Beuten für wesensgemäße Bienenhaltung

  • Hallo Hobbiene,


    Ich glaube fast alle Beuten sind für die Bienen ok. Was den Unterschied macht ist die Betriebsweise - was der Imker mit den Bienen macht. Du kannst in jeder Beute Naturbau machen, den Bienen eigenen Honig lassen etc.
    Auch nicht unwichtig ist das Wohlergehen des imkers :-). Ich habe u.a. Dadant weil ich weniger heben möchte.


    Wünsche Die eine gute Entscheidung! Und man kann umsteigen wenn die Entscheidung doch nicht stimmt.

  • Vielen Dank an alle für die zahlreichen Antworten.



    Kuden-Imker
    Danke auch für den Buchtip. Ich möchte mir sowieso noch einige Bücher zulegen und habe mir das auch gleich vorgemerkt; es scheint ein interessantes Buch zu sein.


    WFLP
    Der Begriff „artgerecht“ trifft es für mich genauso. Ich bin der Meinung, dass man jedes Tier - soweit wie möglich - artgerecht halten sollte. Und natürlich muss man dabei immer Kompromisse eingehen. Ich bevorzuge aber die artgerechtere, wenn es im Rahmen der Umstände Wahlmöglichkeiten gibt; dazu muss ich natürlich erst einmal wissen, ob es Unterschiede gibt und wie diese zu bewerten sind. 3 Meter Höhe könnte ich den Bienen eventuell ebenfalls bieten - allerdings stünden sie dann auf einem (großen) Balkon. Dass die Höhe eine Rolle spielen könnte, darauf wäre ich erst einmal nicht gekommen.


    Drops :
    Wenn das „wesensgemäße“ an der Betriebsweise liegt, dann
    - werde ich mich diesem Thema zuwenden, wenn ich geklärt habe, ob die Beute diesbezüglich eine Rolle spielt
    - stellt sich mir noch die Frage, ob die Betriebsweise nicht auch von der Beute abhängt, und somit indirekt doch wieder die Wahl der Beute mit ausschlaggebend ist.


    Schiffskielimker :
    Danke; an genau solche Überlegungen /Tipps dachte ich.


    Boa :
    Gut zu wissen, dass man in jeder Beute Naturbau machen kann.
    Nicht zu schwer heben zu müssen, ist mir auch sehr wichtig - was meine Bedürfnisse angeht, ist dies eigentlich das Hauptbedürfnis, man wird ja nicht jünger. Eignet sich dafür Dadant also besonders, egal welche Art von Dadant?

  • Bienen neigen zur Hochwabe (meint zumindest Pfefferle). Der Brutraum müsste also sehr viel höher sein als das selbst bei Dadant der Fall ist (und schmaler) und natürlich verwenden wir keine Rähmchen.


    Das ist die große Frage, was da besser ist. Wärme steigt ja bekanntlich nach oben, was bringt es da, wenn bei Ultra-Hochwaben der untere Bereich zu kalt wird?


    Gleichmäßiger müsste die Temperaturverteilung in einer Flachbeute sein (DNM- oder Zander-einzargig). Dazu müsste man nur noch in Erfahrung bringen, ob eine gleichmäßige Temperaturverteilung von Vorteil ist für die Bienen.


    Gruß Sven

  • Hallo Hobbiene,


    Wenn Du nicht schwer heben möchtest, sind vielleicht alle Grossraumbeuten oder Trogbeuten interessant? Ich kenne nur die top bar hive, dort muss man eigentlich nur den Deckel heben weil alles in einem Raum ist. Das ist gut, ich wollte aber dann doch etwas mehr Honig und den ohne Brut.
    Dadant passt mir weil die Honigräume für mich zu stemmen sind und der Brutraum gut zugänglich ist. Es gibt mehrere Möglichkeiten, die nach dem gleichen Prinzip gebaut sind. Schreib für Dich auf, was Dir wichtig ist, schau sie Dir an und prüfe nach Deinen Kriterien.

  • Gibt es aus Sicht der Bienen Beuten, die dem Bien angenehmer sind bzw. der natürlichen Lebensweise der Bienen
    mehr entsprechen als andere?


