Bayer mal wieder

  • Zitat

    "spritzen in die Blüte ist zulässig und praxisüblich"


    ehrlich jetzt?
    zulässig?


    Gruß Doro
    PS: noch 'n Zitat:

    Zitat

    Dank der geringen Bienengiftigkeit wird
    unsere eingangs erwähnte Sammlerin
    unbeschadet von ihrem Blütenbesuch
    in ihren Stock zurückkehren.

  • Interessant ist auch der letzte Satz in diesem Artikel:


    Zitat

    ...wird das Vorhaben in Kooperation mit einem Privatunternehmen, namentlich der Firma BayerCropScience AG Monheim, realisiert.


    Das garantiert ein 100% objektives Forschungsergebnis :daumen:


  • Ismirschlecht...


    dD


    Wieso? Hast Du etwa von dem Zuckerwasser genascht? :eek:



    Mal im Ernst, der Anfang war vor 2 Jahren und die bisherigen Veröffentlichungen sind recht dürftig wenn ich auf die Webseite von fitbee gehe.
    Mein Eindruck ist, dass da Geld zu Fenster rausgeworfen wird. Man hat 2012 stark angefangen und 2013 einen ganzen Beitrag für den Landboten verfasst und ein nichtssagendes pdf erstellt. Der Artikel für den Landboten lässt mich ein wenig zweifeln wenn ich den Versuchsaufbau sehe. Zuckerwasser ist kein Pollen und wird auch den Weg ins Bienenbrot nicht finden. Der Drohn darf mich hier gern korrigieren falsch ich entgegen der wissenschaftlichen Meinung behaupte das Zuckerwasserfütterung eben nicht als realistische Feldbedingung anzusehen ist und keinen Mehrwert für die Bienenhaltung an sich bringen wird.
    Wollte man es richtig machen, so müsste man deutschlandweit sporadisch Bienenbrotproben aus den Völkern nehmen und dies nicht nur bei ausgesuchten Imkereien. Diese Ergebnisse verglichen mit der Verlustquote sollten ein exakteres Ergebnis im Feld liefern als kostspielige Spielereien wie sie hier durchgeführt werden.
    So, das wollt ich nur mal anmerken und nun überlass ich Nichtwissender wieder den Experten das Feld…

    LG
    Andreas


    P.S. Die drei Jahre sind um und wo sind die Ergebnisse? Also der Artikel im Bienenjournal spiegelt sie nicht wieder und mehr gibts nicht???

  • Hallo,


    mit was ist denn in diesem Jahr bezüglich der Spritzerei aufgrund des Verbots der Neonic-Beizen zu rechnen? In einem Radiointerview (diese Woche bei Jump) war zu hören, dass aufgrund des Verbotes (wg. den Bienen) andere Mittelchen eingesetzt werden. Mehr war allerdings nicht zu erfahren.


    Sind damit lediglich andere Beizen gemeint oder ändert die fehlende Neonic-Beize den Spritzplan komplett? Wäre nett, mehr zu erfahren, wenn jemand von euch etwas Konkretes weiß.


    Danke!


    Gruß Sven

  • als erstes mal vorne weg:


    bei den Neonic-Biezen wurde ja das Saatgut behandelt. Der Anwender wusste also schon bei seiner (Früh) Bestellung seinens Saatgutes bereits, dass der eventuelle Schädling eine eventuelle Schadschwelle überschreitet. In dem Film wird das ja ganz deutlich erwähnt.


    Ob also irgend ein Schädling zu einen Problem wird, ist überhaupt fraglich und ob dann der Landwirt raus fährt und spritzt ist noch mal fraglich. Daher wird ein Spritzplan was die Schad-Insekten betrifft bestimmt nicht schon jetzt erarbeitet. Es sei denn da hat einer zu viel Geld.


    Wenn dann was gespritzt wird, ist nochmal fraglich ob diese Kultur dann gerade befolgen wird. Ist dies der Fall dann darf er ja eh nur ein B4 Mittel anwenden. Bei Raps z.B. wird dann gerne BISCAYA oder MOSPILAN genommen. Das sind aber auch Neonics. Doch diese beiden Mittel sind alleine gespritzt für Bienen nicht gefährlich = NB6612 = früher B4. Für Blütenbestäuber aber schon = NN410
    schau hier für MOSPILAN: https://apps2.bvl.bund.de/psm/…Blatt.jsp?kennr=005655-00
    und hier für BISCAYA: https://apps2.bvl.bund.de/psm/…Blatt.jsp?kennr=005918-00


    da ist es NB6641 = auch B4 und auch NN410


    Es wird wohl vieles Besser werden, wenn die Neonics aus dem Boden abgebaut sind. Wie lange das aber geht ist abhänig von der Bodenbeschaffenheit.


    Hier bei uns mit dem vielen Mais und der Tatsache dass hier auch tatsächlich seit 2008 keine Neonics mehr dazu kamen, hat sich erst letztes Jahr die Lage so richtig entspannt. Die Drohnen waren das erste mal mit richtig Sperma unterwegs.


    Also es wird auch bei dir nicht von heute auf Morgen besser! und wenn man dem Film glauben darf, dann kommt über den Tierkreislauf und über die Biogasanlagen noch eine weile Material nach!


    Daher ja auch die Probleme in manchen Bergregionen.


    Der Film bringt es voll auf den Punkt.


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hallo Christoph,
    ich gehe einfach davon aus das Du den SWR Filmbeitrag meinst und ich stimme Dir zu das es sich um eine gute Reportage handelt. Diese muss allerdings nicht nur bei uns, sondern auch bei den Verbrauchern ankommen.
    Ich habe die letzte Zeit so Einiges zu lesen bekommen bei dem es mir die Schuhe auszieht und manches Mal kann ich das Unverständnis der Landwirte nachvollziehen wenn ich mir die Vortragsreihen so ansehe…
    Wenn ein Dozent vom Pflanzenschutzdienst NRW die Vorteile der Beizung benennt und dabei die Behauptung aufstellt das die Stoffe nicht in die Bienenvölker gelangen ist das nur die halbe Wahrheit. Es mag sein, das Stäube wie 2008 nicht mehr zu Problemen führen, allerdings belegt gerade das Bienenmonitoring das die Stoffe offensichtlich auf anderen Wegen in die Völker gelangen. Guttation beim Mais ist zum Beispiel ein mittlerweile nachgewiesener Expositionsweg.
    Hier werden die Anwender genau so verarscht wie die Verbraucher im Allgemeinen und um ehrlich zu sein, habe ich mich schon das ein oder andere Mal schon gefragt ob und in wie weit eine Gefährdung beim Einsatz der Mittel für die Anwender besteht ohne das sie diese erkennen?
    LG
    Andreas

  • Das hat jetzt nix mit Neonics zu tun aber es wird nicht mehr lange dauern, bis massiv Funghizide gespritzt werden und auch das ist kein Spaß für unsere Bienen.
    Derzeit werden die Bestände in unserer Gegend fleissig mit Harnstoff gedüngt. Ich tippe auf 3 Wochen bis die Spritzen hier wieder Rollen.

  • Hallo Christoph,
    ich gehe einfach davon aus das Du den SWR Filmbeitrag meinst...


    ne ich meinte jetzt eher den Film hier:


    http://www.srf.ch/play/tv/netz…b9-413b-96b4-8d07ea95b46f


    was aber BAYER als Legalisierungsargumente für ihre Produkte gegenüber den Ahnungslosen erzählt sieht am dann hier:


    https://www.youtube.com/watch?v=FhNiJwe_Co4&feature=youtu.be


    aber der eine oder andere versteht sich dann doch zu wehren!


    siehe hier:


    http://eichsfeld.thueringer-al…g-in-Leinefelde-263346062


    auch der BUND wehrt sich für einen besseren Bienenschutz


    http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-18588-2015-02-20.html


    nur an einem scheint das alles irgend wie vorbei gegangen zu sein


    dabei möchte ich nochmal betonen, ich will die Varroaprobleme nicht herunterspielen oder verharmlosen


    manch einer könnte natürlich auf die Idee kommen, nur weil die PSM solche Schäden anrichten, auch seine Varrora-Bekämpfung zu vernachlässigen oder sogar ganz zu verzichten.


    Das ist nicht Sinn und Ziel meiner Aktivitäten. Wer mir das unterstellt, der hat´s einfach noch nicht verstanden, oder will es nicht verstehen, worum es mir und all den andern Neonic-Gegnern geht.


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von toyotafan () aus folgendem Grund: schriebkähler sind Pöde