Einhand Königin Zeichenfänger

  • Meiner bescheidenen Erfahrung nach halten auch die speziell dafür verkauften Zeichenstifte nicht gut. Die reiben sich irgendwie ab, sind nur noch teilweise oder schwach zu sehen, man sucht irgendwann ggf. mühsam nach Farbresten.
    Meine Plättchen schon (ich benutze Sekundenkleber-Gel)

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper


  • also das abgebildete Gerät hat ja schon einen Konstruktionsfehler:


    ... Quark, was Du da so daher redest.
    Alle Arbeiterinnen können durch die Schlitze oben wieder 'aussteigen'


    Man muss es über die Königin auf der Wabe stülpen, so dass sie nicht mehr weg kann - aber da es so breit ist, quetscht man doch automatisch die anderen Bienen rund um die Königin in die Wabe?!?
    Macht man es dagegen langsamer und vorsichtiger, damit sie noch ausweichen können, kann das doch auch die Königin?
    Wirklich erleichternd stelle ich mir das nicht vor.


    ... das geht ruck zuck. Das Loch ist groß genug.


    Man sollte nur über etwas reden, wenn man eine Ahnung oder den techn. Durchblick davon hat oder in diesem Fall das Gerät ausprobiert hat. Weil ich etwas ungelenkige Finger habe und auch schon etwas schlecht mit meinen Augen bin, habe ich mir 3 Geräte vor 3 Jahren aus dem Ausland kommen lassen und ausgiebig getestet.


    Vorteile:
    - Fangen geht gut
    - Zeichnen geht auch sehr gut
    - schnell und einfach
    - problemloses Zwischenlagern auch mit Arbeiterinnen möglich (Schieber einfach unter lassen > viel Platz für alle eingeschlossenen)
    - keine Stiche beim Abfangen
    - gute Sichtbarkeit des Fanbgereiches
    - Tod-Quetschen der Kö ist fast nicht möglich


    Nachteile:
    - Schieber läuft/rutscht nicht gut (Material sollte angepaßt werden)
    - Schieber verschmutzt etwas mit Wachs, Honig und Propolis > konnte ich nicht vermeiden
    - Schieber geht dann etwas schwerer > Gleitmittel (Silikon) in die Führungsschiene half da auch nicht viel
    - Gerät etwas zu klobig
    - Schieber verformt sich vorne mit der Zeit > Einfangen wird dadurch erschwert
    - Einhandbedienung aufgrund des schwerfälligen Schiebers leider nur schwer möglich
    - für kleine Frauenhände ist das Teil zu groß
    - mit Handschuhen ist ein arbeiten nur schwer möglich


    Fazit:
    Gut Idee, da Beste was ich bis her in der Hand gehabt habe.
    Einfangen > aufbewahren > zeichnen > aufbewahren > zusetzen = alles mit einem (!) Gerät möglich > es kann nur das ganze Gerät verloren gehen


    ABER: in der Konstruktion, der Größe und der Auswahl des Materials kein gute Abstimmung.
    Aus diesen Grund werden diese Geräte nur noch gelegentlich eingesetzt.


    Wer die Geräte mir abkaufen will, ich gebe sie gerne für'n Apfel und Ei her.


    Jonas

  • Ich hab mir das hier mal durchgelesen weil ich das mit dem Zeichenrohr eigentlich nicht so cool finde.

    Wenn ich die Kö mit der Hand gezeichnet habe, muss ich ja noch 2-3 Minuten warten bis ich sie wieder ins Volk setzen kann, wegen Klebergeruch o.Ä.

    Wie macht ihr das dann? Streichholzschachtel?

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Hallo,


    ich stimme Jonas voll zu. Ich benutze das Ding nun schon seit 2 Jahren, habe einige KÖ's damit gefangen und möchte mit keinen Fangrohr tauschen.

    Fangen klappt sehr gut, aufgrund der großen Öffnung weniger Gefahr die KÖ zu verletzen, eingefangene Bienen fliegen ab, Zeichen leicht möglich.

    Ich kann es empfehlen.

    viele Grüße

    Gerhard

    Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind sich so sicher und die Klugen zweifeln so sehr.

  • ...Kö mit der Hand gezeichnet habe, muss ich ja noch 2-3 Minuten warten bis ich sie wieder ins Volk setzen kann, wegen Klebergeruch o.Ä.

    Wie macht ihr das dann? Streichholzschachtel?

    Ich zeichne nach einem Tip vom Berufsimker: mit Tipp-Ex.

    Vorteile: preiswerter als Kö.farbe für Imker, wasserverdünnbar -> altert nicht + viel ergiebiger als Imkerbedarfsprodukte, haftet hervorragend, stinkt nicht nach Lösungsmitteln, weiß ist am besten zu erkennen - sogar von oben tief in der Wabengasse, mit Schwarzlicht = beeindruckender Bartanz-Leuchteffekt


    Trocknungszeit ist relativ kurz (je nach Farbschichtdicke). Das erfolgt bei mir in einer (ansonsten leeren) Streichholzschachtel. Abgemessen habe ich diese Zeit noch nicht, schätze sie auf ca. 1 min. Während ich das Volk weiter durchsehe bzw. wieder schließe, vergeht die Trocknungszeit nicht ungenutzt. Einlaufen lasse ich die Gezeichnete dann in die Wabengassen oder zum Flugloch hinein. Wichtig dabei: Die richtige Streichholzschachtel immer auf der richtigen Herkunftsbeute ablegen oder mindestens vor Abfahrt vom Stand: Hosentaschen auf vergessene Streichholzschachteln kontrollieren...

  • Ich habe das Teil schon recht lange. Fange die Kö mit den Fingern, dann stopf ich die da rein, Zeichnen und auf den Rähmchen ablegen. Nach 3 min auf und Kö rauslaufen lassen.

    Ist nur ein Teil, man kann nichts verlieren, und zum Zeichnen möchte ich sie nicht festhalten. Mache ich zwar ab und zu, aber ich bin Handwerker und bin mir nicht immer sicher, dass ich zartfühlend genug zufasse.


    Gruss

    Ulrich

  • Hallo,


    habe dieses Teil auch und finde es sehr gut! Für das Zeichnen mit der Hand habe ich nicht mehr die dazu benötigte Ruhe, hab dabei auch schon mal einer Königin einen Flügel abgerissen ;(.

    Wenn der Schieber schwer läuft hilft ein Tropfen Spüli, dann flutscht er wieder, besser wie vorher!