    Gibt´s.
    Lies "Der Bien und seine Zucht" und komme folgerichtig auf (bspw.) diese hier (oder ähnliche) :daumen::


    Herzliche Grüße
    Mirko

    Lärm- und Hektik-Allergiker und unheilbarer NostalgieImker
    "Ich bin nicht geneigt aus Dingen ein Problem zu machen,
    die ganz offenkundig nicht das Potential dafür besitzen."


  • Wenn Du nicht schwer heben möchtest, sind vielleicht alle Grossraumbeuten oder Trogbeuten interessant? Ich kenne nur die top bar hive, dort muss man eigentlich nur den Deckel heben weil alles in einem Raum ist. Das ist gut, ich wollte aber dann doch etwas mehr Honig und den ohne Brut.
    Dadant passt mir weil die Honigräume für mich zu stemmen sind und der Brutraum gut zugänglich ist. Es gibt mehrere Möglichkeiten, die nach dem gleichen Prinzip gebaut sind. Schreib für Dich auf, was Dir wichtig ist, schau sie Dir an und prüfe nach Deinen Kriterien.


    Danke dir. Dadant ist eines der Systeme, die ich momentan auf dem Schirm habe. Eventuell auch die Dadant Lagerbeute.

  • Gibt´s.
    Lies "Der Bien und seine Zucht" und komme folgerichtig auf (bspw.) diese hier (oder ähnliche) :daumen::


    Ein weiteres Buch für meine Bienenliterarutliste - ist wohl ein Klassiker, wie ich gelesen habe.
    Ist die abgebildete Beute eine Großraumbeute?
    Verwendest du diese Beute selbst auch?


    Danke schon einmal.

  • So, nachdem ich am Freitag den ersten Praxistag direkt an den Bienen (in Dadant-Beuten) hatte, tendiere ich sehr stark
    zu diesem Beutentyp. Gleichzeitig stelle ich fest, dass der Spass an den Bienen immer mehr zunimmt, je mehr man sich
    damit beschäftigt. Ich freue mich schon total auf den nächsten Kurstag. Und dass die Bienen so brav sind oder sein könnten, hätte
    ich auch nicht gedacht.

  • So, nachdem ich am Freitag den ersten Praxistag direkt an den Bienen (in Dadant-Beuten) hatte, tendiere ich sehr stark
    zu diesem Beutentyp. Gleichzeitig stelle ich fest, dass der Spass an den Bienen immer mehr zunimmt, je mehr man sich
    damit beschäftigt. Ich freue mich schon total auf den nächsten Kurstag. Und dass die Bienen so brav sind oder sein könnten, hätte
    ich auch nicht gedacht.


    Aus welcher ecke Deutschlands kommst du eigentlich ? Profil ausfüllen ist bestimmt nicht die schlechteste Idee.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Jetzt bin ich noch am Überlegen, ob 10er oder 12er. Ich tendiere momentan eher zur 12er, weil da mehr Spielraum ist und auch
    die Kaltbauweise - wenn ich das richtig verstanden habe - möglich ist (wurde im Theoriekurs als etwas günstiger befunden, da die Bienen dann nicht vom Flugloch kommend über die Waben drüber müssen).[/QUOTE]


    10er oder 12er das ist hier die Frage. Vorteil 10er im Moment ist von der Betriebsweise her Brutraumbegrenzung angesagt. Nachteil 12er der Honigraum wird nicht mehr vom Brutnest abgedeckt. Man hilft sich mit drehen um 90°. das Problem bleibt, ist aber auch nur ein Kompromiss. Vorteil man hat Platz im Brutraum, kann locker mit einem 3 Wabenableger umweiseln. Auch das Erneuern des Wabenbaues ist kein Problem. Altwaben meist Futter hinter das Schied und fertig. Kein Problem beim winterlichen Futtervorrat. Nachteil 10er. Ein Ableger merkt, dass der Platz beschränkt ist und du benötigst dann doch ein zweites Magazin für das Futter. Einmal unvorsichtig und schwupps hast du dann Brut im aufgesetzten Honigraum. Honigräume im 10er sind leichter. Ideal für mich 12er im Herbst. 10er in der Saison. Man könnte unendlich Vor- und Nachteile aufzählen. Ich stelle das mal in das Forum und dann kannst du sehen wie Glaubenskriege ausbrechen.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol: