Dunkle Bienen crowdfunding

  • Hallo !


    Manche Leute haben für alles Geld ....



    Und für Carnica und Co nicht ?


    Doch, aber:
    1. sind die von Ihrer Art (Spezies) schon ganz anders geprägt, schaffen also die heute dominierende Frühtracht besser
    2. wurde A.m.mellifera, züchterisch nie so bearbeitet wie eine Carnica oder Lingustia ....



    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hat sich jemand den Text mal durchgelesen? Die Dunkle wurde durch die Tracheenmilbe ausgelöscht, oder zumindest fast ausgelöscht. Importiert wurde die Milbe durch die Ligustica. Heute will man auf abgelegenen Teilen Englands die Biene wieder ansiedeln und falls möglich, auch wilde Kolonien entstehen lassen, wie auf Tasmanien. Dazu sollen imker angelernt, genetische Untersuchungen durchgeführt und natürlich Material beschafft werden. Importe schottischer Restbestände werden angestrebt. 25.000 Pfund und es kann losgehen.


    Ob das Bruder Adam wusste, was er da angestellt hat :cool:

  • Hallo !


    Ob das Bruder Adam wusste, was er da angestellt hat :cool:


    Zu seiner Zeit, war das was der Mönch Adam da tat angemessen, auch wenn wir es aus heutiger Sicht sicherlich zu recht verdammen.
    Genauso die Carnica, das hat sie hier zu suchen ? Hätte man seinerzeit die Mellifera Landbienen ähnlich gezüchtet wie die Carnica hätte das ggf. auch eine hervorragend zu imkernde Bienen gegeben.


    Heute haben wir die Gegebenheiten mit dennen wir umgehen müssen.
    Eine heutzutage weit verbreitete dunkle Biene, wäre sicher ganz anders als die vor 100 Jahren.


    Wir holen "so" nichts mehr zurück ....


    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hallo André, der Brite beschreibt in seinem Aufruf zum Crowdfunding, die Ligustica habe die Tracheenmilbe in Großbrittanien eingeführt und daran ist die Dunkle fast komplett eingegangen. Daher habe ich ja gefragt, ob denn jemand das alles durchgelesen hat?
    Man möge es mir nachsehen, aber die Geschichte, die dort konstruiert wird und die Absicht, eine nicht mehr existente Biene wieder auszuwildern, ich finde, so etwas erleben wir doch jedes Jahr neu, wenn die Imkerkurse rum sind.


    Es ist nur noch ermüdend, wie da Sachen konstruiert werden, um der weniger kundigen Bevölkerung den letzten Penny aus der Tasche zu kitzeln. Hauptsache wieder einmal irgendwas gerettet.


    Ich sehe schon die English Garden Hive irgendwo in den Dünen stehen, mit einer Biene der Qualität Kampinoska und einem unfreiwilligen Fitnesstraining der vorbeikommenden Touristen.


  • Eine Modeerscheinung war wohl eher der Import von C- Und B_Bienen. Hinzu kommt der imkerische Eingriff (genannt Zucht) bis zur Inzucht.


    Gott sei Dank haben keien "schlauen" Imker an der Dunklen Heidebiene rummanipuliert. So ist sie in ihrer guten Art erhalten geblieben. Und die Tarchtlagef ür diese Biene, nämlich die Aufbaufrühtracht der Obstbäume, z.B. im Alten Land hat sich genausowenig wie die Haupttracht, die Heideblüte verändert! Auchwenn dD dies ander sieht.- Was sichändert ist das Klima, jedoch ist es in unserer Gegend, der Heimat der dunklen Heidebiene in der Regel einige Grad kälter als anderen Bereichen in Norddeutschland. Gerde dies mach der dunklen Heidebiene gar nichts aus. Weil sie robuster als die hochgezüchteten Ertragsbienen ist. Somit ist es sehr vernünftig diese alte Biene unverfälscht zu halten.
    Und die Äusserung, das vorbeikommende Menschen zu unfreiwilligem Sport genötig würden, zeigt auch wieder, dass es hier Kommentare von Leuten gibt, die vermutlich noch kein Volk der dunklen Biene gesehen haben. - Glaubt man weiter die Sprüche von Tiesler und anderen, die die C-Bienen vermarkten wollen. Das ist ähnlich wahr wie "Rotkäppchen und der Wolf". Nur sind die Gebrüder Grimm schon lange tot und können es nicht mehr in ihre Märchensammlung aufnehmen.


    MbG
    Wolfgang, der sich immer wundert, weiviele Menschen "vorgeplapperte" Meinungen nachsprechen. Hat denn unsere Schulbildung nicht zum selbständigen Denken erzogen?

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)

  • Ich kann Dir da leider nicht bei allem zustimmen. Ich hatte selbst reine Dunkle am Stand und sie waren beeinflusst durch Zucht. Allerdings zeigte sich bei unsicheren Vorkommen, wie Kampinoska beispielsweise, dass leider die Vorurteile bei Kreuzungen bestätigt werden können. Achtet man dabei nicht auf unbeteiligte Personen, kann dies durchaus einen beschleunigten Gang auslösen.


    Hier wäre dann beim Thema Schulbildung der Sportunterricht abzurufen.

  • Hat sich jemand den Text mal durchgelesen? Die Dunkle wurde durch die Tracheenmilbe ausgelöscht, oder zumindest fast ausgelöscht. Importiert wurde die Milbe durch die Ligustica. Heute will man auf abgelegenen Teilen Englands die Biene wieder ansiedeln und falls möglich, auch wilde Kolonien entstehen lassen, wie auf Tasmanien. Dazu sollen imker angelernt, genetische Untersuchungen durchgeführt und natürlich Material beschafft werden. Importe schottischer Restbestände werden angestrebt. 25.000 Pfund und es kann losgehen.


    Ob das Bruder Adam wusste, was er da angestellt hat :cool:


    Hi,
    vor dem ersten Weltkrieg gab es in England wie auch in Deutschland noch mehr oder weniger reine dunkle Bienenbestände, Bruder Adam nannte sie die "Altenglische Biene". Die Problem der Tracheenmilbe traten zu der Zeit auch häufig bei uns auf und es war nicht die ligustica daran schuld, denn jeder Buckfastimker der die Geschichte kennt, weiss, dass erst diese ligustica und daraus die entstandene "Buckfast" und andere Verkreuzungen mit der heimischen Biene in England wieder zu stabilen Beständen führte, zumindest bei Bruder Adam.
    In Großbritannien gibt es mittlerweile große Bestände der Apis mellifera mellifera rein und es ist ein leichtes diese von C oder B- Biene zu unterscheiden.


    In Deutschland ist der schlechte Ruf der dunklen Biene einst durch die massive und weite Verbreitung durch die schwarze Zuchtform "nigra" der braunen Biene entstanden; Belegstellen entstanden bis nach Ostpreußen, ein gewisser Herr Zander hatte daran großen Anteil.


    Grüße

    - Zweifel ist das Wartezimmer der Erkenntnis -