Geplankter Lachs (vom Grill)

  • Lachs von der Planke

    (Ich schreib grade Rezepte zusammen für die Rezepte Ecke auf meiner Homepage. Für demnächst. Also nicht wundern, wieso ich jetzt bei dem Wetter Grillrezepte raushaue :p)


    Eins meiner Lieblings-Rezepte, geht schnell, ist einfach und gibt immer maximalen Applaus!


    Man braucht:


    Einen Kugelgrill
    Eine Holzplanke
    Pro Person 150 - 200g Lachs pro Person. 150g reicht als Vorspeise, als Hauptspeise können es auch 300g pro Person sein. Aber in der Regel gibt es ja beim Grillen noch etwas anderes.


    Für die Marinade:


    2 Eßlöffel Limettensaft
    2 Eßlöffel weißer Essig
    2 Eßlöffel Dijon-Senf
    2 Eßlöffel Honig
    2 Eßlöffel Schnittlauch gehackt
    1 Teelöffel Salz
    1 Zehe frischen gehackter Knoblauch
    1/2 Teelöffel Pfeffer
    1/4 Teelöffel Ceyenne-Pfeffer
    60 ml Olivenöl


    Den Lachs (muss auch kein Lachs sein, aber ein Fisch mit eher festem Fleisch. Hecht oder Heilbutt stell ich mir gut vor) wasche ich sorgfältig und pack den dann samt Marinade für ein paar Stunden oder über Nacht in einen Gefrierbeutel. Das und das Wässern der Planke ist die eigentliche Arbeit. Wenn man den Lachs vor dem Marinieren kurz in Salzwasser legt, flockt das Eiweis nicht so aus (bei Farm-Lachs kann das leider sein).


    Als Planke hat sich ein Zedernholzbrettchen bewährt. Hab ich aber nie, und auch wenig Lust das bei Weber & Co zu kaufen. Da ich jetzt selber Schreiner bin, hab ich so ziemlich alle Sorten Holz ausprobiert. Vorweg: giftig sind die alle nicht, aber geschmacklich gibt es doch ziemliche Unterschiede! Gut sind alle Arten von Obstbäumen, Kirsch, Nuss, dann Ahorn und die ganzen Nadelhölzer ohne Harzgallen. Eiche und Esche find ich nicht gut (zu streng) und Buche wird mir persönlich zu bitter. Ich nehm die Brettchen so wie sie kommen und auf den eigenen Grill passen, ob die jetzt ein oder drei Zentimeter dick sind ist völlig egal. Fragt mal beim Schreiner bei Euch um die Ecke nach einem Reststückchen Massivholz. Vor dem Gebrauch gut waschen und dann mindestens eine gute Stunde wässern! Man kann die Brettchen angeblich mehrmals verwenden, das hab ich selber aber noch nie ausprobiert. Die Unterseite verkohlt auch völlig.


    Dann den Fisch auf dem Brettchen aka ‘der Planke‘ anrichten, ein paar Limettenscheiben dazwischen stecken und das Ganze direkt auf die Glut eines gut vorgeheizten Kugelgrills stellen. Deckel drauf und zu lassen! Nach 15min (dickere Stücke nach spätesten 20min.) sollte der Lachs perfekt sein und der Deckel kann unter allgemeinem Ah! und Oh! geöffnet werden. Nicht von dem vielen Rauch verunsichern lassen, das muss so sein!


    Edit: Luftzufuhr unten und im Lüftung im Deckel maximal auf!



    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rase ()

  • Hallo,


    ich hab mir das grade nochmal durchgelesen und mal so getan, als wüßte ich nicht worum es dabei geht. Dann versteht man tatsächlich nix, entschuldigung. Zum besseren Verständnis also noch ein kleiner Nachtrag:



    Es geht darum, den Fisch 'indirekt' zu grillen, indirekt, weil der Fisch kommt mit den glühenden Kohlen nie in Kontakt, nicht wie wenn er auf dem Rost liegen würde. Der gart durch die Hitze innerhalb der Kugel, deswegen geht das auch nur auf einem Kugelgrill bei dem man den Garrraum verschließen kann. Das könnte man auch machen, und den Fisch dabei in Alufolie auf den Rost legen, aber der Witz bei dem Rezept ist, das der Fisch gleichzeitig heiß geräuchert wird. Am Schluß hat man also ein höllisch qualmendes, unten verkohltes Brett und darauf ein goldbrauner, duftend und auf den Punkt gegarter Fisch. Deswegen spielt die Holzauswahl auch eine Rolle.


