Gewichtszunahme nachts

  • glaube auch nicht, daß da ein Brutraumsensor angeschlossen ist.


    Ich habe gefragt weil anscheinend ein angeschlossenerTemperatursensor zu Gewichtsverfälschungen führen kann.


    Liebe Grüße


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Ich habe gefragt weil anscheinend ein angeschlossenerTemperatursensor zu Gewichtsverfälschungen führen kann.


    :confused: Wieso sollte ein angeschlossener Temperatursensor zu Gewichtsverfälschungen führen?


    Es ist doch eher so, dass eine Stockwaage sinnvollerweise auch Temperatursensoren aufweist, und wenn bei diesem Beispiel hier hinter der Gewichtskurve auch die Temperaturkurve angezeigt würde, dann könnte man eher sehen, ob die Gewichtsschwankungen parallel zu den Temperaturschwankungen auftreten. Am besten wäre dafür natürlich ein Temperaturfühler direkt an der Wägezelle bzw. evtl. auch an der Auswerteelektronik.


    Grüße,
    Robert

  • Hm, so kommen wir den technischen Fragen schwerlich näher. Ich werde dem von mir vermuteten Betreuer von Waage/Waagvolk eine PN schreiben. Vielleicht äußert er sich.


    Grüße - Gottfried

  • Hallo Ihr lustigen Gesellen,
    hab hier leider nicht mitgelesen, ich bin der Betreiber der Waage!
    Ganz einfache Erklärung: Holzbäute zieht Luftfeuchtigkeit an, kann bis 1 kg Zunahme bedeuten. Andere Möglichkeit - Schneefall, hab kein Dach über dem Waagvolk!


    Nix mit landenden Vögeln oder Nachtgeister –obwohl ich werde mal über eine Webcam nachdenken :roll:


    Viele Grüße
    Frank

    Hätten wir was getan, als noch Zeit war, bräuchten wir uns nicht vorzustellen, wie es wäre, wenn wir was getan hätten, als noch Zeit war.

  • :confused: Wieso sollte ein angeschlossener Temperatursensor zu Gewichtsverfälschungen führen?


    Ich habe auch unrealistische Gewichtsveränderungen gehabt. Auf Anfrage bekam ich folgende Antwort:


    Zu den Gewichtsveränderungen: Ich vermute, dass diese mit dem Temperaturdrift der Waage zu haben. Das Problem ist, dass der Brutraumsensor einen Kontakt zwischen Waagen-Plattform und Waagen-Boden herstellt, wo eigentlich keiner sein dürfte. Das ist ungefähr so, wie wenn Sie sich auf eine Waage stellen, und sich gleichzeitig an der Wand festhalten. Durch die hohe Auflösung der Waage entstehen dann Messfehler, die nicht mehr kompensierbar sind.


    Liebe Grüße


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Andere Möglichkeit - Schneefall, hab kein Dach über dem Waagvolk!


    Nö: Bei den nächtlichen Zunahmen gab es weder Regen noch Schnee lt. Wetteraufzeichnung.


    @ Simon: Temperaturdrift wäre ja eigentlich ein elektronisches Problem - im Gegensatz dazu der angesprochene "Kontakt" zwischen Waagenober- und unterteil ein mechanisches durch (Teil-)Entlastung der Meßfühler.


    @ Frank: Gibt es einen Brutraumsensor an Eurer Waage? Welches Fabrikat ist die Waage? Wo kann man Eure Wäg-berichte an den DIB o.a. Interpretationen der Wägergebnisse nachlesen?


    @ Robert: Auf der oben zitierten HP des IV Erfurt sind die Verläufe übriger Wetterdaten (Niederschlag, Wind, Temperatur etc.) einsehbar.


    Mit imkerlichen Grüßen - Gottfried

  • Hi,
    wenn ich dazu komme mach ich am WE ein Diagramm Fuftfeuchte/Gewicht, da sieht man es eindeutig!
    Waage ist eine Zeidler Memo Waage (oder so ähnlich). Brutraum wird nicht per Sensor überwacht. (noch nicht :-))


    LG

    Hätten wir was getan, als noch Zeit war, bräuchten wir uns nicht vorzustellen, wie es wäre, wenn wir was getan hätten, als noch Zeit war.