Nikotin... Medizin für Bienen?!

  • Hallo Mexikaner!
    Es gibt Chromosomenmonster aber auch diese erreichen deine Zahlen bei weitem nicht. Eine Bienen hat 16 Chromosomenpaare, der Drohn nur 16 Chromosomen. Da ich dir nicht sagen will was du meinst, lasse ich das. Ich mag das auch nicht.


    Sag's mir bitte, ich komme nämlich nicht mehr drauf.


    Viele Grüße,


    Maxikaner

  • Hi Lux,


    dann lies bitte meinen Beitrag auf dem du geantwortet hast. Ich schriebe


    Ich habe nicht auf dein Beitrag geantwortet. Sonst hätte ich Textpassage zitiert.
    Ich habe ganz einfach nach deinem Beitrag gepostet.
    Das ist ganz was anderes.


    Ich hoffe du imkerst nicht so undifferenziert, das könnte mal in die Hose gehen!

  • Pfefferle hat seine Bienen mit Nikotinrauch kurzzeitig betäubt, um seine Begattungseinheiten zu füllen.
    Danach hatten sie die Orientierung auf das Heimatvolk verloren und die Bautätigkeit war überdurchschnittlich.


    Nikotin hat demnach schon eine starke Wirkung auf Bienen.


    Sind negative Folgen bekannt, wenn Tabakrauch nur für diesen Zweck verwendet wird?
    Genauer genommen folgende Idee,
    bei der Ablegerbildung nutzt man Tabakrauch beim Ableger, da ja damit die Mädels sich neu orientieren müssen und nicht "zurückfliegen".
    Aber nur für dieses 1x, sonst No Never!


    LG Martin


  • Genauer genommen folgende Idee,
    bei der Ablegerbildung nutzt man Tabakrauch beim Ableger, da ja damit die Mädels sich neu orientieren müssen und nicht "zurückfliegen".
    Aber nur für dieses 1x, sonst No Never!


    Du weißt, dass es Leute gibt, die dafür eine CO2-Flasche verwenden?
    Und es war hier auch mal die Rede von einem Pilz, glaube es war der Karoffelbovist (?), dessen Rauch auch eine solche Wirkung auf Bienen haben soll.


    Grüße,
    Robert

  • Hmmmm - nach jeder Flasche Rotwein kommt das schlechte Gewissen und die Bange Frage, ob die Zellen morgen noch tickern :lol:


    Marion
    (die fast nur auf dem IFT was trinkt ... da kann man ruhig fehlticen)

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Vielleicht nicht "stören", sondern nur kurz außer Funktion setzen.


    Narkose?


    Retrograde Amnesie nach Vollrausch oder BTM oder Narkotikum oder Benzo oder....


    Man kann es wohldosiert auch nutzen. Wenn nicht wohldosiert, dann ist Propofol auch kein Tolles Zeug mehr, wie ein Herr Jackson erfahren musste.
    Früher gab es im Osten diese Lachgastabletten. Damit konnte man auch die ganze Mannschaft in der Beute "blitzdingsen" und die sind aufgestanden, haben sich geschüttelt und sich dann neu eingeflogen...:u_idea_bulb02:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Die Dosis macht das Gift!


    Ich vermute, Tiere "wissen" oder "lernen" was gut für sie ist.


    Mein Hund frisst seit er ein Welpe war Brombeerblätter und die Blätter vom Lungenkraut, wannimmer er dran vorbeikommt. Warum? - Keine Ahnung. Er wird dieses Jahr 13 und war noch nie wirklich krank.
    Sepp Holzer beobachtete, dass Rehe bei (ich glaube es war) Parasitenbefall Giftpflanzen fraßen um sich der Parasiten zu endledigen.


    Da ist schon was dran.


    MfG André

  • Es wäre doch nett, wenn ihr richtig lesen würdet:

    Zitat

    "Unsere Ergebnisse weisen darauf hin, dass Sekundärmetabolite in Blumennektar eine zentrale Rolle dabei spielen könnten, die Wirkung von Parasiten auf Bienen zu reduzieren", wird die Biologin Rebecca Irwin in einer Mitteilung zur Studie zitiert. Auf welche Weise genau die Pflanzenstoffe die Parasiten beeinflussen, müsse noch erforscht werden."


    Also nix mit Tabakrauch etc.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen