EU-Beihilfen für Imker gemäß ex Verordnung (EG)

  • In Deutschland werden solche Zuschüsse auf Landesebene gewährt. Zuständig sind also die Landwirtschaftministerien oder -ämter.
    Googeln kannst Du das ja sicher selbst.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Hier in Hessen werden diese Beihilfen entweder in die Vereine gesteckt, so dass diese Anschaffungen wie "Vereinsschleuder" oder so machen können,
    oder jeder Imker erhält 100 Euro Zuschuss für den Neubeginn

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Scheinbar gibt es aber EU Töpfe für Imker. Wieso werden dann daraus nur die Tiroler Imker subventioniert?


    Ich vermute, es ist nicht anders als bei uns: Es sind Mittel der EU, die über die nationalen oder regionalen Behörden ausgereicht werden.
    Direkt in Brüssel werden meines Wissen überhaupt keine Zuschüsse beantragt.
    In den meisten Fällen bedürfen EU-Mittel einer Kofinanzierung der Länder. Deswegen gibt es auch länderspezifische Unterschiede.
    Hier in Mecklenburg-Vorpolen werden vom Kauf von Völkern, über Geräte bis hin zur Vermarktung fast alle Kosten gefördert, sowohl bei Vereinen als auch bei den Imkern direkt.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • So ist das in Baden-Württemberg. Ein Verein kann sich für den Vereinsabend hochkarätige Referenten einladen. Hat den Nachteil, dass die Propheten im eigenen Land nicht mehr gehört werden. Ob dadurch die Schaumschlägerei größer oder kleiner wird, kann ich nicht sagen. Der Verein kann sich zum Beispiel einen Beamer, eine Stockwaage oder andere Geräte zu 50% beschaffen. Bittere Pille, der Staat will ja auch etwas. Die Mehrwertsteuer wird nicht bezuschusst.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:


  • Hier in Mecklenburg-Vorpolen werden vom Kauf von Völkern, über Geräte bis hin zur Vermarktung fast alle Kosten gefördert, sowohl bei Vereinen als auch bei den Imkern direkt.


    In Niedersachsen ebenfalls. Gibt es aber nur einmal als anteilige Bezuschussung für Neueinsteiger. Läuft über Landwirtschaftskammer, die Anträge in NI kann man als .pdf laden, wird anderswo vermutlich auch so gehandhabt. Waren zwischen 20-25% der belegten Ausgaben für Zubehör und Bienen, wenn man mindesten 2, maximal 9 Völker gemeldet hatte.


    Gruß Andreas