Temperaturresistenz der Bienen bzw. der Bienenlarve

  • Hallo,


    Bin noch völlig neu im Imkern. Habe kürzlich einen Artikel gelesen über die Bekämpfung von VaorraMilben, indem man die Brutwaben auf eine bestimmte Temperatur erhitzt die hoch genug ist um die Milben in der Wabe zu töten, aber niedrig genug, dass die Bienenlarven nicht sterben. Dies funktioniert (angeblich) definitiv. Man kann sich auch für ca. 2500 EUR so ein Gerät kaufen. Das möchte ich mir aber ersparen, da es weitaus billiger geht, wenn man sich das selber baut. Jetzt genug Hintergrundinfos.
    Nun zu meiner eigentlichen Frage: Ich möchte gerne wissen, ob mir jemand mitteilen kann, bis zu welcher Temperatur (°C) die Larven resistent sind. Kann mir das jemand mitteilen?
    Danke für eine Antwort!
    Jörg

  • Vielen DANK!!!!! für den Link. 42 Grad also. Werde es mal probieren. Schaden kanns ja in dem Fall nicht, bei dieser niedrigenTemperatur. Und ich werde zurerst mal nur eine Zarge nehmen.


    Was das "ernst nehmen" betrifft: Nun ja, wenn man hier nicht ernst genommen wird, nur weil man im Internet nicht gleich alles über seine Identität preis gibt dann habe ich es offensichtlich mit "Genossen" zu tun, die keine Ahnung von IT-Sicherheit haben. Will jetzt niemanden angreifen. Aber wenn man sich in ein BIENENFORUM einklickt, gehe ich nicht davon aus, dass jemand hier terroristische oder ähnliche Absichten hat, sondern einfach nur was über Bienen wissen möchte. Man kann ja anhand der Frage verifizieren, ob diese Person ernst zu nehmen ist oder nicht. Dazu muss ich nicht gleich alles über ihn wissen. Am Besten wäre es ja wenn man gleich die Telefonnumer und seine Anschrift, mit der Zusatzbemerkung wann man im Urlaub ist, bekannt gibt...


    Aber da ich ja ein friedliebender Mensch bin, habe ich zumindest 1 Punkt meines Profiles ausgefüllt der für "Experten" vielleicht relevant und unabdingbar sein mag und dessen Informationen meinerseits ruhig öffentlich sein können. Alle anderen wichtigsten Daten haben eh die Admins dieses Forums.


    Liebe Grüße und bis irgendwann einmal,


    Jörg

  • Lieber Jörg,


    die sicherste Antwort auf Deine Eingangsfrage lautet: 38 Grad. Alles darüber kann Schäden verusachen.


    Du hast hoffentlich alles gelesen (nicht nur nach der Temperatur gesucht). Hier z.B. wurden Untersuchungsergebnisse publiziert, die belegen, daß bereits ab 41 Grad die Spermien bei Drohnen (bei der Kö. sicher auch) zu einem nennenswerten Prozentsatz geschädigt werden, bei 42 Grad (3 h) völlige Unfruchtbarkeit eintritt. Bei 42 Grad wies jüngere Brut "keine Vitalzeichen" mehr auf - sprich: war tot.
    http://www.imkerforum.de/archive/index.php/t-37162.html


    Die homogene Temperaturverteilung im Bienenstock ist ebenfalls ein nicht ganz triviales praktisches Problem, d.h. es darf auch in der Nähe der Heizquelle keine Bienenschäden geben.
    I.ü. gibt es wissenschaftliche Untersuchungen von Hyperthermiegeräten, die deren Unwirksamkeit zur Varroabekämpfung belegen. U.a. im Thema Bienensauna findest Du Links dorthin. Die Wärmebehandlung erfordert m.E. langjährige imkerliche Erfahrung und die Bewirtschaftung mehrerer Bienenvölker - schon allein um verifizierbare Vergleiche zu den seit Jahren etablierten und wirksamen Varroabekämpfungsmethoden ziehen zu können. Alles andere wäre mehr oder weniger Blindflug.


    Bitte informiere Dich auch über die Rechtslage am Standort Deiner Bienen, dessen ungefähre Lage Du nicht verraten willst. Ohne ein Minimum an Informationen über Deine imkerlichen Bedingungen (keiner fahndet hier nach Terrorverdächtigen!) sind Ratschläge unnötig erschwert. Deshalb hier nur soviel: Mittlerweile erlassen Landes- aber auch Kreisbehörden zunehmend Allgemeinverfügungen zur Behandlungs-/Dokumentationspflicht gegen die Varroamilbe, beschränken dabei z.T. auf Behandlungsmethoden bzw. -mittel und weisen auf die Strafbewehrung von Nichtbefolgung hin. Wärmebehandlung erfüllt die hier existierenden Allgemeinverfügungen mit Sicherheit nicht. Und die bloße Erfüllung Deiner Meldepflicht in Bezug auf Dein Bienenvolk bei der TSK reicht da keinesfalls.


