Bienenvolk von DNM auf DNM 1,5 ,d.h. Großraumbeute

  • Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    ich möchte gerne umstellen auf eine Einraumbrutbeute, DNM 1,5, von DNM einfach . Wie mache ich das am elegantesten? Für sachdienliche Hinweise frage ich meine Mitforisten.
    Danke

  • Da ich vorletztes Jahr auch von DN auf DN1,5 umgestellt habe, hat es für mich natürlich genau die gleichen Fragen gegeben.
    Im gleichen Zeitraum hat ein Imkerkollege ebenfalls umgestellt, sodaß wir einiges ausprobiert haben, aber nicht alles hat gut und nicht alles hat gleich gut funktioniert.


    Erste Möglichkeit:
    DN-Raum unten und DN1,5 oben, ohne ASG. Das erfordert Geduld, denn das Bienenvolk wird erst langsam aus dem DN-Raum in den DN1,5-Raum hochsteigen und dort das Brutnest hin verlagern.
    Zudem ist es unglücklich, wenn man zeitig im Jahr das Bienenvolk so umstellt, da es durch die große Brutraumerweiterung in kurzer Zeit viel Volumen wärmen muß.
    Bei mir hat es geklappt, allerdings war mein Volk schon recht stark und ich habe es erst im April so umgestellt.
    Bei meinem Kollegen hat es nicht geklappt, sein Volk wollte einfach nicht nach oben wandern, ist das ganze Jahr über auch nicht wirklich groß geworden. Er hat dann wie unten beschrieben irgendwann umgestellt.


    Zweite Möglichkeit:
    Umsetzen der DN-Waben in den DN1,5Brutraum.
    Hierbei nimmst du jede Wabe aus dem DN-Raum raus und steckst ihn in den DN1,5-Raum.
    So bist du zu 100% sicher, daß das Volk im neuen Brutraum angekommen ist. Der DN-Raum wird nicht weiter benötigt.
    Jede nicht ausgebaute Wabe wird gleich durch eine DN1,5Wabe ersetzt, wenn du mit Schied arbeitest kommt jede DN Futterwabe hinter das Schied, erweitert wird immer nur durch DN1,5 Waben.
    Nachteil ist, daß du unterhalb der DN-Rähmchen Wildbau bekommst, der mehr als gerne bei der Durchsicht abbricht, was eine riesige Sauerei hinterläßt. Insbesondere, wenn mehrere Waben miteinander verbaut sind.
    Die DN-Waben wandern übers Jahr hinweg an den Rand und werden so Step by Step durch DN1,5Waben ersetzt.
    Wir haben das bei einem Volk so durchgespielt und hatten erst zum Herbst hin alle DN-Waben aus dem Brutraum raus.


    Dritte Möglichkeit:
    DN oben, DN1,5 unten, durch ASG getrennt.
    Suche die Königin und setze die Königin, ggf. mit oder auf einer Wabe, in den DN1,5Brutraum.
    Die Brut läßt du oberhalb des ASG auslaufen, die Kö wird dort ja nicht mehr legen.
    Den DN-Raum läßt du als HR oben drauf sitzen, mußt dir aber im klaren sein, daß der Honig in bebrüteten Waben eingelagert wird.
    Vorteil ist, daß die Kö gleich im richtigen Format anfängt zu stiften.
    Nachteil, daß der Brutraum erst noch ausgebaut werden muß, also auch hier erst bei beginnender Tracht, wenn die Mannschaft große genug ist, um vernünftig bauen zu können.
    Und wenn du Pech hast, schlüpfen einige Drohnen oberhalb des ASG, die dann im HR gefangen sind und alles vollsch..eisen oder sich im ASG einklemmen und dort sterben.
    Dieses Vorgehen hat bei uns auch geklappt, allerdings auch erst später im Jahr, so Richtung April.


