Unerklärliche Gewichtsveränderung nachts? Kein Schnee, Katze etc.!

  • Meßfehler - kann es sein, dass irgendwo an der Waage gefrierendes Eis Raum beansprucht und somit eine scheinbare Zunahme angezeigt wird?


    An diesem Tag war es vorher und nachher immer tief im Frostbereich - Wasser, das außerhalb der Beute gefrieren und somit eine größere Ausdehung hätte verursachen können, ist daher ausgeschlossen. Bereits zu Beginn des fraglichen Gewichtsverlauf war außerhalb der Beute sicherlich bereits alles gefroren, die maximale Ausdehnung von Wasser zu Eis also bereits abgeschlossen.


    Großer Luftaustausch, der nennenswert Wasser in die Beute hineintransportieren hätte können, dürfte auch nicht stattgefunden habe, es war eine klassische, stille Frostnacht. Da die Beute innen warm ist und Wärme aufsteigt aber dann nicht weiter kann, dürfte sich hier auch kein nennenswerter Luftaustausch entwickelt haben. Die Beute ist normal dicht.


    Messfehler ist natürlich möglich, aber die Ursache dafür, dass er sich gerade jetzt zeigt?


    Bisher neige ich zu dem von Apibus erwähnten, temperaturabhänigigen Messfehler, der nun durch besonders strengen Frost sichtbar wird.
    Jedoch erklärt auch das nicht das Phänomen, dass die Gewichtsabnahme ab etwa 5 Uhr bereits lange vor der Zeit begann, zu der die Temperatur wieder angestiegen ist!

  • Wenn sich in der Beute Eis gebildet haben sollte, dann...


    muss das Wasser dazu vorher schon da gewesen sein. Da ja nachts, bei Frost, keine Wasserholer unterwegs waren. Somit dürfte dies eigentlich auch ausgeschlossen sein.


    Reif außen auf der Beute wäre eine Möglichkeit. Selbst bei Minusgraden in Verbindung mit sehr trockener Luft kann Reif sublimieren. Dabei geht das gefrorene Wasser direkt vom festen in den gasförmigen Zustand über. Wenn man die Oberfläche einer Beute abschätzt, wären das über 1qm Fläche, auf der sich 100g Eis durchaus in 1h lösen könnte.


    Oder natürlich der Messfehler. Leider ist im Diagramm nicht die Außentemperatur ersichtlich.


    Stefan

  • Michael
    Die Orang Linie ist die Innentemperatur. Der Sensor befindet sich mitten oder zumindest in der unmittelbaren Nähe der Winterkugel. Es ist ein schöner gleichmäßiger Verlauf erkennbar.
    Hornet
    Ich habe auch ca 50 Gramm Abnahme pro Tag. Das ist normal und langjähriger Durchschnitt in der festen Traube.
    Vieleicht ist es auch ein Fehler nur diesen einen Tag anzusehen. Wenn die 50 Gramm weiter Durchschnitt bleiben würde
    Ich doch äußere Einflüsse verantwortlich machen.
    Gruß Peter

  • Reif außen auf der Beute wäre eine Möglichkeit. Selbst bei Minusgraden in Verbindung mit sehr trockener Luft kann Reif sublimieren.
    Leider ist im Diagramm nicht die Außentemperatur ersichtlich.


    Hallo Drops,


    doch, die Außentemperatur ist die rote Kurve. Da sie allerdings direkt an der Waage, also etwa 20cm unterhalb der Beute gemessen wird, ist sie natürlich deutlich höher als in einer Wetterhütte des Wetterdienstes, wenn eine daneben stehen würde.
    Sie läuft also in etwa gleich mit der "echten" Temperatur, nur auf einem etwas höheren Niveau.


    Reif außen (eigentlich nur oben) an der Beute gab es sicher auch, doch das war an vielen anderen Wintertagen zuvor noch viel mehr der Fall.
    An den Seiten war garantiert kein Reif, nur auf der Abdeckung, weil letztere die Seiten weit überstehend schützt.


    Sublimieren ist natürlich möglich, ich bezweifle aber, dass ohne Zufuhr sehr trockener Luft (Windstille!) mitten in der Nacht bei unter -10°C die Luftfeuchte plötzlich derart absinkt, dass in nennenswertem Ausmaß Eis verdunstet. Das passiert doch eher erst tagsüber, wenn die Lufttemperaturen etwas steigen, die relative Feuchte daher sinkt (oder wenn die Sonne scheint), die Oberflächen aber kalt sind, oder?


    Laut Wetterstation in der Nähe war die rel. Luftfeuchte in dieser Nacht bei > 90%, erst tagsüber bei Sonne ist sie auf ca. 70% gefallen.

  • Hallo Hornet,


    ich glaub einfach es hat drauf geschneit auch wenn du das ausschließen willst.


    Anderenfalls wäre es ein krasser Messefehler.


    Hast du deine Beute mit irgendwas abgedeckt, was sich voll saugen könnte?
    Auf meiner Beute sind KSL Steine zum beschweren, die sind nach einem Regen immer ca. 150gr. Schwerer.


    Alles andere kann eigentlich nicht sein.


    Grüße,


    Maxikaner

  • An diesem Tag war es vorher und nachher immer tief im Frostbereich - Wasser, das außerhalb der Beute gefrieren und somit eine größere Ausdehung hätte verursachen können, ist daher ausgeschlossen. Bereits zu Beginn des fraglichen Gewichtsverlauf war außerhalb der Beute sicherlich bereits alles gefroren, die maximale Ausdehnung von Wasser zu Eis also bereits abgeschlossen.


    Hmmm ... Du sagst aber auch, dass die Waage ziemlich geschützt unter der Beute steht und der Effekt nach längerem starkem Frost auftrat ... könnte also schon sein, dass es da eine Weile dauert, bis da "tief drin" vielleicht eine Kondenswasserschicht friert .. und da brauchts ja dann auch keine 600 ml Wasser um 600 g Gewichtsänderung vor zu gaukeln.


    Aber wie sieht das ganze denn nun über mehrere Tage aus?


    Und an wievielen Punkten nimmt die Waage die Daten ab? Kann eine Verlagerung (der Wintertraube) vielleicht was ausmachen?

    Gruß Marion


    Gärtnerin mit Hang(garten) zur Selbstversorgung, Informatikerin, neugieriges Gscheidhaferl - 123viele.de

  • Hallo,



    Sublimieren ist natürlich möglich, ich bezweifle aber, dass ohne Zufuhr sehr trockener Luft (Windstille!) mitten in der Nacht bei unter -10°C die Luftfeuchte plötzlich derart absinkt, dass in nennenswertem Ausmaß Eis verdunstet. Das passiert doch eher erst tagsüber, wenn die Lufttemperaturen etwas steigen, die relative Feuchte daher sinkt (oder wenn die Sonne scheint), die Oberflächen aber kalt sind, oder?


    Doch, nachts kann im Winter eine nennenswerte Menge Eis verdunsten. Ich sehe es immer wieder, wenn es tagsüber taute, Wege und sonstige Steinflächen patschnass sind, und dann nachts bei Frost alles trocknet.
    Ob das in deinem Fall die Mengen erklären kann, insbesondere bei der angegebenen Luftfeuchtigkeit, weiß ich allerdings nicht.


    Grüße,
    Robert