Völker zur Stärkung der übrigen Völker vereinigen

  • Moin, moin!
    Das Ziel von meiner Frau und mir war es immer, eine überschaubare Menge an Völkern zu haben, die wir auch noch gut bearbeiten können, Größenordnung 6 (bei meiner Frau eher 4-6, bei mit eher 6-8;-)
    Derzeit haben wir 6 Völker, die trotz meiner Befürchtung gut über den Winter gekommen sind.
    Insbesondere haben wir zwei eher schwächere Völker dazwischen. Diese würden wir gerne auflösen, um somit zwei andere Völker zu stärken und um wieder Raum zu haben zwei neue Ableger dieses Jahr bilden zu können.
    Wann und wie machen wir das am besten? Wir imkern übrigens in DN1,5.
    Ich dachte mir möglichst früh im Jahr (Ende März/Anfang April), wenn die Weide blüht und die Völker anfangen zu erstarken.
    Oder sollten wir das in dem Moment machen, wenn wir das Schied setzen (Mitte März), wenn die Weide anfängt zu blühen.
    Wie gehen wir vor? Es gibt ja zwei Möglichkeiten.
    Entweder das auszulösende Volk vor das andere Volk fegen oder das schwächere Volk auf das stärkere mit Zeitung dazwischen aufsetzen und nach einer Woche vereinigen.
    Oder könnt ihr uns Alternativen vorschlagen?

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Hi,


    ich würde wahrscheinlich die beiden schwachen Völker jetzt vereinigen, denn jetzt brauchen sie doch Bienenmasse am dringendsten. Und ich würde sie jetzt entweder ein paar Tage aufeinandersetzen und dann zusammenhängen oder gleich zusammenhängen. (Ist Zeitung um diese Jahreszeit den überhaupt nötig?)


    Grüße,
    Robert

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Re-Mark ()

  • Guten Morgen,
    was versteht Ihr den unter schwächer?
    Solange die Völker Ende März 4bis 5 Waben besetzen würde ich die nicht zusammen schmeißen. Eng die lieber mit nem Schied ein und führ sie dann eben auf weniger BW.
    Bedenke wenn Du Supervölker zusammen stellst solltest Du auch schon mal ne Leiter und ne Schwarmkiste bereit halten!
    Die Gleichung Supervölk gleich superwenig Arbeit und superviel Honig verflüchtig sich meist sehr schnell (mitsammt der alten Kö in den nächsten Baum).
    Wenn Du unbedingt Kisten freibekommen möchtest dann verkauf doch einfach ein paar Völker, da gibt`s dies Jahr endlich mal nen fairen Preis.
    Kannst ja sonst auch mal bei Adam oder Schundau über das Ausgleichen nachlesen, aber das machen heutzutage wohl nicht mehr so viele.
    Ich tausche höchstens mal zwischen den Völkern den Platz oder tausche die Hr zwischen Starken und Muckern aber im Br fummel ich mgl wenig und tauschen/umhängen tu ich da garnix mehr.
    VG

  • Wie stark oder schwach ein Volk ist, kann ich schwer einschätzen, da ich bisher nur von oben durch die Folie in die Völker geschaut habe und den Flugtrieb bei gutem Wetter wie gestern beobachtet habe.
    Wirklich wissen werde ich das erst, wenn ich die erste Durchsicht Mitte/Ende März (voraussichtlich) gemacht habe.
    Mir geht es nicht um Supervölker und möglichst viel Honig oder wenig Arbeit, sondern eine möglichst gleichmäßige Anzahl an Völkern, halt so zwischen 4 und 8 Völkern.
    Ich möchte nicht so enden wie eine aus unserem Verein, die eigentlich max. 2-4 Völker haben wollte und plötzlich da mit 10 Völkern saß und die überschüssigen letztes Jahr auch nicht los geworden ist. Warum sie so viele hatte, das will ich jetzt hier nicht vertiefen.
    Platz für mehr Völker hätte ich auch, aber ich möchte nicht, dass mir die Arbeit und das Hobby irgendwann über den Kopf wächst. Ich bin noch Anfänger und lerne noch viel.
    Also war der Plan, die schwächeren mit den mittleren zu vereinigen, sodaß auch wieder Platz für geplante Ableger da ist.
    Nach meiner bescheidenen Abschätzung der Völker sind zwei gut und stark ausgewintert, zwei mittelprächtig und die beiden Ableger aus dem letzten Jahr, die letztes Jahr nicht richtig in Schwung gekommen sind, scheinen zu schwächeln.
    Vielleicht entwickeln sich diese beiden Völker dieses Jahr super, aber ich befürchte, daß die Kö's, die letztes Jahr in den beiden Völkern nachgeschaffen wurden, nicht so dolle sind und auch dieses Jahr nicht in Schwung kommen werden.
    Soll ich diese Völker, von denen ich selber nicht wirklich überzeugt bin, verkaufen? Am besten noch an Anfänger, die dann ihr blaues Wunder erleben? Eher nicht.
    Wahrscheinlich hätte ein erfahrener Imker die beiden "Minivölker" letztes Jahr im Herbst schon aufgelöst, aber soweit bin ich noch nicht, dies beurteilen und entscheiden zu können.
    Ich weiß nur, daß man sich im Frühjahr um Kümmerlinge kümmern muß und diese, wenn man sie behalten will, auf ein Starkes Volk aufsetzt.
    Nur wenn ich diese jetzt behalte und dann im laufe des Jahres noch Völker durch Schwärme und Ableger hinzu bekomme, zeigt mir meine Frau irgendwann die Rote Karte.
    Also, was tun? Ich bin für jede Möglichkeit und Methode offen.
    Robert : Jetzt vereinigen? Bei den Temperaturen möchte ich eigentlich noch nicht in den Völkern rummachen. Aber wenn es Sinn macht....

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:


  • Robert : Jetzt vereinigen? Bei den Temperaturen möchte ich eigentlich noch nicht in den Völkern rummachen. Aber wenn es Sinn macht....


    Ich dachte ja daran, die beiden schwachen Völker zu vereinigen (falls sie tatsächlich schwach sind). Dazu könnte man erstmal einfach beide Brutzargen übereinander setzen, und dann später bei Flugwetter auf eine Zarge eindampfen, also Brutwaben von beiden Völkern und notwendige Futterwaben nebeneinander in eine Zarge. Es wäre also jetzt gar kein 'in den Völkern rummachen'.
    Wenn du natürlich die schwachen mit den mittleren vereinigen willst, dann würdest du wahrscheinlich mindestens die schwachen Königinnen entfernen wollen, dazu müsstest du dann tatsächlich Waben ziehen und Königinnen suchen. Oder auch hier einfach erstmal mit Absperrgitter dazwischen übereinander stellen und später Königinnen suchen (oben und unten, um sicherzuchen, dass nicht eine verschwunden ist)?
    Dann stellt sich allerdings auch die Frage: welches oben, welches unten. Normalerweise stellt man ja das schwache auf das starke (über Absperrgitter). Aber was, wenn die Bienen der besseren Wärmehaltigkeit wegen langsam alle nach oben ziehen, dann würde deine Köngin aus dem stärkeren Volk evtl. verloren gehen. Um diese Fragen im Detail zu beantworten fehlt es mir an Erfahrung.


    Es wurde hier halt auch schon die Ansicht geäußert, dass es Gründe für schwache Völker geben könnte (Krankheiten), und dass man durch die Zugabe eines schwachen zu einem stärkeren Volk dem stärkeren manchmal keinen Gefallen tun würde... deshalb mein Ansinnen, lieber die beiden schwachen zu vereinigen. Andererseits würde das Deine Völkerzahl nur um 1 vermindern, nicht 2 wie bei deinem Plan.


    Vor wenigen Jahren (mein zweites oder drittes Imkerjahr?) hatte ich im Winter fast alle Völker verloren (schlechte Varroabehandlung im Vorjahr), es blieben nur "Eins und ein Bruchteil" übrig: Nur ein Volk aus einem etwas speziellen Schwarm war noch stark ("1 Volk"), und von einem anderen Volk lebte noch eine kleine Menge Bienen ("1 Bruchteil"). Als guter Imker hätte ich dieses Volk auflösen müssen, weil ich keine Überlebenchance sah. Aber ich war Anfänger, wusste nicht so recht wie und wann und überhaupt, also machte ich gar nichts. Keine Ahnung wie und wann die Bienen das schafften, aber irgendwann war dieses Schrumpfvolk plötzlich von ganz alleine wieder voller Bienen, und es war das einzige, von dem ich in dem Jahr Honig ernten konnte, weil das andere, stärkere Volk, als echter Schwarmteufel agierte und quasi nur Ableger und Schwärme ergab, aber keinen Honig.