    Ich hoffe für Dich und Deine Bienen, daß Du Dir sehr gründlich und genau überlegst, was Du tun wirst.


    Mit imkerlichen Grüßen - Gottfried

  • Hallo Joerg1977,

    Zitat

    Dazu muss ich nicht gleich alles über ihn wissen. Am Besten wäre es ja wenn man gleich die Telefonnumer und seine Anschrift, mit der Zusatzbemerkung wann man im Urlaub ist, bekannt gibt...

    Jetzt bist du schon in den Klauen des NSA. Die haben es besonders auf die Einvolkimker mit Softbeuten abgesehen. Es ist schon ein Problem mit den Neuimkern. Du bist da auch so ein Beispiel. Sie möchten meist sofort mit einer Tarnkappe Spezialwissen abgreifen oder den genauen Blütezeitpunkt der Salweide wissen. Es ist zum Beispiel die Begriff Einheitsmaß. Da versteht man je nach Gebiet in Deutschland etwas Anderes. Im Süden denk der naive das ist Zander. Im Norden denkt einer das ist das Kölner Maß. Im Forum ist es das Dadantmaß. Ich glaube, du denkst die Leute werden hier bezahlt für Antworten. Ist nicht so, sie wollen wissen mit wem sie reden, die Genossen.
    Wenn du jetzt auch beleidigt bist
    Grüße
    Remstalimker


    Hallo Geheimdienste ich Imkere immer noch im Remstal

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • du denkst die Leute werden hier bezahlt für Antworten. Ist nicht so, sie wollen wissen mit wem sie reden, die Genossen.


    Mit wem, wäre weniger wichtig. Aber zu wissen, wonach gefragt wird/worüber man reden soll, das wollen die Uneigennützigen ebenso wissen wie der ehrliche Frager und der schüchtern nur mitlesende Neuimker. Das ist das Minimum an Gesprächsbasis, auf das sich hier geeinigt wurde. Das macht die Antworten präziser und hilft, die Übersichtlichkeit des Forums zu bewahren.
    @telekopix: Wer dieses Minimum an Gesprächskultur nicht bejahen kann, mag sich besser trollen, da könntest Du Recht haben.


    Die Hoffnung noch nicht ganz aufgebend - Gottfried


  • Bitte informiere Dich auch über die Rechtslage am Standort Deiner Bienen, dessen ungefähre Lage Du nicht verraten willst. Ohne ein Minimum an Informationen über Deine imkerlichen Bedingungen (keiner fahndet hier nach Terrorverdächtigen!) sind Ratschläge unnötig erschwert.


    Die Frage ist nach der Temperatur-Empfindlichkeit der Brut, da ist es ziemlich egal wo die Bienen stehen! Jeder kann im Internet so viel preisgeben wie er möchte. Das sollte man ebenfalls respektieren, "zunehmend datenschutzbewußt" da stelle ich mir was anderes vor!


    Zitat

    Deshalb hier nur soviel: Mittlerweile erlassen Landes- aber auch Kreisbehörden zunehmend Allgemeinverfügungen zur Behandlungs-/Dokumentationspflicht gegen die Varroamilbe, beschränken dabei z.T. auf Behandlungsmethoden bzw. -mittel und weisen auf die Strafbewehrung von Nichtbefolgung hin. Wärmebehandlung erfüllt die hier existierenden Allgemeinverfügungen mit Sicherheit nicht. Und die bloße Erfüllung Deiner Meldepflicht in Bezug auf Dein Bienenvolk bei der TSK reicht da keinesfalls.


    Also jetzt muss ich schon mal lachen, Dokumentationspflicht, ok, im gesetzlichen Umfang für _apothekenpflichtige_ Mittel. Und jetzt sag' mal in welchem Kreis das Behandlungsmittel vorgeschrieben wird?? Du solltest hier keine Pferde scheu machen mit so wenig Substanz.

  • Hm, Clemens, mglw. kannst Du froh sein, außerhalb Thüringens lachen zu können. Lies mal hier (bes. Zf. 2 + 3):


    http://www.thueringertierseuch…C3%A4mpfung_v20140419.pdf


    Das ist in ganz Thüringen geltendes Recht (andere Länder/Landkreise etc. habe ich nicht überprüft). Daß die Regelung unter Juristen nicht unumstritten ist, ändert zunächst nichts an ihrer Substanz und der zunächst formalen Geltungskraft. Manche Landkreise hatten 2013 eine entsprechende Verfügung schon erlassen, bevor das Land dann nachzog. Damit wurden keine Pferde scheu gemacht, sondern Imker, die Alternativen zu den "zugelassenen Arzneimitteln" suchen. Ich empfinde das durchaus als substanzielles Problem, wenn man ins Kalkül setzt, wie streng und formal mancher Verwaltungsmitarbeiter reagieren kann, zumal wenn ihm imkerliche Grundkenntnisse und damit Augenmaß und Verständnis fehlen. Da bekamen z.B. landschaftspflegende Biobauern existenzgefährdende Strafzahlungen aufgebrummt, weil sie die Feuchtbiotope nicht nach kalendarischem Vertragstermin abmähten, sondern wetter- -> vegetationsbedingt 2 Wochen überzogen, um Boden zu schonen und die Samenreife abzuwarten. Aber wir geraten damit zunehmend OT. Ich jedenfalls kann darüber nicht lachend hinwegsehen, sondern muß das ernst nehmen. Das rate ich Jörg1977 und allen Neu- und Altimkern nach wie vor.
    Jörg1977 würde gem. seinem Eingangsbeitrag - juristisch gesehen - vorsätzlich gegen die Behandlungspflicht "ausschließlich mit dafür zugelassenen Arzneimitteln" (Zitat) verstoßen, wenn seine Bienen im Geltungsbereich einer solchen Regelung aufgestellt sein sollten. Da gibt es für einen Verwaltungsmitarbeiter dann auch keinen Ermessensspielraum, den sieht der Wortlaut der Verfügung nämlich nicht vor. Nicht mal für die Behandlungstermine -> da ist nix mit spätem Waldtrachthonig (den gibt es nach Ansicht der Verwaltung in Thür. per se nicht zu ernten, aber sonst ist man ganz stolz über den Thüringer Wald).
    Nun sag mir, ob er darüber lachen oder lieber nachdenken sollte...


    Gutmeinend - Gottfried

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von ribes ()

  • Mal sehen, wie weit es mit der Selbstherrlichkeit ("Macht Platz, jetzt komm' ich und bau' das für ein Drittel des Preises nach") noch her ist, wenn der Selbstnachbau voll in die Hose gegangen und das erste Volk durchgekocht worden ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von BernhardHeuvel ()

  • Hm, ein gekochtes Volk gäbe einen Knacks in der Selbstherrlichkeit, hoffentlich. Aber unbeschädigt gebliebene Milben o.a. weniger offensichtliche Symptome von Siechtum und Tod? Die Ursachen dafür lägen dann ggf. bei den Nachbarn, die ihre Völker räubern lassen, die nicht richtig behandeln, die gar Gifte versprühen o.a. Unanständigkeiten. Im I-net stand ja ein Artikel, daß die ausgewählte Methode definitiv funktioniert. Da muß man doch etwas machen!

  • Hallo allesamt,


    Ich bin dankbar für die Antworten bzw. die Hinweise in Bezug auf die Temperatur und eure Warnhinweis in Bezug auf mein Vorhaben! Das meine ich auch so!! Ich werde diesen Hinweisen nachgehen und mich da nochmal gründlich informieren - auch was das Rechtliche betrifft (wohne in Österreich). Mir liegt das Überleben meiner Bienen am Herzen!!! Das ist das EINZIGE um was es mir geht!!!! Deshlab loggte ich mich auch in dieses Forum ein, weil ich mir Hilfe/Rat erwartete, bevor ich einen Blödsinn mache.


    Ich habe mich aber entschieden dieses Forum wieder zu verlassen (sobald ich herausfinde wie ich meinen Login wieder kündigen/auflassen kann). Ich bin in sehr vielen Foren (technische, Tierforen etc.) aber so etwas wie hier habe ich noch nie erlebt!!!


    Die Art und Weise wie ich hier gleich angefriffen wurde nur weil ich in Bezug auf den Datenschutz meine Sichtweise/Einstellung abgegeben habe entspricht einfach nicht dem was ich mir unter einem hilfsbereiten und vor allem WOHLWOLLENDEN Forum vorstelle.
    Auch die "Tonart" und die Unterstellungen (angeblich möchte ich mich selbst verherrlichen!!! Wobei ich mir schon die Frage erlauben darf wie man das mit so einer Sicherheit zu beurteilen weiß, habt ihr doch keinerlei Wissen über meine Motivation und meine technischen Fertigkeiten [bin Ingenieur im Bereich Entwicklung und habe unter anderen auch schon Brennstoffzellen etc. entwickelt.... wobei das fällt jetzt auch wieder unter 'Selbstverherrlichung, oder?] um zu so einem Urteil zu gelangen)
     
    Eigenartig ist, dass nur meine Wortmeldungen in die Kategorie DNFTT fallen. Andere aber dürfen ihrer Wortwahl ungezügelt freien Lauf lassen ohne jeglichen Tadels. Das offenbart, dass hier offensichtlich mit verschiedenen Massstäben gemessen wird.


    Da ich ein friedliebender Mensch bin und zukünftig niemandem hier auf den Schlips treten möchte, verabschiede ich mich hiermit auch schon wieder. Ich werde mich in einem anderen Forum betätigen oder vermehrt Leute aus meinem Imkerverein befragen. Die sind weitaus freundlicher - von Anfang an - als ich es hier leider erlebt habe.


    Liebe Grüße und noch viel Freude und Erfolg euch beim Imkern!


    Jörg