Ablegerkasten Zander

  • Hallo Leute,
    ich habe mir vor einigen Tagen einen Ablegerkasten nach Dr. Liebig ( Kombikasten) für DNM und Zander gekauft. Es passen 5Rähmchen rein. Jetzt habe ich nach dem streichen der Beute festgestellt das in dem Ablegerkasten lediglich das kleine Flugloch ( ca. 2cm x 1cm) für Frischluftzufuhr sorgt. Es ist also kein Bodenlüftungsgitter etc vorhanden. Kommen die Bienen damit klar wenn ich darin einen Ableger ziehe. Oder dient eine solche Kiste nur für den Transport eines Ablegers. Macht es evtl. Sinn kleine Löcher in den Boden zu bohren. Hat wer Erfahrung mit solchen Ablegerkästen ?

  • Hallo Stivi,


    ich habe keine Erfahrung mit einem solchen Kasten, aber geschlossene Böden waren lange Zeit üblich. Von daher gehe ich davon aus, dass du darin durchaus einen Ableger ziehen kannst. Aber Du solltest die Kiste nicht in die pralle Sonne stellen und NICHT damit wandern. Gerade der Transport von Bienen produziert Streß und damit das Risiko, dass die Bienen gerade bei mangelnder Belüftung verbrausen.


    Gruß
    Ludger

  • Moin!
    Hohle Behausungen mit winzigem Einflug sind seit wieviel Jahrmillionen eine arttypische Unterkunft für Bienen? :wink:


    Also bitte keine Gedanken machen.


    Die Idee der Wanderung mit Behausung ohne Flugelnutzung ist evolutionär nicht eingebaut.
    Bei Transport bitte die Rähmchen gegen Verrutschen sichern. Am besten ein AG und darunter ein Fliegengitter auflegen und sicher fixieren. Dann geht's.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo !


    Hallo Leute,
    ich habe mir vor einigen Tagen einen Ablegerkasten nach Dr. Liebig ( Kombikasten) für DNM und Zander gekauft. Es passen 5Rähmchen rein. Jetzt habe ich nach dem streichen der Beute festgestellt das in dem Ablegerkasten lediglich das kleine Flugloch ( ca. 2cm x 1cm) für Frischluftzufuhr sorgt. Es ist also kein Bodenlüftungsgitter etc vorhanden. Kommen die Bienen damit klar wenn ich darin einen Ableger ziehe. Oder dient eine solche Kiste nur für den Transport eines Ablegers. Macht es evtl. Sinn kleine Löcher in den Boden zu bohren. Hat wer Erfahrung mit solchen Ablegerkästen ?


    Wer hat Dir denn beigebracht das der Boden einer Bienenbehausung offen sein muß ?
    Wenn Bienen sich eine Behausung suchen dann ist da der Boden geschlossen und das Flugloch zur Verteidigung möglischst klein.


    Erfahrung ?
    Wir haben nicht nur bei Ablegerkästen geschlossene Böden, sondern praktisch überall bei unseren Beuten !


    Vielleicht suchst Du Dir mal einen guten Imkergrundkurs oder Imkerpaten ....



    Noch etwas: Dr. Liebig hat diese Kästen nicht erfunden !



    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.


  • ...Wer hat Dir denn beigebracht das der Boden einer Bienenbehausung offen sein muß ?


    ...Vielleicht suchst Du Dir mal einen guten Imkergrundkurs oder Imkerpaten ....


    Geht das nicht mal in einem Normalton?


    Schließlich wird gefragt, bevor irgendwas gemacht wird, und es wird gefragt, ob die Bienen damit klar kommen. Wohl weil dazu (noch) keine Erfahrungen gemacht sind. Wie auch, als Anfänger mit nur offenen Böden und der Info dazu.


    In vielen Anfängerkursen und auch in vielen Anfänger-Sachbüchern werden ausschließlich die offenen Böden propagiert, die Beuten nur so dargestellt, der Anfänger kennt gar nix anderes und hat schon gar nicht immer einen Paten -
    und wenn, auch nicht unbedingt einen, der schon mal selbst mit geschlossenen Böden was zu tun hatte...


    Ich kenn Leute, die seit Jahren imkern und so tun, als hätten sie den Papst gefressen, die meinen, Bienen ersticken in geschlossenen Beuten oder verschimmeln da drinnen :roll:


    Wozu haben wir das Imkerforum :wink::daumen:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper


  • Wir haben nicht nur bei Ablegerkästen geschlossene Böden, sondern praktisch überall bei unseren Beuten !


    Vielleicht suchst Du Dir mal einen guten Imkergrundkurs oder Imkerpaten ....


    Das gibts doch gar nicht. Nur weil jemand keine geschlossenen Böden kennt braucht er doch keinen neuen Paten oder Imkerkurs.
    Man kann heutzutage auch telefonieren wenn man die Telefone mit Wählscheibe nicht mehr kennengelernt hat.
    Und man kann auf eine nett gestellte Frage auch nett antworten, siehe Ludgar und Marion....


    Gruß
    Holger


    P.S. das geht nicht gegen Deine unten geschlossenen Beuten, damit habe ich keine Erfahrung. Ich weiss nur, dass es auch "unten offen" geht.

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!

  • Danke für eure ANtworten. Hat mich auf jeden Fall weiter gebracht. Ja ist schon teilweise erschreckend in was für einem Ton hier miteinander umgegangen wird, bloß weil man hier mal eine Frage hat. Ich will auch nicht jedes mal im Imkerverein nachfragen und eigentlich halte ich mioch mit Fragen stets bedeckt da ich immer versuche mir meine Antworten selber zu holen bzw. zu suchen.
    Und ja ich habe einen Imlerkurs gemacht. Aber dort wurde das Thema so weit ich weis nicht angesprochen. Und selbst wenn, die meisten Fragen kommen eh erst später wenn man selber Erfahrung sammelt. Und ja ich habe mein Böen stets offen. Nur zur Varroakontrolle kommt kurz ne Windel rein. So wer Lust hat darf nun auch hier rüber meckern.

  • Hallo !



    Da der (mein) Ton gerade das Thema ist:


    Wie ja manche von Euch wissen, bin ich in der Wissenvermittlung Heranwachsender tätig.


    Wenn man dort mit Wattebäuschen wirft und seichte Adittüden abläst kommt man nicht weiter.
    Ich war hier im Faden nicht beleidigend oder herabwürdigend,
    es wurden nur klare und direkte Worte geschrieben und die wirken auch so im Hirn !


    Stivi du wirst dir / er wird sich, den Therad hier und dessen Ergebniss merken !



    Im letzten Frühjahr drei Tage den Workshop "Lernen lernen" belegt,
    Thema unter anderem "Arten der Wissensvermittlung" .....
     
    ... und auch die Ergebnisse der jungen Erwachsenen zeigen, das ich nicht ganz so schlecht sein kann.



    Und zum Thema:
    in einem guten Imkergrundkurs wird den angehenden Bienenhaltern erläutert,
    was ein offener oder geschlossener Boden bewirkt.
    Was ich eigentlich auch bemängel ist, das worüber sich alle freuen:
    zu fragen bezor es zu spät ist, .... nach dem kauf und dem streichen ist es das .... nicht ?



    ... musste sein ...



    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Also ich will Dir ja keine Angst machen, aber 2 x 1 finde ich schon ziemlich klein. Wenn dann mal die Kiste richtig voll ist, im Sommer brütende Hitze...


    Ich würde vielleicht zur Säge greifen und mir überlegen, wie ich's Flugloch am Anfang klein machen kann. Ich mach sowas mittlerweile mit Schaumstoff. Benütze auch keine Ablegerkästen mehr, sondern setze direkt in einen 10-er Zandermagazin mit einem (wärmeisolierenden) Abschlußschied. Spart viel Arbeit und Zeit und die Bienen musst Du auch nur 1x umsetzen und nicht 2x.


    Gruß
    hh

  • Hallo,



    Ich habe persönlich wenig Erfahrung mit geschlossen Böden bei Beuten oder Ablegerkästen. Ich hatte zwar übergangsweise geschlossene Böden, allerdings finde ich persönlich diese Böden etwas umständlich bei der Hygiene. Hierfür würde ich mir auf jeden Fall einen zusätzlichen Boden bauen oder besorgen, damit ich den tauschen und reinigen kann. Auch ein Transport über längere Strecken würde ich nicht mit einem geschlossenen Boden machen, da die Bienen sonst vielleicht verbrausen könnten.


    Ich mache es auch wie es Holzhacker bereits geschrieben hat mit einem normalen Magazin, welches ich durch ein Trennschied einenge. Funktioniert einwandfrei und du hast keine Probleme mit verschiedenen Beutenarten. Es macht meines Erachtens auch keinerlei unterschied bei der Entwicklung der Volksstärke. Das Flugloch kannst du variieren wie du es brauchst. Ich mache es mit Zewa (hups Schleichwerbung :-D) Das fressen die Bienen auf wie sie es brauchen.



    Grüße aus der Oberpfalz

    Lerne zuhören - günstige Gelegenheiten klopfen manchmal sehr leise an deine Tür!

  • Zitat

    bin ich in der Wissenvermittlung Heranwachsender tätig.


    Na da kann man ja jedem Heranwachsenden nur wünschen, dass er nicht in deine Fänge gerät!


    Und nur für den Fall, dass du es noch nicht gemerkt haben solltest: dies ist ein Imkerforum, und keine Schulung von Heranwachsenden.


    Grüße
    Rainer

  • Hallo !



    Jetzt macht doch bitte keinen Bohei ....
    ... Generationen von Imker betreiben solche Ablegerkästen.
    Mit kleinem Flugloch, mit geschlossenem Boden.


    Im Sommer habe ich immer so einen im Auto wenn mal "Notweise" ein Königinnenableger gemacht werden muß ... o.ä.


    Wer von den Kritikern dieser Ablegerkästen, hat diese denn schon mehr als einmal wirklich angewandt ?




    Na da kann man ja jedem Heranwachsenden nur wünschen, dass er nicht in deine Fänge gerät!


    Wenn Du gute Ergebnisse möchtest - bist du spätestens Hinterher froh.
    Lernwillige sind oft froh wenn sie es klar und dirket vermittelt bekommen haben ....


    Und nur für den Fall, dass du es noch nicht gemerkt haben solltest: dies ist ein Imkerforum, und keine Schulung von Heranwachsenden.


    Komisch das man sich hier manchesmal so vorkommt.



    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Meine Erfahrung hierzu ist, dass Ableger mit geschlossenem Boden eine bessere Entwicklung haben als mit offenem.


    Hatte hierzu auch schon Versuchsreihen laufen bei denen zumindest bei mir große Unterschiede auftraten. Die mit geschlossenen Böden hatten in der Mehrzahl 2-4 mehr besetzte Waben/Brutwaben Im Vergleich zum offenen Boden mit meist nur 6-8 Waben.
    Macht sich auf auf die Ein-/Auswinterungsstärke bemerkbar.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit


  • Jetzt macht doch bitte keinen Bohei ....


    Hallo, finde ich auch. Mir ist auch lieber man bekommt es klipp und klar gesagt und gut ist. In anderen Imkerforen, wird der Fragende bedauert, wenn ihm ein Volk eingegangen ist, hier gibt es Ursachenforschung und dann auch klipp und klar Schelte, damit so etwas nicht mehr passiert.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)