Aufstellung Begattungsableger

  • Hallo zusammen,


    ich grüble gerade über ein paar ältere Aussagen zur optimalen Aufstellung von Begattungseinheiten.


    Ich habe an mehreren Stellen gelesen, daß man Begattungsableger direkt ins hohe Gras stellen soll.


    1. Wolfgang Stöckmann hat mal in einem Vortrag darauf hingewiesen.


    2. Jens Radtke hat sowas in einem Beitrag über Heideimker im DBJ im Herbst 2014 geschrieben.


    3. In irgend einem direkten Zusammenhang mit der Aufstellung der Püttcher bei den Heideimkern hatte ich das auch mal aufgeschnappt. IWF-Filme?


    4. Ralph Kleingartendrohn hatte im Sommer 2014 (?) mal einen Fred über seine Begattungsableger Dresche bekommen, weil er sie auch so sehr bodennah (Palette?) aufgestellt hatte...


    Frage: Ist da wirklich etwas dran? Ist ein Flugloch im hohen Gras besser für die jungen Königinnen?


    Gruß Jörg, der schon seine Ablegerkästen durchgezählt hat... 1,2,viele...

  • Hi Jörg,


    Begattungseinheiten ohne Unterlage einfach auf den Boden. Direkt ins hohe Gras würde ich nicht unbedingt, aber wenn ein bisschen was vor dem Flugloch wächst ist es nicht schlimm.
    Alles was da wächst dient zur orinientierung.
    Auf dem Boden deshalb, so eine Königin ist nicht der Flugstar und durch die Aufstellung am Boden entgeht man der Gefahr dass die Königin falls sie auf dem Boden landet nicht in die Beute findet.
    Ohne Unterlage deshalb, wenn da ein Teppich etc. Liegt, ist es schon passiert das eine Königin über den Teppich einfach zur anderen Begattungseinheit gelaufen ist und dort abgestochen wurde.


    Bin ein wenig kurz angebunden, bin auf dem Sprung nach Ruhrpolding zum Biathlon....



    Viele Grüße,



    Maxikaner

  • Hallo


    nich alles durcheinander....
    Ablegerkästen...- Standmaß- passen schön in Reih und Glied eng beieinander auf die Balken...;-)
    nicht so gut, wenn nicht begattet, Schon garnicht wenn Trachtvölker dicht drann stehen.
    Also ins Gras damit (am Ort der Drohnen deiner Wahl), kreuz und Qeer.
    Wenn begattet, in Reih und Glied schöön dicht beieinander auf den separaten Ablegerstand, von wegen Wärme, Räuberei, Varroa,..........!
    Aber das weißt du sicher alles schon.
    Drunter legen .....würde ich nix, macht keienen Sinn für 2 Wochen, es sei denn du benutzt das Ding mehrmals, Wenn die Dinger richtig stark gebildet sind könnte auch ein wenig Belüftung von unten nicht schaden, die stehen ja vielleicht in der Sonne.
    Meine Minis stehen auf 4er Tischen in beqemer Höhe. Hab da auch was gegen Ameisen/Ohrwürmer drann gebaut. Wenn ich was ins Gras stelle ....... hier echt fast ne Pest.
    Also wegen Ameisen und Rücken und Verflug, bei mir auf separate Tische.
    Zudem halten die länger, was im Gras steht fault oder verrottet schnell.
    Wenn die jungen Qeens in "bester Ordnung" sind klappt das mit dem Begatten "so" immer Prima.
    Ein befreundeter Züchter stellt die Apideas schön einzeln/Paarweise in den Schatten an einen Baum auf irgendwas hohes drauf (leere Bierkästen)., Der hat viele davon, und das klappt.
    db
    Ich denke nicht das du so einer bist, der solange fragt bis er hört was er hören will.

  • Hi,
    Gras ist gut für die Orientierung, man kann die Kisten dann auch etwas dichter zusammen stellen. Auf Golfrasen verfliegen sich die Damen doch öfter. Ich mähe immer kleine Inseln auf meinem Obstwiesenurwald frei, so wächst kein gras durch das Bodengitter und die Damen werden auch bei Tau etc nicht naß. Schöner für den Rücken ist aber bachhohe Aufstellung, erfordert aber mehr Platz und Tische.
    VG

  • Hi,
    Gras ist gut für die Orientierung, man kann die Kisten dann auch etwas dichter zusammen stellen. Auf Golfrasen verfliegen sich die Damen doch öfter. Ich mähe immer kleine Inseln auf meinem Obstwiesenurwald frei, so wächst kein gras durch das Bodengitter und die Damen werden auch bei Tau etc nicht naß. Schöner für den Rücken ist aber bachhohe Aufstellung, erfordert aber mehr Platz und Tische.
    VG


    Ich setze meine Begattungskästchen auf Gehwegplatten 30X30 cm manchmal auch auf 2 Gehwegplatten übereinnander.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Früher je fünf Ableger auf einem Wanderbock, direkt nebeneinander => immer so 50% Erfolgsquote.


    Dann mal den alten Imkern zugehört und
    ...je zwei auf Europalette, wild auf Grundstück verteilt
    ...um die Europaletten nicht gemäht
    ...farbige Flugbretter und optische Markierungen (!) direkt über das Flugloch


    Siehe da im ersten Jahr sofort 95% Erfolgsquote und seither meist über 90%. Letztes Jahr war's allerdings eine Katastrophe - erst die Zuchtlatten extrem schlecht angenommen und dann schlechte Begattungsquote. Und ich hab bis heute keine Idee, woran's lag...


    Gruß
    hh

  • Auch wenn der Thread schon bissl älter is hier passt es eben gut rein:


    Wenn die bodennahe Aufstellung so viele Vorteile hat wieso stellt man dann viele Begattungseinheiten auf Belegstelen auf Pfosten(Ewk) oder auf Gestelle für Apidea u. dergleichen.

    Carnica und Buckfast in Segeberger Styro DN u. DN 1,5

  • Schont den Rücken des Belegstellenwartes. Muß regelmäßige Kontrolle auf Begattung machen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Man kann öfter beobachten, das grosse Symbole- zB Plastkärtchen, Bierdeckel mit unterschiedlichen Formen - über dem Flugloch direkt von den Bienen angeflogen werden, und dann zum Flugloch laufen oder fliegen. Gerade bei einheitlichen Kästen und Reihenaufstellung oder Bienenhaus von Vorteil, um Verflug zu vermeiden.

  • Schont den Rücken des Belegstellenwartes. Muß regelmäßige Kontrolle auf Begattung machen.


    Gruß Josef


    Naja kommt wohl auf die Belegstelle an.
    Bei und gibt es keine EWK, eigentlich ist apidea das kleinste, manchmal auch Kieler, aber Miniplus ist eher die Regel.
    Aber eine Frage, warum kotrolliert der Belegstellenwart auf die Begattung?
    Was nach 14 Tagen nich begattet ist, wird auch nicht mehr begattet, oder hab ich einen Denkfehler?