Alkoholgehalt im Met zu hoch..

  • Hallo zusammen!


    Ich habe 2 Fässer mit je 35 Liter Met angesetzt. Nach ende der Hauptgärung habe ich ihn vom Hefelager abgezogen und die für die Restsüße wie gewohnt weiteren Honig zugegeben.
    danach setzte die Gärung erneut ein und jetzt liegt der Alkoholgehalt bei 19%:lol:!
    Leider schmeckt der Met jetzt sehr stark nach Alkohol..:-(


    Hat jemand hier Ahnung ob ich den Met z.B. mit weiterem Honig/ Wasser Gemisch verlängern kann um auf einen niedrigeren Alkoholgehalt zu kommen damit der Alkoholgeschmack nicht mehr so dominant ist?:confused:


    Wäre für Ratschläge dankbar!:u_idea_bulb02::daumen:


    Gruß


    Volker

  • Wie hast du den Alkoholgehalt gemessen?
    Du hast sicher falsch gemessen... Welche Hefe hast du verwendet?
    LG
    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Hallo!


    Habe mit einem Vinometer gemessen und einem Bekannten eine Probe mit ins Labor gegeben.. Der Wert stimmt..


    Habe eine gute Rotweinhefe verwendet... Tokaier flüssige Reinzuchthefe plus dazu passenden Nährsalzen.


    Gruß


    Volker

  • Klingt nach zuviel Honig. Je mehr Zucker, desto mehr Alkoholgehalt. Aber schau mal auf die Anleitung vom Vinometer: da steht ausdrücklich, dass es für zuckerhaltige Weine/Most nicht geeignet ist, weil der Zucker das Ergebnis verfälscht. Ich würde mit Wasser oder Saft, z.B. Kirschsaft, runterverdünnen. Ich gebe meinen Met in eine Brennerei zum Messen, denn dafür muss ein Destillat gemacht werden.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Hallo!


    Weil ich dachte das ich falsch gemessen habe hatte ich ja extra eine Probe zu einem Bekannten ins Labor gegeben, daher bin ich sicher das es stimmt..


    Wenn ich aber runter verdünne muss ich ja auch wieder Honig zu geben für den Geschmack.. Dann steigt der Gehalt ja wieder von der Logik her oder?


    Gruß


    Volker

  • Nein, ich würde keinen Honig mehr dazu geben. Wenn du Saft dazu gibst, hast du auch die Süße, aber es fängt nicht wieder an zu gären, denn das tut es, wenn du noch mehr Honig zufügst. Ich würde Kirschaft dazugeben, dann bekommst du "Wikinger-Blut", roten Met.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Hallo!


    Hatte den Ansatz nach der Berechnung im Buch von Stückler berechnet.. Für einen Alkoholgehalt von 16%= 26 kg Honig für 70 Liter Ansatz.


    Habe dann noch 4 kg nachgegeben um mehr Süße zu bekommen und die sind dann auch direkt vergoren..

  • Hallo !



    Hat jemand hier Ahnung ob ich den Met z.B. mit weiterem Honig/ Wasser Gemisch verlängern kann um auf einen niedrigeren Alkoholgehalt zu kommen damit der Alkoholgeschmack nicht mehr so dominant ist?:confused:


    Was passiert wenn Du Wasser und Honig zugibst ?
    1. Alkoholgehalt sinkt
    2. Futter für die Hefen führt zu erneuten Gärung



    Hatte den Ansatz nach der Berechnung im Buch von Stückler berechnet.. Für einen Alkoholgehalt von 16%= 26 kg Honig für 70 Liter Ansatz.


    Hier eine ordentliche Lektüre:
    www.honigweinkeller.de



    Habe dann noch 4 kg nachgegeben um mehr Süße zu bekommen und die sind dann auch direkt vergoren..


    Logisch das es wieder gärt - oder .... ??
    .... schonmal über das Filtern nachgedacht ??



    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Moin,
    lange Rede,-kurzer Sinn :
    Die Gärung endet wenn die Hefe im eigenen Alkohol erstickt
    Die schwersten Hefen bringen ca 18%
    dann kannst du nachsüssen mit Honig bis du deinen von dir geliebten Süßegrad erreicht hat.


    bei Südweinen,zB Muskateller,wird die Gärung mit Sprit gestoppt wenn er seinen gewünschten Geschmack erreicht hat
    aufspriten nennt man das, oder Hefe töten
    Gruß
    Helmut

  • Meiner Meinung nach viel zu viel Honig! Erstrebenswert sind für einen Wein 12 - 13 %, je nach Säure.


    Ich würde beim nächsten Versuch auf jeden Fall das Rezept überdenken (Verhältnis Zucker - Wasser) + andere Hefe (Portwein).


    Jetzt würde ich an deiner Stelle schwefeln, und fast randvoll in Ballons zur Klärung füllen, die du aber zur Sicherheit mit einem Gärverschluss verschließen solltest. Nach der Klärung mit Wasser und wenig Zucker verdünnen (Met soll nicht zu süß sein)


    Liebe Grüße


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Nach ende der Hauptgärung habe ich ihn vom Hefelager abgezogen und die für die Restsüße wie gewohnt weiteren Honig zugegeben.
    danach setzte die Gärung erneut ein und jetzt liegt der Alkoholgehalt bei 19%:lol:!
    Leider schmeckt der Met jetzt sehr stark nach Alkohol..:-(


    Wenn ich meinem Alkohol-Messungen trauen kann, habe ich bei meinem Met auch um die 20% Alkohol, allerdings finde ich schmeckt man den gar nicht. Wie ist denn Deine Rezeptur?

  • Hi Leute,
    wenn da weiter Honig oder Saft (Wasser mit Zucker) zugekippt wird, hast du irgendwann 1000Liter 19% Met.
    Töpfchen STEH lautet die Order!!!
    Da hilft nur SCHWEFELN nur muß dazu Säure da sein, sonst wird das auch nichts. Die versaut dir dann den Honiggeschmack! Der Schwefel macht auch einen blöden Geschmack. Achso 75Grad C, also kurz erhitzen killt auch die Hefen.
    Also 19% mit gutem Honiggeschmack es gibt schlimmeres.
    Meiner steht heuer auch bei 19% (ich hab Turbohefe genommen, die gärt geschmacksneutral), daraus hab ich Honigglühwein gemacht- lecker!
    Grüße
    Knäcke