• Hallo Marie-Luise,
    wenn sie lediglich im doppelten Deckel bzw unter der Weichfasermatte sind, lass sie leben. Sie sind allenfalls lästig, nicht gefährlich.
    Wenn sie Dir die Völker befallen, suche Dir einen neuen Standplatz.
    Von den teilweise hier im Forum und in allen Imkerbüchern angepriesenen Vergrämungs- und Tötungsmethoden halte ich persönlich nichts.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Laß die Ameisen Krabbeln.


    Varroa Kontrolle wird zwar durch die Ameisen etwas schwerer, aber da gibts eine einfache Lösung.
    Varroa Schieber mit einem Küchentuch auslegen, Öl drüber -> feddich
    "Keine" Ameise nimmt dir nur eine Milbe vom Schieber und du hast ein einigermaßen sicheres Ergebnis.


    Sonst sehe ich keine Nachteile von Ameisen um die Beute rum.


    Wenn es wirklich sehr schlimm ist, das die Ameisen deine Bienen bedrohen gibt es noch eine Möglichkeit.


    Blechdosen nehmen, die mit Wasser füllen. Fuß vom Beuteständer rein und "keine" Ameise krabbelt mehr die Beute hoch.


    Hab das noch nie ausprobiert nur mal wo gelesen.
    Hier hast noch ein Link der vielleicht interessant für dich sein könnte:


    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=20159&page=3

    JEDER FÄNGT MAL AN..... SCHLIMM IST NUR, WENN MAN MITTEN DRIN AUFHÖRT!!!

  • Hallo

    Zitat

    Hab das noch nie ausprobiert nur mal wo gelesen.


    Genau wie die, die das in Büchern oder hier propagiert haben.
    Alles wirkt nur eine Zeitlang, Ameisen sind schlau, wenn sie hungrig sind.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • ...Blechdosen nehmen, die mit Wasser füllen. Fuß vom Beuteständer rein und "keine" Ameise krabbelt mehr die Beute hoch.


    Das wäre schön, funktioniert aber nicht.
    Ameisen können hervorragend schwimmende Brücken bauen durch aneinanderhaken.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Das wäre schön, funktioniert aber nicht.
    Ameisen können hervorragend schwimmende Brücken bauen durch aneinanderhaken.


    Danke für die Info... hab das irgendwo mal im Netz gefunden.
    Aber gut zu wissen das es nicht funktioniert.

    JEDER FÄNGT MAL AN..... SCHLIMM IST NUR, WENN MAN MITTEN DRIN AUFHÖRT!!!

  • Ich fürchte, die wandern genauso über die festgeklebten "Kollegen-Brücken".
    Ist halt wie bei Leimstreifen an den Bäumen.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Moin, moin!


    Also, das mit dem Wasser um die Füße nützt schon, wenn man da eventuell noch ein Tröpfchen Spülmittel hinein gibt... dann brückt es sich nicht mehr so leicht. Leimringe haben bei mir alles mögliche gefangen, auch einige Ameisen. Die anderen liefen drunter durch... Die Warnung vor Brücken ist beherzigenswert.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Moin, moin!


    Also, das mit dem Wasser um die Füße nützt schon, wenn man da eventuell noch ein Tröpfchen Spülmittel hinein gibt... dann brückt es sich nicht mehr so leicht. Leimringe haben bei mir alles mögliche gefangen, auch einige Ameisen. Die anderen liefen drunter durch... Die Warnung vor Brücken ist beherzigenswert.


    Gruß Clas


    Hi Clas,



    sag mal regnets bei euch nicht? Wie lange wird das Spülmittel da wohl drin bleiben? :wink:


    Ich schmiere sobald sich eine Ameisen Invasion abzeichnet den Raupenleim direkt auf die Füße meines Bocks. Ca. 5-10cm breit.
    Diesen muss man ggf. Ein 2. mal erneuern, seitdem habe ich Ruhe mit Ameisen.


    Ich hab einen Ameisenhügel ca. 20m von meinen Bienen.



    Soweit meine Erfahrung.

  • Die ganz normalen kleinen Ameisen die in jedem Garten sind-die Tipps die ich bekommen habe werde ich umsetzen-die Ameisen mögen wohl für Bienen nicht gefährlich sein -aber ich merke das die Völker unruhiger sind Marie-Luise