Iiiihhh, Läuse im Weihnachtsbaum

  • Irgendwie muss doch die Akzeptanz für Pestizideinsatz erhöht werden, nachdem da so unverschämte Medien über Giftstoffe in Weihnachtsbäumen berichtet haben.


    http://www.derwesten.de/staedt…annenbaum-id10215883.html


    Werden im Schwarzwald eigentlich auch Läuse in den Wäldern chemisch bekämft? Dürfen die bekämft werden, oder nur in den "Sonderkulturen - Weihnachtsbaum"? Oder nur in jungen Kulturen? Ich weiß es wirklich nicht. Die Waldbauern dürften ja ein großes und vielleicht sogar berechtigtes Interesse daran haben, möglichst wenige dieser Schadinsekten in ihren Bäumen zu haben.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • Normalerweise nur in den Weihnachtsbäumen. Und da nicht nur gegen Läuse.


    Den Zuwachs der Bäume irritieren die Läuse nur periphär. Aufwand und Nutzen einer Bekämpfung würden in keinem Zusammenhang stehen.


    Und wieseo fragst Du wie das im Schwarzwald gemacht wird? Liegt Meschede nicht mehr im Sauerland? :confused:


    Grüße von Herrn Rübengrün

    Prüfet Alles und wählet das Beste!


    Erst kommt das Fressen, dann die Moral!

  • Schade das die nicht auf meinem Weihnachtsbaum waren, ich hätte gerne welche um sie auf die Tannenbäume zu setzten, damit es bei uns auch wieder mal so richtigen schwarzen Wald oder Tannenhonig gibt. :wink:

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Vielleicht gibts das jetzt öfter:


    ich habe letztens im Radio gehört, dass es jetzt auch "Bio-Weihnachtsbäume" gibt...das sind dann wohl die mit Bewohnern...:-D

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Vielleicht gibts das jetzt öfter:


    ich habe letztens im Radio gehört, dass es jetzt auch "Bio-Weihnachtsbäume" gibt...das sind dann wohl die mit Bewohnern...:-D


    Hallo Jule. Die Bio-Weihnachtsbäume holst du schon mit den Eiern in die Wohnung.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von derbocholter () aus folgendem Grund: holst

  • Nur damit mal etwas klarer wird, wie die Weihnachtsbaumkulturen mit ohne Läuse aussehen:


    Steppe1
    Steppe2
    Steppe3
    Steppe4



    ... und nach dem Schwarzwald hab ich gefragt, weil dort der meiste Waldhonig in Deutschland geerntet wird. Es interessierte mich halt ob da auch die Honigtauerzeuger bekämpft werden.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

    Dieser Beitrag wurde bereits 7 Mal editiert, zuletzt von Berggeist () aus folgendem Grund: fehlbedienung

  • Wir haben selber eine kleine Christbaum-Plantage für dein Eigengebrauch... dieses Jahr auch mit reichlich Läusen, ist mir so noch nie aufgefallen... Aber vielleicht kündigt sich eine ergiebige Waldtracht an :)

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Grundsätzlich stimmt das mit der toten Laus- aber:
    Es gibt sehr wohl zeitliche als auch räumliche Überschneidungen von Tracht und Pestizidwirkstoff.
    Sowohl Honigtau ist nach der Spritzung auf Blättern und Nadeln zu finden, als auch einiges an Tracht relevanten Blühpflanzen. Löwenzahn, Ginster, Waldweidenröschen und und und... ist alles vor der Glyphosatausbringung noch teilweise blühend zu finden. Die Bekämpfung der Läuse findet nach Befall statt (Schadschwelle). Es ist relativ egal, wann im Jahr dieser Befall stattfindet; das ganze Jahr gibt es in den Kulturen oder angrenzend trachtrelevante Planzen (siehe Löwenzahn Bild 1).
    Wie es mit dem Oberflächenwasser aussieht?


    Ich könnte auch Bilder einstellen, bei dem mich viele um die paradiesischen Trachtverhältnisse beneiden würden. Was nützt mir das, wenn eine kleine Insel im Paradies die Arbeit eines ganzen Jahres zunichte macht?
    Für wenig Rückstände im Honig sorgt neben der toten Laus wohl eher die tote Biene.
    Meine ganz persönlichen Beobachtungen lassen mich sowieso an der These zweifeln, dass die Bienen zum Sterben den Stock verlassen. Dafür sehe ich einfach viel zu viele Bienen, die nicht mehr in der Lage sind zum Stock zurück zu fliegen, obwohl sie es offensichtlich versuchen. Der Grund für diese Schwäche ist dabei zunächst mal zweitrangig. Erst einmal geht es um die Flugrichtung des letzten Fluges einer Biene.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)