Nosema / Ruhr?

  • Hallo Zusammen.


    Ich war heut auf dem Stand und mir fiel auf das ein Volk nicht flog. Als es auf Klopfen nicht reagierte öffnete ich es und musste leider leider einen Verlust der Tiere feststellen.
    Ich möchte gern möglichst genau wissen wo die Ursachen liegen damit ich sie zukünftig vermeiden kann.


    Ein Großteil der Bienen lag auf dem Gitter, eine winzige Traube (10x10cm) saß auf Futter, eng zusammen, aber ebenfalls tot. Die Königin konnte ich nicht finden. Im Wintersitz 4 Weiselzellen, offen. Rings um den ehem. Wintersitz viele braune Spritzer, sicherlich Kot. Im Totenfall und an den Bienen konnte ich keine Milben finden. Letzte Windelkontrolle Anfang Januar 1 Milbe in der Woche.


    Es handelte sich um einen Ableger aus dem Mai mit 2015er Königin. Das Volk wollte schon im letzten Jahr nicht so recht in die Puschen kommen, hinkte den anderen hinterher. Es wurde auf 9 Waben Weiselrichtig eingewintert, gefüttert mit Zuckerwasser. Braunen Zucker habe ich nicht gegeben.
    Könnt ihr die Vermutung Nosema oder Ruhr bestätigen? Wo könnte der Fehler gelegen haben?


    Ich danke euch.


    Falk

    Gelegentlich verstecke ich Rechtschreibfehler.Wer Einen findet, darf sich freuen und ihn behalten...

  • Hallo Falk


    das was du beschreibst ist ein typisches Zeichen für schwache Völker, die sich nicht zeitig genug reinigen konnten. Als Ursache für den Verlust würde ich nicht Nosema oder Ruhr verantwortlich machen. Die Ursache lag auf einer anderen Ebene, wie Milben, Königinverlust, vielleicht auch ein wenig das Winterfutter.


    Ein schwaches Volk zeigt bei mir auch Kotflecken vor der Beute, weil die Bienen durch die geringe Anzahl mehr Nahrung aufnehmen mussten, um die Temperatur zu halten.Bei mir haben sie es noch vor die Beute geschafft, ich habe das Volk schon verstärkt. In deinem Fall, haben es deine Bienen nicht mehr aus der Beute geschafft und haben die Rähmchen bekotet. Der Zusammenhalt durch die fehlende Königin wird die Hauptursache sein.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Im Wintersitz 4 Weiselzellen, offen. Rings um den ehem. Wintersitz viele braune Spritzer, sicherlich Kot.


    Ruhr war nicht die Todesursache, sondern nur die Folge der Weisellosigkeit.
    Todesursache: Weisellosigkeit.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo,


    das sehe ich auch so. Die Weiselzellen sind recht konkret. Und normalerweise findet man bei einem z.B. vom Futter abgerissenen Völkchen im letzten Bienensitz noch zentral die Königin.
    In Unruhe und im Sterbeprozess koten solche Kandidaten auch leicht den letzten Sitz und die OTs dort voll.
    Wer sich nicht auskennt, was Nosema angeht oder beim geringsten Zweifel gehört solches Wabenmaterial aber ins Feuer und die Beute abgeflammt, man sollte da nichts riskieren.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Falk,
    durch den Königinnenverlust sind die Bienen sehr nervös, es ist für sie in dieser Jahreszeit existenziell bedrohend. Solche Völker brausen i. A. ständig, was Energieverbrauch bedeutet. Heißt also, sie müssen verstärkt Futter aufnehmen und der Stoffwechsel ist dann logischerweise höher.


    Können sie dann wegen des Wetters nicht ausfliegen zum kacken, dann passiert's halt in der Beute. Ich bin mittlerweile auch der Meinung, dass es bei Bienen so etwas wie Stress-Durchfall gibt, hatte solche Beobachtungen schon bei heftigen imkerlichen Eingriffen gemacht (z.B. Ablegerbildung).


    Gruß hh

  • Danke, das hilft mir zur Einschätzung.



    Wer sich nicht auskennt, was Nosema angeht oder beim geringsten Zweifel gehört solches Wabenmaterial aber ins Feuer und die Beute abgeflammt, man sollte da nichts riskieren.


    Das wäre meine nächste Frage gewesen. Die Beute ist bereits abgeflammt. Bei den Rähmchen war ich mir unsicher. In meinem Hefter vom Imkerlehrgang steht, Nosrmasporen gehen bei mind. 70°C kaputt. Ich hab deshalb überlegt, ob Einschmelzen im Dampfwachsschmelzer reicht. Der Vorteil am Vefbrennen liegt bei der 100%igen Sicherheit. Und 9 Rähmchen sind finanziell überschaubar...

    Gelegentlich verstecke ich Rechtschreibfehler.Wer Einen findet, darf sich freuen und ihn behalten...

  • Ich habe heute bei der Durchsicht festgestellt, dass 4 von 15 Völkern an Ruhr erkrankt sind, davon war 1 Volk weisellos. Habt ihr auch ein erhöhtes Auftreten von Ruhr festgestellt?
    Ein weiteres Volk war auch weisellos, hatte aber keine Ruhr. Die obige Einschätzung, dass Ruhr die Folge von Weisellosigkeit ist, kann ich nicht teilen.


    Gruß Ralph

  • Ich habe den Völkern Waben mit Futter entnommen und ausgeschleudert. Das Futter ist tiefdunkel und schmeckt nach Blatthonig. Meines Erachtens ist das die Ursache für die Ruhrerkrankungen.


    Gruß Ralph

  • I... Futter ist tiefdunkel und schmeckt nach Blatthonig. Meines Erachtens ist das die Ursache für die Ruhrerkrankungen.


    Studien der Schweizer zeigten, dass Völker problemlos auch auf Blatt-/Waldtracht überwinterten.



    Die Beobachtung hat meines Erachtens einen anderen Kern:


    Blatt-/Waldtracht führt zu Veränderungen in der Volkszusammensetzung.
    In deren Folge werden die Bienen langlebiger (s. alte, haarlose Bienen), die Völker schrumpfen aber auch stark durch Jungbienenmangel.


    Die Langlebigkeit der Bienen führt zu erhöhter Anfälligkeit für Krankheiten der adulten Insekten, da hier den Erregern und Parasiten - wie z.B. der Tracheenmilbe - ein längerer Vermehrungszeitraum zur Verfügung steht.
    Dazu kommt noch ein stärkerer Brennstoff-Verbrauch je Biene in den vielfach zu kleinen Wintertrauben...

  • Blatt-/Waldtracht führt zu Veränderungen in der Volkszusammensetzung.
    In deren Folge werden die Bienen langlebiger (s. alte, haarlose Bienen), die Völker schrumpfen aber auch stark durch Jungbienenmangel.
    Die Langlebigkeit der Bienen führt zu erhöhter Anfälligkeit für Krankheiten der adulten Insekten, da hier den Erregern und Parasiten - wie z.B. der Tracheenmilbe - ein längerer Vermehrungszeitraum zur Verfügung steht. Dazu kommt noch ein stärkerer Brennstoff-Verbrauch je Biene in den vielfach zu kleinen Wintertrauben...


    Die übliche Erklärung für Ruhr ist, dass Blatthonige einen hohen Mineralstoffgehalt haben, der zur verstärkten Kotproduktion und schließlich zur Überlastung der Kotblase führt. Diese äußert sich in Ruhr, einer reinen nichtbakteriellen Überlastungskrankheit. Zitat aus "Bienenkrankheiten" von Dr. Friedrich Pohl unter Ruhr/Ursachen/Auslöser: "Das Winterfutter ist schwer verdaulich und führt zu Verdauungsstörungen. Häufig ist Wald- oder Blatthonig von den Bienen ins Winterfutter eingetragen worden."
    Es besteht eigentlich kein Bedarf für zusammenfabulierte Erklärungen der Ruhr.


    Gruß Ralph

  • Nach Ritter
    sind größere Störungen der Winterruhe die häufigste Ursache der Ruhr.
    Störenfriede könne sein z.B. Mäuse, Spechte und der Mensch.
    Auch Weisellosigkeit führt zu Stress und somit zu Durchfall.


    LG Silvia

    Um ernst zu sein genügt Dummheit, während zur Heiterkeit ein großer Verstand unerlässlich ist. Shakespeare
    Alle sind irre; aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht, wird Philosoph genannt. A.Bierce

  • Silvia : Störungen gab es bei mir nicht, die meisten kranken Völker sind weiselrichtig. Diese Möglichkeiten gibt es zweifellos, treffen bei mir aber nicht zu. Zutreffend ist tiefdunkles Winterfutter, das nach Blatthonig schmeckt. Dann wird das vermutlich die Ursache für die Ruhr sein.


    Gruß Ralph

  • Könnten die Störungen, Unruhe bei Weisellosigkeit, Heizerinnen-Überstunden bei zu kleinen Völkern o.a. Anlässe für erhöhten Stoffwechsel nicht ebenso zur Überlastung der Kotblase führen mit der Ruhr-Folge? Wenn ja, würde das von Ralph erwähnte übliche Erklärungsmuster bestätigt.
    @Fux: Wo kann man den Nachweis lesen, daß Waldtracht Bienen langlebiger mache? Wir hörten im Kurs, daß die Haarlosigkeit der Waldtrachtbienen mit der Sammelspezifik zusammenhänge (sie verkleben sich ihre Haare im Honigtau), nicht mit dem Alter. Daß weniger Jungbienen erbrütet werden, mag erklärlich sein: Wer in die Waldtracht fliegt, sammelt weniger Pollen -> weniger Eiweißnahrung. Aber das müßte zur Überlastung der Stock-/Winterbienen führen, also gerade nicht zu deren Langlebigkeit? Daß die Waldtrachtbienen vom Spätsommer/Herbst jetzt noch leben (wenn auch nur als Ruhrkranke), erscheint fraglich.


    Gruß - Gottfried

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ribes ()

  • Könnten die Störungen, Unruhe bei Weisellosigkeit, Heizerinnen-Überstunden bei zu kleinen Völkern o.a. Anlässe für erhöhten Stoffwechsel nicht ebenso zur Überlastung der Kotblase führen mit der Ruhr-Folge? Wenn ja, würde das von Ralph erwähnte übliche Erklärungsmuster bestätigt.


    Hallo Gottfried
    Die erhöhte Nahrungsaufnahme, durch Störungen gleich welcher Art, sind die Hauptursache für die Ruhr, neben ungeeignetem Winterfutter.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)