Raps 2015

  • Ein grosses Rapsfeld in ca 1 km Entfernung - keine Schlepperspuren im Feld erkennbar.
    Ein weiteres in circa 2,5 km Entfernung hier sind Schlepperspuren von Spritzungen zu Hauf erkennbar.
    Derzeit jeden Tag 2,5 kg Zunahme, heute 1,5 kg und der Tisch in der Natur gut gedeckt - volle Obstblüte, Schlehen und massenweise Löwenzahn.


    Da nächste Woche schlechtes Wetter angesagt ist haben meine Mädels Innendienst um Weiselzellen zu bauen :mad:

    Franz Xaver aus Niederbayern

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von honigmayerhofer ()

  • @ Drohn.


    Hast Du die Reste vom "Antifaschistischen Schutz" gekauft?

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)

  • So, jetzt wird der Raps nochmal gegossen die Woche und dann kanns abgehen.:lol:


    ...nach den letzten beiden Extremen ein ganz durchschnittliches Jahr

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Das ist beim Drohn ähnlich, nur dass die Völker Zellen haben, weil die Königinnen geklaut wurden:evil:


    @All:
    der Drohn wird Selbstschussanlagen an seinen Ständen einführen!
    Also bitte nicht erschrecken wenn es knallt und es wehtut!


    dD



    Sind das die ersten Auswirkungen vom Carnicagebiet in welches die gelbgeringelten eingwandert sind?
    Kann dir demnächst paar von meinen letztjährigen schicken, sobald das Wetter nicht schön ist werden die zu kleinen Stechteufeln. Dann haben die Diebe 2 mal Spass, beim klauen und später bei den Durchsichten.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Wieviele verschiedene Rapssaaten werden in D oder in Norddeutschland eigentlich verwendet? Gibt es da allgemeine Kenntnisse?
    Bei uns sieht es komplett uneinheitlich aus, in manchen Polderabschnitten ist es schon fettes Gelb, in anderen, bei gleichen Boden- und Klimabedingungen schimmert es erst ganz dünn durch, also teilweise Vollblüte und teilweise Vorblüte...


    Oder ist der Unterschied nur auf dem Trecker, bzw. im Tank dahinter? :confused:


    Gruß Andreas

  • Der Raps in diesem Jahr ist deutlich kleiner als im letzten Jahr.


    Liegt das an der Sorte oder am Wetter?


    Ist das nun gut für das Spritzen oder schlecht? Also ist es für die Bauern einfacher, einen kleinen Raps zu spritzen als einen großen?


    Im letzten Jahr bin ich übrigens bei 25 Grad gegen 17 Uhr zu den Bienen hin. Da kam mir eines von diesen riesen Spritzfahrzeugen entgegen. Die hatten das Feld gerade fertig gespritzt.... Mal schauen, wie es dieses Jahr wird. Anderes Feld, anderer Bauer. Aber beim Standort wird mir etwas mulmig. Man kann die Beuten gut von der Straße sehen...


    Gruß vom Frank

  • Liegt am fehlenden Wasser. Je besser der Boden, desto geringer die Auswirkungen.

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Mhmm - das ist aber bei allen Rapsfeldern so, die ich gesehen habe. Sowohl im Bereich um Hamm / Oelde sowie am Teutoburger Wald. Meinst du, dass hier überall der Boden schlecht ist? Wasser könnte sein. Habe da nicht die Erfahrung. Wobei der Boden bei uns so feucht war (bis teilweise in den März), dass die Bauern weder den Raps (daher so wenig Felder dieses Jahr bei uns) noch sonst etwas einsähen konnten. Jetzt sähen daher alle Mais...

  • Keine Ahnung was ihr für Bodenzahlen da habt. Wenn der Raps überall gleich ist, dann sind die Unterschiede zwischen den Standorten nicht gross. Ich kann leider nur einen Vergleich zwischen Sand und Löss bieten...


    Ah, ok, also ich schreibe von Winterraps und glaube nicht, dass es wegen vernässter Böden dieses Jahr weniger Rapsfelder gibt. Kenne mich allerdings auch nicht mit dem bei dir praktizierten Sommerrapsanbau aus :wink:


    Ansonsten gilt auch dieses Jahr, habs selbst gesehen, je schlechter der Boden desto stärker die Auswirkungen von Regenmangel.

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Bei uns ist Lehmboden der Boden für den Raps. In meinem Wohnort gibt es nur Sandboden. Da baut keiner Raps an. Nur im Nachbarort fängt Lehm an. Und da konnten die Bauern bis März nicht auf den Acker, da es im August bis März halt extrem viel (bei uns) geregnet hat.

  • Hallo in die Runde.


    Auf die Frage warum der Raps vom Nachbarfeld bereits blüht und der Raps meines Landwirte direkt daneben noch nicht teilte er mir mit, dass er seinen Raps mit einem Mittel behandelt habe welches das Wachstum verzögert.
    Ich muss ihn nochmal fragen was ihm das bringt..... ich erhoffe mir durch die versetzte Blüte der beiden Felder einen längeren (und höheren) Rapsertrag.


    Schöne Grüße aus Dannenberg,
    Axel