    Wenn du es schnell umgesetzt haben willst und du dir keine Sorgen um den Wildbau machst, dann empfehle ich dir die 2. Möglichkeit.
    Wenn dir der Honigertrag erst mal egal ist und du das Volk das Jahr über von DN auf DN1.5 umgesetzt haben willst, empfehle ich dir die 1. Möglichkeit, wobei die auch nicht immer so funktioniert wie man möchte, da hilft dann auch nur das Rähmchen tauschen, sprich eine Wabe mit Brut und der Kö mal nach oben hängen, um die Kö zu animieren, dort zu bauen.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Hallo dasdome,
    ist das Volk stark genug ( Honigraumreif) , Absperrgitter drauf, 1,5 Zarge mit ca, 5 Mittelwände bestücken, Schied stellen, und drauf stellen, den hinteren Raum nach unten abdecken,
    Die Mittelwände werden ausgebaut und mit Nektar angetragen,
    ist das geschehen den Zargentausch vornehmen, 1,5 nach unten, Brutzarge nach oben,
    in dem Zusammenhang must Du die Weisel nach unten setzen, den jetzt 1,5 Brutraum unter zur Hilfenahme des Schiedes ,nach und nach mit Mittelwände erweitern,
    Der obere ehemalige Brutraum wir jetzt automatisch Honigraum.
    Eine Nachschau nach 8-9 Tagen ist angebracht, das Volk könnte sich Weiselzellen gezogen haben, muss aber nicht.
    Volltracht ist Voraussetzung dabei.
    Gruß Jürgen

  • Dieses ganze Hickhack habe ich mit viiiiiielen Völkern duch.... Nie wieder...
    Da ich immer noch umwohnen muss geschieht das diese Saison nur mit Kunstschwärmen. Das ganze Gefuddel tue ich mir nur noch an wenns nicht mehr vermeidbar ist.

    Carnica und Buckfast in Segeberger Styro DN u. DN 1,5


  • Da hast dir gerade selber ins Knie geschossen. Die Antworten sollte man nämlich auch richtig lesen und dann halt auch verstehen was damit bezweckt werden soll.


    Kann da nur sagen, es sind vermutlich fast alle "schonenden" Möglichkeiten genannt worden.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit


  • Hei Jürgen!
    Das hört sich nach einem besseren Plan als bei mir an, weil der neue Brutraum schon angetragen wird.
    Einzig der Nachteil mit der Auslaufenden Brut im HR bleibt.


    Wann würdet ihr das mit den Kunstschwärmen alternativ machen? Im Herbst?

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Hallo,


    das hab ich letzte Jahr auch durchgemacht. Ich hab die neuen Beute 1,5 DN nach unten gestellt. Darauf geachtet, dass die Kö unten sitzt Absperrgitter dazwischen und 21 Tage später den Brutraum entfernt und den Honigraum draufgesetzt. Die Waben eingeschmolzen und alles war gut.
    Das war sehr einfach.


    lg
    Axel

  • Das hab ich auch gedacht. Manche Völker sahen das genau so und haben mit gespielt, andere wiederum waren der Meinung das sie kein Bock auf Umwohnerei haben, mit denen hat sich das ewig hin gezogen...


    Bei ein zwei Völkern ok aber bei ner größeren Anzahl auf keinen Fall nochmal.

    Carnica und Buckfast in Segeberger Styro DN u. DN 1,5

  • Hallo
    Ich würde das Volk so führen, das es schnell reif ist zum HR aufsetzen, man könnte auch sagen zur Schwarmreife, aber es sollte nicht in Schwarmstimmung sein. Dann die Zarge 1,5 ohne ASG drauf mit MW, besser wäre es ein paar ausgebaute Waben in die Mitte, besser noch Futterwaben. Sobald die Königin oben ist und ein kleines Brutnest hat, die untere Zarge weg und über das ASG setzten. Jürgens Vorschlag ist auch nicht schlecht, aber ich habe die Erfahrung gemacht, daß die Bienen ohne ASG schneller nach oben gehen. Bei ausgebauten Waben ist das Ganze ein Kinderspiel. Aber trotzdem nach Weiselzellen schauen. Wenn keine Tracht ist klappt das schlecht. Hat man noch 2-3 Waben mit Jungbienen zur Verfügung, kann man das Volk nach dem Aufsetzten mit den Jungbienen noch verstärken.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    ich möchte gerne umstellen auf eine Einraumbrutbeute, DNM 1,5, von DNM einfach . Wie mache ich das am elegantesten? Für sachdienliche Hinweise frage ich meine Mitforisten.
    Danke


    dasdome , könntest du den Begriff "Einraumbrutbeute" mal definieren? Ist damit eine Einraumbeute (eine Art Blätterstock etc.) gemeint bei dem du einen Kasten hast und darin dann alle 1,5er DN eingehängt werden oder meinst du damit einen ungeteilten Brutraum im Magazinbetrieb?


    Wizard , du hast dahingehend schon recht, der TE schreibt von Einraumbrutbeute und wir gehen alle von einem ungeteilten Brutraum a la Dadant aus und nicht von einer kompletten Beute.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit