Resistenzen bei Akariziden

  • Moin Till.
    Ich möchte dir an dieser Stelle dafür danken, dass du uns die für Laien kompliziert klingenden biologischen Prozesse so schön einfach in nette Geschichten verpackst á la Lach- und Sachgeschichten bei der Sendung mit der Maus.
    :p_flower01:

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    🖖🏿Dif-tor heh smusma🖖🏿

  • Was mir beim letzten Beitrag von Til fehlte, war das Komplettzitat seines Vorschreibers...:wink:

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Schönen Abend Allseits,


    Weils gut passt wird heute eine wissenschaftliche Arbeit auseinandergenommen in der es eigentlich um die
    Beschreibung des oben genannten Resistenzmechanismus geht.


    http://www.apidologie.org/arti…435_1986_17_1_ART0007.pdf


    Wenn es wen interessiert kann ich mal zusammenfassen worauf man beim Lesen einer wissenschaftlichen Arbeit
    achten sollte.


    Diese Arbeit hier ist kurz, ungenau, eher historisch interessant:
    In dieser Studie füttert man sowohl gekäfigte als auch freifliegende Bienenkolonien
    ca. 4 Wochen mit BAY SIR 8514 in verschied hohen Konzentrationen.
    Das Ziel dieses Giftfütterungsversuches ist es: Nachzuweisen, daß eine Bienenkolonie
    aus der Brut geholt werden kann wenn man nur genug BAY SIR 8514 in Sie hineingießt.
    Der Zweck der Erkentnis soll sein, daß man das Volk damit brutfrei kriegt und dadurch die Milbe bekämpft!?


    Und die absolute Verdreherei haben wir jetzt wenn diese Substanz((2-chloro-N-
    [[(4-trifluoromethoxyphenyl) amino] carbonyl] benzamide)
    als CSI heute überall große Anwendung findet.


    Das was zwischen den Zeilen steht ist folgendes:


    Wir haben den Bienen drinnen dieses trifloflurdingsbums zum Kunstpollen gemischt und Ethhylalkohol war auch dabei.


    Es war super zu sehen, daß niedrige Konzentrationen des CSIs die eingesperrten Bienen nicht killt
    und das Mittel in dieser Dosierung sogar von der Biene selbst soweit vertragen wird, daß sie weiter brütet.
    Wenn wir die Konzentration erhöhen auf 50ppm krepieren die Bienen immer noch nicht
    aber Brüten können die nimmer.
    Dieses Mittelchen dürfte ab dem Larvenstadium wirken da wir immer nur Eier gesehn haben.
    Einmal haben wir sogar versucht solche Eier von Drinnen mitsamt der Wabe in einen Stock Draußen zu geben
    aber die Bienen wollten die Eier nicht.


    Bei den Versuchen Draußen haben wir die die Plörre zum Sirup gemixt
    und die Dosierung ordentlich Rauffahren müssen.
    Weil die Viecher immer Unbelastetes Material mit reingeschleppt haben.


    Da waren bei 100ppm CSI nach einer Woche nur noch tote Puppen und einige 2-3 tage alte Larven.
    Obwohl wir gesehen haben, daß die Larven in guter gesundheitlicher Verfassung sind
    haben diese Bienen die Larven trotzdem ausgeräumt.
    Es hat dann 18 Tagen gedauert bis das Bienenvolk trotz Giftfütterung wieder normal aussehende Brut zusammengebracht hat.


    Daher sind wir auf 200ppm hochgegangen und dann hats 11 Tage gedauert bis alles tot war
    und die Bienen das Brüten aufgegeben haben.



    Schöne Grüße


    till


    -----------------------------
    "The sollution of pollution is dilution"
    Zynischer Spruch unter Chemikern und Reaktorphysikern

  • Schönen Guten Abend,


    An weiteren extrinsischen Resistenzmechanismen möchte ich heute neben der Proteinbindung aus Posting #98
    noch die Efflux-Pumpen und die enzymatische Spaltung nennen, da dies auch bei praktisch allen lebenden Zellen
    beobachtet werden kann.


    Die sogenannten Efflux-Pumpen sind Eiweise die in die Zellmembran eingebaut sind
    wie ein Hohlzylinder und je nach Pumpenart eher saure oder basische/kleine oder große Moleküle
    wieder aus der Zelle rausschaufeln können.


    Heute entspricht die resistente Zelle so einem Tennis-Trainingsgerät, daß
    die Bälle wie eine Kanone rausschießt.
    Wenn man einen Ball(ganz grundsätzlich eine chemische Noxe) ins Gerät(in die Zelle) gibt wird der rausgeschossen!
    Und je nach Art und Anzahl der Pumpen(Verschiedene Läufe für Rugby- Fuss-, Tischtennis-, Feder- und Basketbällen)
    die die Zelle hat kann sie eine gewisse Menge an bestimmten Giftstoffen wieder ausschleusen.


    Die enzymatischen Spalter sind Verwandte der Bindungseiweise die im Blut herumzirkulieren
    und man könnte sie als Anti-Uhrmacher bezeichnen.
    Wenn diese Typen einem Medikament begegnen das Ihnen nicht passt
    wird es kurzerhand in seine Einzelteile zerlegt.
    Aber nicht jeder Anti-Uhrmacher kann alle Uhren zerlegen und nicht
    jeder braucht gleich lang dafür.


    Grüße


    till
    --------------------------------------------
    Unnötiges Wissen zum Tage:
    Molekulargewicht
    Gestern hab ich wieder Heimwissenschaft betrieben und wollte mal sehen
    wieviel so eine einzellne Effluxpumpe wiegt. Als erstes hab ich mir eine Rachen-Schleimhautzelle entnommen
    und daraus eine einzellen Pumpe aus der wangenseitigen Zellmembran ausgebaut.


    Auf der Küchenwaage bin ich auf 138 kilodalton gekommen
    also schlappe 3 x 10 hoch minus zweiundzwanzig Kilogramm

  • Schönen Sonntagabend,


    Als Abschluß zu den extrinsischen Resistenzmechanismen:
    Gemeinsamkeiten
    -Die prinzipielle zytotoxische Wirkung der Noxe bleibt erhalten
    -Die Resistenzen sind alle durch Dosiserhöhung zu umgehen
    -Die Resistenzen sind unspezifisch und die Effekte treten je in Abhängigkeit der chemischen Struktur(=molekularer Aufbau)
    der chemischen Noxe mehr/weniger und/oder langsamer/schneller auf.
    -Vereinfacht könnte man sagen es wirkt nicht weil zu wenig (intakt) am Zielort ankommt


    Unterschiede:
    -Neutralisierung der Noxe durch Bindung und damit Inaktivierung innerhalb des Organismus
    (Bei Ausscheidung und Abbau des "Mantelproteins" weiter wirksam)
    -Neutralisierung durch enzymatische Spaltung des Noxen-Moleküls(was da für(toxische)Metaboliten weiter draus werden bleibt meist unklar)
    -Neutralisierung durch unspezifische Ausschleusung aus der Zelle(Noxe weiter aktiv innerhalb des Organismus)


    Bevors an die intrinsischen Resistenzen geht folgen heute als Einleitung noch zwei Mechanismen
    die universell für das Leben sind und sozusagen ein Verbindungsglied zwischen extrinsischer und intrinsischer Resistenz darstellen.


    1.)DNA/RNA-Reperatursysteme:
    Alles was in der Zelle gebaut wird besteht prinzipiell aus nur vier verschiedenen Eiweisen.
    Adenesin-Thymin-Cytosin-Guanin.
    Im Zellkern sind diese ATCGs in einer bestimmten Reihenfolge und Verteilung aufgefädelt
    wie ein Garnknäul. Angeblich hat so ein DNA-Strang in bestimmten Körperzellen beim Menschen ausgezogen
    eine Länge von bis zu 8cm!
    Wenn jetzt irgend ein Chitingrundstoff benötigt wird muss erstmal ein Botenjunge
    ins Rathaus, die Pläne spiegelverkehrt kopieren und zur Fabrik bringen und dort nochmal umschreiben
    und jedesmal gibts Checkpoints wo alles auf seine Richtigkeit hin überprüft wird.
    Wenn Da jetzt irgendwo der Wurm drin is werden als erstes die Pläne nochmals überprüft
    und auch die Kopien per Abtastung gecheckt ob alle Baustoffe(Moleküle) dort sind wo sie laut Originalplan im Rathaus sein sollten
    und gegebenenfalls erfolgt auch gleich ein Ersatz des defekten/fehlenden Bauteils.


    2.)
    Unterstüzend zu 1.) kann die Zelle ihre gesammte Produktion stoppen(Zell-Arrest)
    um sich eingehender und stressfei um die Fehlerbehebung zu bemühen.


    Wenn das alles nichts hilft gibts die Apoptose=Einzel-Zell-Suizid wegen Sinnlosigkeit


    Schöne Grüße


    till
    -----------------------------
    "Auge um Auge-und die ganze Welt wird blind sein"
    Mahatma Ghandi

  • slamtilt: was soll das?
    Wir sind Imker und keine Chemiker/Biologen.
    Was du machst, ist TROLLEN.:evil:
    Der André und der Drohn sind schon wegen viel besserem Content hier rausgeflogen - wann macht man dir mal das Ende?
    Und ich bezweifle, daß deine Ergüsse original sind - wahrscheinlich bloß Copy&Paste, ohne Zitathinweis.
    Die Mühe mach ich mir jetzt aber nicht.:roll:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Aha, schnell noch Möhrensticks & Melissentee holen...



    "Es ist durchaus nicht dasselbe, die Wahrheit über sich zu wissen oder sie von anderen hören zu müssen." Helga Honecker-Hahnemann (Erfinderin der Stichschutzschuhe)

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Hallo Sabine,


    Du hast recht ein Biochemiker würde mich auslachen.
    Für Dich gibts zur Strafe ein längeres Zitat aus der Einleitung zum "Hauptwerk" eines von mir außerordentlich geschätzten Kollegen.


    Schöne Grüße


    till
    -------------------------------------------------------
    "Es ist gewiß, die wahren Grundsätze der Erziehung und die Anwendung derselben
    dürfen nicht eine gewagte und eigenmächtige Erfindung seyn; vielmehr
    sind sie unwidersprechlich durch die Natur also angeordnet und vorgezeichnet,
    daß man sie einzig und allein durch das Studium der Natur kennen lernen,
    ordnen und Ihren Erfolg sicher stellen kann; denn diese Wissenschaft ist die erste von allen,
    welche ihm die Verhältnisse zeigt, unter welchen er mit der ganzen Welt sein Daseyn hat,
    welche ihm seine Bestimmung und die Mittel zeigt, stets besser und glücklicher zu seyn und zu werden."
    Franz Anton Messner anno 1814

  • Schönen gute Abend,


    Bevors dann doch zu den intrinsischen Resistenzmechanismen mit den
    "Mythy Mutant Mites"
    geht(höchstens noch zwei Posts; ), noch was Grundsätzliches:


    Es gibt den freundlich-euphemistischen Überbegriff PflanzenSchutzMittel
    Dahinter verbergen sich aber alle diese modernen synthetischen chemischen Stoffe.
    Ob Akarizide, Pestizide, Fungizide, Herbizide, Arborizide, Algerizide, Bakterizide,.....
    das ist nur das Ettikett auf dem steht gegen welche Gattung/Art... das Mittel angeblich am meisten wirken soll.
    Die Neonics und CSI sind auch Biozide und beschreiben nur den ungefähren Wirkmechanismus im Namen.
    Gegen die Chitinproduktion und gegen bestimmte Nervenzellen gerichtet.


    Diese Stoffe wirken alle auf der molekularen Ebene-da treffen sich wirklich ein Molekül des PSM und
    ein winziglichkleines Stückchen Eiweis(Molekül) aus der lebenden Zelle live in Echtzeit.
    Die (erwünschte) Wirkung ist der Zelltod. Es ändert sich immer nur die vermutete Vorgehensweise.


    Schöne Grüße


    till
    ----------------------------------------------
    https://www.youtube.com/watch?v=xrhId3aG1T4&list=RDxrhId3aG1T4#t=11