12er oder 10er Dadant

  • Werbung

    Bei mir ist das eher ein Problem der Bienenmenge. Wenn ich die Honigräume abnehme und aus einem Teil der Bienen da noch Kunstschwärme mache, dann sind es in den guten Völkern vorübergehend immer noch so viele Bienen für den Brutraum, dass im 10er alle Waben belegt sind, die ich dann da zum Füttern reingebe. Es quillt immer oben aus der Beute und dauernd sitzen welche am Rand und stören beim Deckel zumachen...Für das Futter reichen bei mir auch 8-10 Waben Dadant bis ins Frühjahr wenn ich langsam füttere, sodass immer noch Platz für Brut bleibt, obwohl phasenweise auch wieder was von außen reinkommt.


    Mit geplanter TBE oder bei Gabe von breiten Anfangsstreifen oder Mittelwänden will ich die Völker aber auch nicht noch mehr schröpfen, weil sie mit der großen Mannschaft noch bauen sollen und sich einen Vorrat an Pollen und Futter selbst aus Springkraut, Balsamine, Läppertracht und Greening sammeln können oder eben das Zuckerlösung-Futter invertieren. Außerdem will ich nicht noch mehr Völker einwintern, die ich dafür dann mehr betüdeln müsste, weil sich schwächer gebildet sind.


    Was ich gleich am Anfang bei Immenreiner gelernt (und seitdem auch bei anderen Dadant-Leuten bestätigt/erweitert) habe, ist die Zahl der Aktionen zu minimieren. Warum soll ich mit Honigräumen mehrmals jonglieren (aufsetzen, untersetzen - und dabei noch den schweren Bruttraum heben), wenn ich einfach einen für meine Betriebsweise passenden Brutraum nehmen kann und nach dem Abschleudern die Honigräume trocken schlecken lasse und dann einlagern kann. Außer zum Wandern oder Lagern haben kleinere Beuten keinen Vorteil. Bei meiner Standimkerei und meiner Betriebsweise hätten sie somit nur Nachteile.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Klar das ist auch richtig und da stehe ich voll dahinter. Wenn du jedoch alles allein machen musst und keine Technik zu Hilfe nehmen kanns/willst, dann sehe ich schon Vorteile von leichteren Beuten auch bei Standimkerei.

    Es ist etwas mehr Arbeit, das stimmt Kurt, in dem Fall jedoch einfach den HR drauf lassen und nur aberntbare Zargen mitnehmen zum Schleudern. Gerade die geringfügig verpollten HR Rähmchen aus dem virtuellen Brutnest können beim Volk verbleiben.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • In 12er DD kann man zwei Ableger überwintern oder mit zwei Königinnen Imkern. Zudem den HR um 90 grd. verdreht aufsetzen und hat immer genug Platz bei der Schwarmkontrolle. Nur wer 4 Beuten zum Wandern auf die Europallette setzen will, oder die Maße des Pkw-Anhänger es erfordert kommt mit 10er besser zurecht. Für den HR gibt es auch vertikal geteilte, so dass es auch kein Gewichtsproblem geben dürfte. VG

  • Georgie ich persönlich mag die geteilten HR nicht. Ich habe das bei einem anderen Imker gesehen. Die klaffen dann oft oben auseinander bei mehr als 2 Aufsätzen und sollten immer mit Gurt umspannt werden. Dann sind sie nie gleich gearbeitet das das immer nahtlos passt. Wie bei den anderen Zargen auch, verwerfen sich gelegentlich die Ecken der Zargen oder reissen ein. Dann passt das nicht mehr richtig und die Witterung hinterlässt Spuren in den Ritzen (Laub , Staub, Blüten, Pollen ...), welche dann auch in den Brutraum fallen können.

    Gut das ist jetzt bestimmt nichts essentielles, doch Regen kann so eher urch die Ritzen eindringen und das mag ich überhaupt nicht haben.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Nur wer 4 Beuten zum Wandern auf die Europallette setzen will, oder die Maße des Pkw-Anhänger es erfordert kommt mit 10er besser zurecht.

    Nö. Das ist eher nicht das entscheidende Argument, 10er Beuten passen auch nicht zu viert auf eine Europalette, weshalb ja der Europaletten-Viererboden für vier 9er Zargen passt. Nur so am Rande...
    Das 10er Dadantsystem ist einfach komplett kompatibel zu dem weltweit am meisten verbreiteten Langstrothmaß, wie man ja auch z.b. an den Nicotböden/-futterzargen sieht.

  • Beim Auffüttern mache ich die Kiste aber immer voll, es soll ja eben Futter eingelagert werden. Lasse ich Platz, dann habe ich Wildbau im freien Raum.

    Da hilft dann der zusätzliche Honigraum als Puffer.

    Selbst an den Honigraum Rähmchen wird unten weiter wild gebaut, wenn unten drunter freier Raum ist und über Futter genug Tracht vorgegaukelt wird.
    Von daher Kiste voll machen und dann Füttern.

    Wenn eh TBE geplant ist, dann doch am besten neue leere Zarge auf dem Boden, alle Bienen da rein abschütteln, Mittelwänden oder Anfangsstreifen und mittig eine Fangwabe rein und Futterzarge drauf. Dann muss die Kiste noch einmal auf um die Fangwabe raus zu nehmen und gegen eine Mittelwand / Anfangsstreifen zu tauschen und danach kann man die Kiste mehr oder weniger zu lassen.
    Damit bleibt der Stress mit überquellenden Beuten auf zwei mal begrenzt.

  • Nur wer 4 Beuten zum Wandern auf die Europallette setzen will, oder die Maße des Pkw-Anhänger es erfordert kommt mit 10er besser zurecht.

    Für 12er DD nimmt man zum Wandern auch Asia-Paletten und keine Euro-Paletten... Da passen 12er DD optimal drauf und es gibt auch Anhänger wo man die gut laden kann. Man braucht dann höchstens gute Hebetechnik, denn leicht sind die dann nicht mehr.

  • Es ist halt auch so, ich bin nicht der größte und die 12er dadant ist da schon ne Herausforderung zu heben, vor allem wenn dann schin Futter drin ist, geschweige denn von 2 Völkern... Ich möchte auch die wandstärke zwecks besserer Isolation erhöhen, daher auch die Frage

    Außerdem arbeite ich mit 32 mm wabenabstand, da würden in die 12er theoretisch sogar 14 Waben passen, bei der 10er sinds 12, würde also wegen der Rähmchenzahl auch reichen

    Aberle primär geht's mir ums Gesamtgewicht des brutraums.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von LionBee ()

  • Aberle primär geht's mir ums Gesamtgewicht des brutraums.

    Hallo,


    das Gewicht des BRs wird hauptsächlich durch den Inhalt bestimmt, z.B. 12 FW wiegen ca. 50-60kg - da ist es dann egal ob Du eine 12er oder eine 10er DD nimmst...


    Der Gewichtsunterschied der Beute zwischen 10er und 12er DD beträgt nur sehr wenige KGs wenn überhaupt - allerdings wenn Du wandern möchtest sind andere Kriterien auch wichtig wie z.B. Hebetechnik, Transportsportgeräte etc., aber auch Platz als Trommelraum bei Hitze - dafür gibt es auch für jedes Beutenmaß eigenen/andere Lösungen., aber bei einer 12er DD ist da schon "mehr Platz eingebaut" - ob das entscheidend ist überlasse ich Dir. Wenn Du Standimker bist, überlege Dir einmal wie oft Du, bei Deiner Betriebsweise, die vollen BRs transportierst oder heben musst - bei mir ist das nicht oft.... - wenn Du die BRs nicht oft bewegst, dann sollten andere Kriterien für die Beutenwahl wichtiger sein.


    Gruß

    Franz

  • Moin zusammen,

    ich hab jetzt nicht alle Beiträge gelesen, aber...


    Wenn ich mir jetzt nicht sicher wäre, was für mich mich das bessere Beutensystem wäre, dann würde ich es einfach mal ausprobieren.

    Die ganzen Argumente sind ja nur Schall und Rauch, weil man vieles nicht theoretisch bewerten kann. (Geht mir zumindest so.)

    Ich habe seit etwa 10 Jahren einen Schwung 10er Dadant, vor 3 Jahren kam noch einmal (zufällig 8)) die gleiche Anzahl 12er dazu. Beides je eine mittlere 2-stellige Völkerzahl. Standimkerei, nur beide nur mit 142er HR.


    Mein Fazit:

    Ich werde mit diesen 12ern einfach nicht warm. Die 10er halte ich für ausreichend groß, das 90°-Verdrehen halte ich für überbewertet, Autobahn sowieso und die 12er sind einfach irre groß.


    Gruß Jörg

  • W

    Hallo,

    zu 1. Wir arbeiten mit neun Waben Dadantbeuten , und die haben bis jetzt immer gereicht.

    zu 2. Reicht locker, ( wir überwintern nur mit neun Brutwaben ).

    zu 3. Auch einen Zehner kann man seitenverkehrt wieder aufsetzen.


    Gruß Finvara

    ... alle sagten das es unmöglich ist, .... bis einer kam der das nicht wußte

  • Da geht die Rähmchenfrage doch schon wieder los.


    10 er Dadant mit 10 Rähmchen Hoffmann. Muss ich manchmal bei anderen durchsehen. Käme für mich nie in Frage.

    10 er Dadant mit 10 Polsternagelrähmchen wäre erträglich.

    Aber wie oft sind da 10 Rähmchen drin?

    Arbeitszeitmässig bin ich mit der 12 er jedenfalls schneller durch.


    Gruss

    Ulrich

  • Hallo, als ich vor ein paar Jahren mit Dadant anfangen wollte ließ ich mich vom Beutenbauer (Tischler+Händler) beraten. Er baut und verkauft beide Varianten und meinte, mit all seiner Erfahrung, die 10er reichen vollkommen aus. Da die Literatur bez. der Lehrgang fast immer von 12er spricht, begann ich diese auch zu kaufen.

    Nun, nach einiger Selbsterfahrung und mit 8 Stk. 12er Beuten + Zubehör, bin ich auch der Meinung, dass die 10er voll und ganz den Anforderungen zum Imkern mit Dadant genügen würden. Aber umstellen werde ich nicht mehr - leider. Hätt' ich mal gleich auf den "Alten" gehört...