• Werbung

    Das wäre schön, wenn es gehen würde ;) Leider ist es ein richtiges Haus. Gemauert und wirklich nicht beweglich. Circa fünf Meter breit und knapp 30 Meter lang. So viele Blechdosen kann ich mir nicht leisten 8o

  • Wo habe ich das geschrieben TheOnly?

    Nirgends! Nichts für ungut-war nicht vorwurfsvoll gemeint. War nur ein Hinweis auf die Ironie, die in der Sache nunmal steckt: Wir haben Probleme mit sterbenden Bienen, verursachen an anderer Stelle aber das gleiche Problem. Ich hab letztes Jahr auch an einem Stand mit dem Staubsauger die Ameisen aufgesaugt, da diese einen wahren Krieg mit den Bewohnern einer Beute angezettelt hatten.

    Und ich hab auch nichts gegeben Bauern im allgemeinen (sonst sollte ich tunlichst beginnen, konsequent nichts mehr zu essen, oder mir ansonsten konsequenterweise ein T-Shirt mit dem Aufdruck "Heuchler" anziehen). Gegen den, der mir sechzig Völker mit Neonikotinoiden über den Jordan gebracht hat aber schon. Ist eben alles eine Frage der Verhältnismäßigkeit....

  • Es gibt Protagonisten welche Runde Bienenbeuten mit Ihrem Namen vertreiben und meinen, dass ein gesunder Bienenstock in der Natur, im Baum, oft mit Ameisen im Gemüll in Koexistenz lebt.

    Es ist halt alles einen Frage der Sicht und, vor allem, der Ameisenart.

    Heuer wird es, durch den warmen Winter, eher mehr Insekten geben.

    Frage fünf Imker, bekomme sieben Antworten und bilde Dir die achte Meinung.

    Das sind Imker Foren...

    Keiner hat Unrecht, nur den Weg, den muss man selber finden.

    In der eigenen Lage, Höhe, Umgebung, mit der eigenen Genetik.

    Und können, oder Unvermögen.

    :thumbup:

  • Hallo,


    bei mir an meinem Stand verwende ich bei der Sichtung eines Ameisennestes immer Kaffeesatz. Funktioniert sehr gut und fällt bei uns in der Firma reichlich an. Hatte ich mal im Internet gelesen und es klappt prima habe sogar schon größere Populationen zum abreißen gezwungen.☺️