Geht das,mit kalter Natronlauge Rähmchen reinigen?

  • Hallo, kann mir jemand helfen?
    Nun imkere ich (und reinige natürlich auch meine Ausrüstung...) schon seit Jahren, aber seit 2014 ist alles anders. Ich bin umgezogen, habe mich verkleinert und verfüge leider, leider nicht mehr über all die praktischen Möglichkeiten von davor.
    Mein aktuelles Problem besteht in der Endreinigung der Rähmchen (ich spreche von insgesamt etwa 100, sowohl Brut- wie Honigraum Dadant).
    Die Rähmchen sind aus dem Dampfwachsschmelzer, und auch bereits mechanisch mühsam von Hand abgekratzt. Das Ergebnis reicht mir aber nicht. Da ich keinesfalls per kochender Lauge reinigen kann (kein Strom, keine Stahlwanne, kein Gasbrenner usw usw usw- eben alles "kein"...), habe ich nun die Idee, in einer Kunststofftonne kalt zu reinigen. Hat jemand Erfahrung damit, ob das überhaupt funktioniert? Ich habe etwas Bedenken, dass sich eher die Rahmen wg zu langer Verweildauer verziehen oder sonst irgendwie unbrauchbar werden. Und wie ist es nachher, soll ich nochmal in Wasser baden, oder genügt wohl grobes abspülen mit Schlauch und anschliessendem trocknen?
    Und ja, ich weiss, wie man mit Säuren und Laugen umgeht, Sachkunde ist beruflich bedingt vorhanden:lol: Ich wäre wirklich super dankbar für Eure Überlegungen!
    Liebe Feierabendgrüsse
    die Landpomeranze

  • Sorry, Leute, ich bins nochmal. Ich bin echt ein Dussel. Und sollte wahrscheinlich eher mal die grauen Zellen endreinigen...Wenn man schon sucht, dann sollte man/frau es auch richtig tun. Ich habe zum Thema jetzt doch ein paar ältere Threads gefunden, wo genau mein Dilemma schon behandelt wurde...schäm...:oops:

  • Nix schäm
    Alles gut so.
    Lieber jemand, der/die seine/ihre grauen Zellen auch benützt, als die, die sich die Wahrheit häppchenweise auf dem Silberteller vorlegen lassen.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo, ich habe dieses Jahr gekocht und muss sagen, NIE wieder. Der Nutzen steht in keinem Verhältnis zu der verbrauchten Zeit Energie und der Umweltbelastung.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Guten Morgen!
    Oh, danke! Doch noch ein paar Antworten! Mh, ja, Spülmschine wäre echt klasse. Hab ich schon bei anderen gesehen und das Ergebnis bewundert. Geht aber leider nicht bei mir, kein Wasserzufluss, kein Abfluss, es muss alles draussen im Garten/Hof bei einer Freundin stattfinden. Schade, aber ist nunmal so. Danke trotzdem für die Anregung, ich bin immer wieder überrascht darüber, wie intensiv man sich doch auch mit Wiederholerfragen und -problemen beschäftigt. Ihr seid prima!
    Letztendlich kämpfe ich nun doch immer noch mit mir, ob ich weiter reinige oder wegwerfe (aber, o weh, die Ressourcenverschwendung...aber schon klar, Wasser und Strom kosten ja auch). Wahrscheinlich läuft es darauf hinaus, dass ich die einigermassen gut aussehenden Rähmchen noch einmal benutze, danach wech, die anderen, die ich unschön finde, wandern in den Kaminofen von Freunden. Aber Hygiene muss schon sein, und auch darüber sollen sich die Anfänger Gedanken machen, besser schon von Anfang an.
    Schöne Restwoche wünscht
    Landpomeranze