    Wie auch immer, wenn ich mich jetzt für eine Vereinigung entschieden hätte, dann würde ich möglichst bald übereinanderstellen (mit oder ohne Absperrgitter, je nachdem ob ich die Königin auswählen will oder die Bienen das tun sollen) und bei nächster Gelegenheit (gutes Wetter) durch Nebeneinanderhängen der Brutwaben auf eine Zarge (und ggf. auf eine Königin) reduzieren. Aber das ist nur so ein Gefühl, das noch nicht auf allzuviel Erfahrung basiert. Die anderen mögen mich korrigieren.


    Grüße,
    Robert


  • Mir geht es nicht um Supervölker und möglichst viel Honig oder wenig Arbeit, sondern eine möglichst gleichmäßige Anzahl an Völkern, halt so zwischen 4 und 8 Völkern.


    ... dann verkaufe doch die beiden überzähligen Völker. Dieses Jahr wird es einen guten Preis dafür geben.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"


  • Nur wenn ich diese jetzt behalte und dann im laufe des Jahres noch Völker durch Schwärme und Ableger hinzu bekomme, zeigt mir meine Frau irgendwann die Rote Karte.
    Also, was tun? Ich bin für jede Möglichkeit und Methode offen.


    Jede? Wie wäre es mit Frau verkaufen...?


    Uiuiui, jetzt schnell weg.:lol:


    Aber ernsthaft:
    Ich würde bis April warten und dann entweder ein vereinigtes oder zwei bis dahin brauchbare Völker verkaufen. Es gibt sicher dankbare Abnehmer und man kann durchaus offen darauf hinweisen, dass dies vielleicht nicht die Idealvölker sind. Man muss dabei keinen Käufer übers Ohr hauen. Oft erlebt man auch eine positive Überraschung bei den anfangs kleinen Völkern. Oder ist 1,5 DNM bei Euch ein vollkommen unübliches Maß?

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • Wenn die letztes Jahr schon nicht in Schwung kamen würd ich sie erstmal stehen lassen und garnix machen.
    Warte doch einfach noch 2 Wochen und schau dann mal rein und sieh Dir mal genau alles an, vielleicht stimmt ja doch irgendwas nicht. Verkaufen könntest Du ja ggf. immer noch Anfang April.
    Einen Mucker mit nem Guten würd ich auf alle Fälle nicht vereinigen, wenn schon die beiden Kleinen.
    Falls es echt an der Kö liegt würd ich mir an Deiner Stelle vernümpftige Zellen, Zuchtstoff oder Kö besorgen und die 2 einfach auf Mittelwände abfegen (logo nach dem Raps).
    Dann hast Du ja wenigstens 2 neue Völker mit neuen Waben.
    Ich mache aus allem Ks was im Raps nur einen Hr vollmacht.
    Das spart Zeit und macht deutlich weniger Arbeit und außerdem hat es noch den Vorteil das man keine Krankheiten durchs Jahr schleppt.
    Wenn Du Dir nicht sicher bist laß doch mal nen Erfahrenen bei Dir reinschauen. Einer wohnt ja bei Dir in der Nähe.
    VG


  • Einen Mucker mit nem Guten würd ich auf alle Fälle nicht vereinigen, wenn schon die beiden Kleinen.


    VG


    Hallo Robert. Mucker werden grundsätzlich mit Guten vereinigt, wobei die KÖ des Muckers entfernt wird. Mucker und Mucker
    vereinigen ergibt Mucker, weil beide KÖ's nicht richtig arbeiten.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Kennt Ihr den Spruch gutes Geld schlechtem hinterher Schmeißen?
    Da man nie genau weiß warum die nicht in Gang kommen (Viren, Afb, Psm, usw) finde ich das Vereinigen mit nem Guten recht gewagt. Im besseren Fall wird das Gute super stark und macht durch Schwärmen Ärger, im schlechten Fall war das Kleine krank und dann ist das Gute auch nicht mehr gut!
    Gido E. empfiehlt auch nur Kleine mit Kleinen zusammen zuschmeißen.
    Naja ab einer bestimmten Völkerzahl hört man eh mit dem Gefummel zuwangsläufig auf.
    Bei mir wird alles was nicht in Gang kommt oder keinen Honig bring nach dem Raps umgeweiselt und abgefegt, alles andere macht meiner Meinung nach nur Arbeit und ist nicht wirtschaftlich.
    Muß eben jeder selbst endscheiden!
    VG

  • Die Schwachen werden zur Verjüngung des Bestandes genutzt und die Starken ohne Schröpfen zur Honiggewinnung.
    Vereinigen und auflösen wird erst nach der Tracht gemacht beim Drohn, vor der Einwinterung, senkt massiv die Winterverluste:cool:


    dD