCHEN,
    wenn der Drohn nicht weiss, lenkt er einfach ab.
    Mann Mann Mann, jeden Fred zerkloppen
    mach dein eigenes Forum auf, oder halt dich hier raus.
    Oder mindestens einen eigen Fred :
    Blöder Imker fragt, schlauer Drohn antwortet
    Gruß
    Helmut