  • Hör mal zu,
    du schreibst die Rähmchen sind aus dem DaWaSch. Dann sind die desinfiziert, mehr geht gar nicht, außer du hast AFB. Optisch abkratzen und gut is.
    Weiter schreibst du die Sachkenntnis für den Umgang mit NaOH sei beruflicherseits vorhanden. Bei mir auch und deshalb will ich mir nicht den Overkill mit warmer NaOH-Lösung antun. Ich weiß wie das stinkt und ich weiß auch was das für schöne Löcher in Klamotten und Haut geben kann. Dann musst du noch neutralisieren und nachspülen, dass sind die alten Rähmchen nicht wert. Mit deiner "Wahrscheinlich läuft es darauf hinaus,...." bist du auf der einfachen und sicheren Seite, machs so. Mein erster Blick nach dem DaWaSch oder auch nach dem SoWaSch ist: sind die Rähmchen verzogen (gegenüberliegende Seiten nicht paralell): gleich weg. Der Rest: sind die nicht zu alt, dann sauber machen, Draht nachspannen und zu den Vorräten.


    Brummerchen

  • Ja, Brummerchen, da hast Du wohl Recht. Meine optischen Ansprüche sind NICHT die der Bienen, durchs dampfwachsschmelzen ist ja auch nix wirklich böses mehr dran. Mit AFB hatte ich zum Glück noch nie zu tun, hoffentlich bleibt das auch so. Der Aufwand für ein bisschen mehr "Schöner wohnen für Bienen" ist wohl echt nicht gerechtfertigt, und die gewonnene Zeit ist besser für anderes nutzbar. Zum Beispiel dafür, sich im IF zu tummeln:)
    Schönen Abend und besten Dank für Gedankenaustausch!
    LP

  • Hallo Landpomeranze


    als Alternative zur Natronlauge würde ich einen Gasbrenner vorschlagen. Meine Rähmchen kratze ich nach dem Schmelzer schön sauber und dann flamme ich sie ab, so das das Wachs gut verläuft. Ich habe Ätznatron auch schon mal versucht, aber da muß man sehr gut nachspülen, bei einer speziellen Bienenkrankheit würde ich die verwenden. Meine Art hat sich seit vielen Jahren gut bewährt.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo, Drobi,


    ich hätte mal besser auch direkt nach dem schmelzen abgeflämmt. Ich hab das vor ein paar Tagen mit den Rähmchen probiert, als ich leere Beuten ausgeflämmt habe. Die Beuten sind schön geworden, bei den Rähmchen hats nix mehr gebracht.Die liegen schon seit dem letzten Sommer... Kann auch sein, dass ich da echt ´nen Fimmel habe und meine, es muss aussehen wie neu. Ich probiers mal bei der nächsten Dampfschmelzerei, dann aber sofort im Anschluss. Danke für den Tipp!

  • ... Kann auch sein, dass ich da echt ´nen Fimmel habe und meine, es muss aussehen wie neu.


    Jou, bei mir beobachte ich auch solche Anwandlungen, da muss man einfach beide Augen zu machen und so tun als sei man vor Ort im Stock:
    stockdunkel!
    prima gereinigtes Rähmchen,
    noch ein bisschen Wachsduft dran, schön, nehmen die gerne!


    Sonst muss man neu kaufen, dann freut sich das Imker(innen) Herz beim Öffnen des Deckels: schöne helle, neue Rähmchen.
    Aber es kommt nie einer vorbei von "schöner Wohnen" zum Fotos machen. :p
    In der humanen Behausung auch nicht,
    auch da kämpft frau immer gegen Windmühlen. Alles top und halben Tag später ist der Zustand vor der Arbeitsaktion wieder erreicht :roll:
    trotzdem ist auch das kein Argument, es sein zu lassen.
    Same Procedure!
    :daumen:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Es gibt da einen Reiniger von BIENENWEBER, der Dir vielleicht weiterhelfen könnte. Eine Kollegin hat mir neulich sehr begeistert davon erzählt und das tech. Datenblatt zugeschickt. Ich kann es Dir gerne mailen.


    Ein anderer Kollege schwört auf seine Spülmaschine, aber die kommt ja nicht für Dich in Frage.


    Viele Grüße,


    vic

    «Kasseler Stadthonig» – Ertragreiche und sanftmütige Buckfast-Bienen in 10er-Dadant, rund 30 Völker auf verschiedenen Dächern in der Kasseler Innenstadt.