    Das ist, obwohl es sich wahnsinnig kompliziert anhört, ein absolut schnelles und leichtes Grillerlebnis. Probiert es mal für Euch aus mit einem 400g Päckchen Bio-Lachs vom Al**, das reicht für zwei Leute. Und dann ladet Ihr beim zweiten Mal ein paar Leute ein, denen Ihr schon immermal einen mitgeben wolltet! :)


    Dazu ein trockener Rießling + ein knackiger Salat und das wird eine nachhaltige Sache.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Lieber Ralf,


    na herzlichen Dank -
    jetzt habe ich morgens um kurz nach 8 das Wasser im Mund, zudem Lust auf Sommer und Grillen.
    Und das Schlimmste: Keinen Kugelgrill!!
    Mein mann wird sich freuen, wenn ich ihm Dein Rezept unter die Nase jubele!


    :liebe002:

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Ich habe noch nie in meinem Leben einen Grill besessen, aber das hört sich so lecker an, daß ich mir diese Saison wohl mal einen zulegen muß :-D... Geht das mit ganz frischem Holz?

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Ja, das geht auch mit frischem Holz. Wir haben das letzten Sommer mit frisch geschlagener Birke probiert. Stammdurchmesser ca. 15cm, einfach mit der Axt in 2 Hälften gespalten. Dann mit der runden Seite nach unten direkt auf die Glut gelegt, genau wie von Ralf beschrieben.
    Braucht halt vorher nicht großartig gewässert werden. Bei uns haben wir das in so einem Stein-Grill probiert sowie in einer Feuerschale. Es muß also nicht unbedingt ein Kugelgrill sein. Dafür dauert es aber länger und wird evtl. nicht so stark geräuchert.
    Bei anderen Holzarten könnte vielleicht der "Holzsaft" den Geschmack zusätzlich beeinflussen.


    Guten Appetit
    Michael

  • Ich habe noch nie in meinem Leben einen Grill besessen, aber das hört sich so lecker an, daß ich mir diese Saison wohl mal einen zulegen muß


    Hallo Zonia,


    ja dann wird's aber Zeit! Im Ernst, ich konnte Grillen nie leiden, und auch heute noch sag ich meistens ab, wenn ich eingeladen werde. 'Grillen' bedeutet für mich totgegrillte Berge von Fleisch, wo sich die Ränder hochbiegen und es muß anscheinend trocken und fasrig sein. Wichtig ist auch, das man erst rumsitzt, weil der Grill nicht richtig brennen will und dann aber alles gleichzeitig gar ist 'will noch wer was; ich hab hier noch Würstchen; Du Hans?' und nach 15 Minuten ist der Spuck vorbei und ich sitzt mit Suppenkoma am Tisch und kann Nachts nicht schlafen. Am schlimmsten sind richtig gute Steaks, da tut es mir immer wahnsinnig leid um das gute Fleisch und das die armen Tiere so unnötig gestorben sind.


    Da kommt jetzt der Kugelgrill ins Spiel. Mit dem kann man nämlich richtig kochen. Grob gesagt, es gibt kurz- und langsames Grillen, ein 'normaler' Grill kann nur kurz, ein aber Kugelgrill beides. Der kann nämlich auch indirektes Grillen. Kurz ist schwieriger, und man hat viel weniger Möglichkeiten. Kauf Dir einen guten Kugelgrill vom Marktführer, die halten ewig. Gut ist nicht gleich teuer, weil dadurch dass das Grillen so populär geworden ist und Männer gerne angeben gibt es tausend Zusatzfunktionen, die alle viel Geld kosten aber außer einem Distinktionsgewinn gegenüber den anderen Männchen nix bringen. Ich hab die Basisversion und zusätzlich ein Tellerrack von Ikea aus Edelstahl für die Sparerips und einen Zahnputzbecher aus dem gleichen Haus und Material für das betrunkene Hähnchen. Und ein digitales Funkthermometer von Tchibo (?) für größere Braten. Das war's. Das war die beste Anschaffung ever. Ein ganzes Hähnchen? Mach ich dir im Winter ohne einemal nachzuschauen oder zu wenden in 1,5 Stunden, es riecht nix im Haus und das Teil wird großartig. Braten das selbe. Führt ja nun hier aber zu weit, gibt es auch endlos Literatur zu, bei Fragen gerne auch per PM.


    Zum Holz, ich würd abgelagertes Holz nehmen, weil ich den Räuchereffekt will und den Fisch nicht in Pflanzensaft garen möchte. Aber gehen tut das bestimmt.


    Ausprobieren!


    Weil der Lachs von der Planke ja eine kurze, heiße Sache ist, hau ich noch einen Nachtisch hinterher, da mach ich aber ein neuen Beitrag zu auf :)


    Beste Grüße!
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ja, danke für die kleine Exkursion in Sachen Grill(en)! Ich find's immer gut, wenn sich draußen etwas quasi von allein kocht, dieses Gehampel um den Grill ist auch nicht so mein Ding. Hmmm, und dazu ein paar Kartoffeln aus der Lagerfeuerglut! Wer bitte ist denn der Marktführer?

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna