Zander auf Dadant - Zeitpunkt und Vorgehensweise

  • Hallo zusammen,


    Ich bekomme im Frühjahr ein paar Völker, die Sitzen aber alle auf Zander (9Waben)
    Da ich alles einheitlich haben möchte kommen die Mädels alle in Dadant Beuten.


    Im Internet habe ich schon einiges gefunden zur Vorgehensweise.



    • Abkehren -> Neubau fertig
    • Zanderrähmchen in Dadant einhängen
    • Dadant über Zander (zweiter Brutraum)


    Zu 1:
    Fällt weg hätte ich gesagt, da die Mädels von vorne beginnen müssen zu Bauen und die alte Brut die auf den Zanderrähmchen sitzt dann weg kommt.
    Honigernte Sommertracht, würde da noch was kommen? - Wenig -


    Zu 2:
    Hat hier jemand schon Erfahrung gesammelt?
    Wieviel Zanderrähmchen sollte man einhängen? Würden 2 Stück mit Brut genügen und rest mit Dadanträhmchen.
    Da die Zanderrähmchen etwas schmaler wie die Dadanträhmchen sind entsteht an den Seiten natürlich etwas mehr Freiraum, wird dieser verbaut oder seht ihr da Nachteile? Ebenso nach unten.
    Wann entfernt man dann die Zanderrähmchen aus der Dadant Beute?


    Zu 3:
    Wenn ich die Dadant Beute auf die Zanderbeute stelle, wann ist der "richtige" Zeitpunkt? (Meine irgendwo gelesen zu haben, zu früh gibts nicht :roll:)
    Wieviel Rähmchen sollte ich dann in die Dadant Beute einhängen bei diesem Vorhaben?
    Wenn oben ausgebaut ist/ wird, Absperrgitter rein, Königin hoch und unten auslaufen lassen.
    Muss / oder sollte ich zufüttern bei dem Vorhaben das die Mädels die Mittelwände schneller ausbauen, oder ist das eher schlecht?


    Vielen Dank für die Hilfe.

    JEDER FÄNGT MAL AN..... SCHLIMM IST NUR, WENN MAN MITTEN DRIN AUFHÖRT!!!

  • Ich würde Variante 1 wählen


    und aus der verbleibenden Brutscheune (gebildet immer aus mehreren Völkern) nach Schlupf einen KS mit begatteter Königin machen und so direkt vermehren ;) oder halt danach mit dem "alten" Volk vereinen


    oder halt nachschaffen lassen und dann quasi sobald die Königin legt das gleiche noch mal ;)

    mein Fahrradlicht ist mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs und ich ganz knapp hinterher


  • Hallo micha80. Zur Weidenblüte solltest du die Dadantbrutzargen komplett befüllt mit Mittelwänden auf die Zanderzarge stellen. Die Königin und die Bienen werden dann mit der aufsteigenden Wärme nach oben gehen und die Dadanträhmchen ausbauen. Wenn die Königin dann im Dadant Eier legt solltest du mit einem Absperrgitter die Räume trennen. Nach 21 Tagen solltest du die geschlüpften Bienen mit der Dadantkiste auf 's Bodenbrett stellen und die Zanderkiste entfernen dabei alle Bienen von den Zanderrähmchen in die Dadantkiste abstoßen. Alle Bienen bleiben dem Volk erhalten und es kann zur Kirschblüte der Honigraum über Absperrgitter gegeben werden.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von derbocholter ()

  • zu 2:


    würde ich nicht mehr machen.
    Ich habe einmal Kuntzsch-Rähmchen in Dadant-Rähmchen eingebunden.
    Das gab viel Verbau, meistens quer.


    Ich habe die Waben allerdings auch nicht versetzt eingehängt,
    das hätte den Querverbau vielleicht reduziert.


    Gruß Doro

  • Ich würde Variante 1 wählen


    und aus der verbleibenden Brutscheune (gebildet immer aus mehreren Völkern) nach Schlupf einen KS mit begatteter Königin machen und so direkt vermehren ;) oder halt danach mit dem "alten" Volk vereinen


    Die restlichen Winterbienen sollen jetzt also noch eine Kiste Mittelwände ausbauen und ein tolles Brutnest anlegen und pflegen, weil ja mindestens für drei Wochen keine Brut ausläuft UND noch eine Ernte einbringend!? Ok. Wenn da steht, im Frühjahr (und wenn in dem Tips zur Weidenblüte auftaucht, scheinen andere das auch so wie ich zu verstehen), dann wär das daß denkbar schlechteste Verfahren. KS wenn die Bienen sich mitten in der Durchlenzung befinden ist Quatsch.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Mach es so wie Josef schreibt, ich würd es nur geringfügig anders machen: Dadant drauf, wie und wann Josef schreibt, sobald die Mutti dort legt, ASG auf die Dadant-Zarge, die nach unten und die Zander obenauf, wenn dort die Brut ausgelaufen ist aber noch warten, bis die Zarge mit Honig voll ist, dann abschleudern und weg damit ;)


    Viel Erfolg!
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Zanderrähmchen an Dadant Oberträger Binden. Alle Bebrüteten Waben + 2 Futterwaben in die Dadantkiste hängen und 2 Dadantwaben und Schied. Dann erweitern und schrittweise die Zander rausbringen, später über das Absperrgitter in 2 HR. Umhängen und Rest mit HR Rähmchen auffüllen. So ist das Umwohnen zwar zeitaufwendig aber am schonendsten zu bewerkstelligen.
    Gruß Peter

  • Aus eigener Erfahrung mit allen drei Methoden würde ich eine Abwandlung von Nummer 1 und 2 empfehlen:


    NACH der Honigernte großen Kunstschwarm in Dadantbeute auf Mittelwände. Altvolk mit Zander-Brutwaben zusammen mit Dadantmittelwände führen und Zanderrähmchen nach und nach entfernen.

  • Mach es so wie Josef schreibt, ich würd es nur geringfügig anders machen: Dadant drauf, wie und wann Josef schreibt, sobald die Mutti dort legt, ASG auf die Dadant-Zarge, die nach unten und die Zander obenauf, wenn dort die Brut ausgelaufen ist aber noch warten, bis die Zarge mit Honig voll ist, dann abschleudern und weg damit ;)


    Viel Erfolg!
    Ralf


    Na das ist auch mal eine gute Idee!
    Werde mir da mal Gedanken drüber machen.... Mal schauen ob der Dadant HR drauf kommt oder der Zander.
    Danke für den Hinweis.

    JEDER FÄNGT MAL AN..... SCHLIMM IST NUR, WENN MAN MITTEN DRIN AUFHÖRT!!!

  • Wieso das? Weil sich das Brutnest successiv von Zander nach Dadant verschiebt und die Zanderzarge die Funktion des Honigraums übernimmt? Geht erfahrungsgemäß problemlos.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Noch eine Anmerkung zum Aufsetzen (Methode 3): Vom Arbeitsaufwand eher am einfachsten. Leider fällt damit die Honigernte größtenteils flach.


    ein wenig wird´s schon Honigen -> hoffe ich mal und gehe ich mal davon aus

    JEDER FÄNGT MAL AN..... SCHLIMM IST NUR, WENN MAN MITTEN DRIN AUFHÖRT!!!