Erfahrungsbericht Oxalsäureverdampfer gasbetrieben von wepaemh

  • Moinsen zusammen!


    Ich habe mir im vorletzten Jahr (2013) vor der Winterbehandlung den OX-Verdampfer (gasbetrieben) der Firma WEPAEMH (http://wepaemh.de/index.php/ox…er-gasbetrieben-23-detail) gekauft. Da ich mit dem nicht so zurecht komme wie gewünscht, hatte ich ihn zum Imkerforumstreffen angeboten und erhalte nun die eine oder andere Anfrage, warum ich den denn verkaufen möchte. Daher nun ein Erfahrungsbericht hier für alle.


    ich finde das Gerät von der Verarbeitung her super. Da kann man nicht meckern. Auch das Konzept, dass man unabhängig vom Strom ist war für mich damals ausschlaggebend. Aber die Umsetzung ist nicht praxisorientiert. Das Rohr ist einfach zu lang. Das kühlt einfach zu schnell aus, was zum oxidieren der Oxalsäure in dem Rohr führt. Es kommt einfach nicht genügend OX in die Beute. Nach vier bis fünf Behandlungen ist zudem das Rohr immer wieder verstopft. Ich habe später sogar bis zu zehn Minuten vorher die Flamme auf der höchsten Stufe laufen lassen. Das ist doch nicht Sinn und Zweck der ganzen Angelegenheit. Der Hersteller meinte nur, dass er sich das nicht erklären könnte. Ich sollte einfach mal die noch halb volle Kartusche ersetzen. Die sei dann zu schwach. Dagegen spricht aber, dass er ja in der Anleitung schreibt, dass die Flamm nur leicht brennen müsse. Das kann ja auch noch eine fast leere Kartusche schaffen.


    Ich habe zum Beispiel bei einem Volk Ende September Aufgrund von hohem Varoaabfall noch eine Blockbehandlung von vier Behandlungen alle vier Tage gemacht. Gefallen sind hier keine 40 Milben. Zwei Monate später (also zur Restentmildung) habe ich dann mit dem Varrox-Verdampfer behandelt. Da sind innerhalb von fünf Tagen 250 Milben gefallen. Diese Milben hätten sich eigentlich niemals in so kurzer Zeit entwickeln dürfen. Trotz der Blockbehandlung war das mein am stärksten belastetes Volk.


    Ob das grundsätzlich ein Problem des Verdampfers oder des Anwenders ist, kann ich leider nicht sagen. Was ich sagen kann ist, dass bei dem Pfannenverdampfer (Varrox) deutlich die Ritzen in der Beute zu erkennen waren. Ich musste hier die Bodenbretter teilweise noch abdichten. Bei dem von Wepaemh war das nie der Fall, da kam immer nur ein laues Lüftchen aus dem Rohr (naja bis es halt verstopft ist).


    Ich hoffe, ich konnte Euch damit helfen.


    Bis die Tage


    Frank

    12er Dadant, Buckfast

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Hobbit () aus folgendem Grund: War noch in 2014 - das Ding hab ich seit 2013...

  • Hallo Frank,


    ich teile die gleichen Erfahrungen wie Du und hatte den gleichen Fehler entdeckt - die Oxalsäure kondensiert oft genug im Rohr. Das ist auch deswegen gefährlich, weil das Rohr blockiert wird und der Dampf dann hinten rauskommt - trotz des Ventilators. Außerdem sollte das Rohr bei der Anwendung vorne leicht nach oben geneigt sein. Also nach oben zeigen. Im Produktvideo wird der Verdampfer an einem Bienenhaus genutzt und in das Flugloch eingehangen, das Gerät hängt leicht herunter, das Rohr ist höher als die Sublimationskammer. Auf diese Weise fließt eventuell flüssige Oxalsäure zurück in die Verdampfungskammer.


    Die Konstruktion ist an sich gut. Die Batterie für den Ventilator sitzt im Handgriff. Der Schalter für den Ventilator kann gut bedient werden. Unabhängigkeit von Autobatterien und Kabeln.


    Was mir nicht gefällt ist:


    • Nach 20 Völkern sitzt das Rohr komplett zu.
    • Der Verschluß der Kammer ist unzureichend dichtend und es dampft regelmäßig aus der Kammer.
    • Die Halterung, die das Rohr an die Lötpistole klemmt ist mir zu wacklig.
    • Ist das Rohr nach vorne geneigt, fließt teilweise flüssige Oxalsäure vorne raus. Vor allem, wenn man das Gerät unbedacht aufnimmt und das Rohr nach unten zeigt.
    • Man bekommt keinen gleichmäßigen Rauchschwaden hin.


    Ich habe Abhilfe geschaffen, indem ich einen zweiten separaten Bunsenbrenner anwerfe und vor der Verdampfung das Rohr mit dem zweiten Bunsenbrenner anheize. Außerdem kannst Du auf diese Weise Blockaden im Rohr lösen. Mit dem zweiten Bunsenbrenner geht es also, so richtig ausgereift ist die Sache aber nicht.


    Viele Grüße


    Bernhard

  • Hallo Bernhard,


    mit dem zweiten Brenner habe ich bei der Blockbehandlung auch versucht. Aber trotzdem hatte ich nicht mal acht Wochen später 250 Milben auf der Windel. Dampf aus der Kammer hatte ich nur, wenn der Ventilator nicht lief oder das Rohr zu saß.


    Wenn du also noch einen zweiten Reserveverdampfer brauchst, ich hätte da noch einen, den ich ende des Monats mitbringen könnte ;-)


    Gruß
    Frank

  • Kann eure Erkenntnisse nur bestätigen. 5-10 Völker und das Rohr ist dicht/fast zu.
    Ohne 2. Brenner geht das Teil leider nicht. Vorheizen bis zum Rohren ist Pflicht und Nachheizen zum Reinigen ebenfalls.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • So ein zugesetztes Rohr haben auch andere Verdampfer, die auf demselben Prinzip beruhen.
    Man kann sich so behelfen: Das Rohr kürzen, dafür ein Stück durchsichtigen Schlauch aufstecken. So setzt sich das Rohr sehr viel später bzw. gar nicht zu.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Nur wenn man ein fertiges Werkzeug kauft, sollte es so ausgereift sein, dass man nicht noch zu Basteln anfangen muss.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Ich benutze einen Verdampfer der ein glattes Rohr besitzt. (..und weiss jetzt nicht ob eures gekrümmt ist)
    Auch bei mir setzt sich mit der Zeit das Rohr zu, ich nehme dann einen langen Gewindestab und reinige das
    Rohr damit. (Eine Gefährdung kann ich beim sorgsamen Umgang dabei ausschliessen) .
    Das ist in ganz kurzer Zeit gemacht und alles funktioniert wieder einwandfrei.
    Übrigens kommt bei mir der Dampf auch aus allen Ritzen, wenn das Gebläse (Grillfön) läuft. was bei einem
    Pfannensystem nicht so war.


    mfg
    hartmut17

  • OX-Verdampfer (gasbetrieben) der Firma WEPAEMH
    ....bei dem Pfannenverdampfer (Varrox) deutlich die Ritzen in der Beute zu erkennen waren. Ich musste hier die Bodenbretter teilweise noch abdichten.
    Bei dem von Wepaemh war das nie der Fall, da kam immer nur ein laues Lüftchen aus dem Rohr


    Hallo Hartmut,


    Du hast das wohl falsch aufgefasst: gemeint war es genau umgekehrt wie Du schreibst: kein Dampfen durch die Ritzen der Beute.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Einen schönen guten Morgen zusammen!


    Jetzt bin ich etwas verwirrt über der ganzen Verwirrtheit. Mit dem Dampf aus den Ritzen meinte ich lediglich, dass bei dem Verdampfer kaum Dampf in die Beute kam, der dann wieder durch noch vorhandene Ritzen entweichen konnte. Daher sah man nie, dass überhaupt Dampf in der Beute ankommt. Mit dem Varrox war das anders, da hatte ich dicke Rauchschwaden in der Kisten und wenn ich nicht richtig abgedichtet hatte auch außerhalb der Beute.


    Gruß
    Frank, der hofft, dass nun keiner mehr verwirrt ist...

  • Also damit hatte ich keine Probleme. Brenner gut aufdrehen und es Verdampft zügig und dampfig aus dem Rohr. Hab dazu auch erst meine Zweifel gehabt, meine Kisten scheinen da recht dicht zu sein und nur am Boden entweicht etwas sowie zum Flugloch hinaus. Hab dann extra immer die Deckel abgenommen um zu sehen wie die Dämpfe in die Beute gelangen und ob man es an der Folie oben sehen konnte. Dabei war dann immer bis in die letzte Ritze Dampf zu sehen und beim minimalen anheben der Folie kam auch direkt eine Wolke heraus.


    Wenn das Rohr zu ist, kommen aber auch zum Ventilator und zur Verdampfungskammer Dämpfe raus und vorne nur ein Hauch von nichts.


    Die beste Rohrreinigung ist Wärme und Wasser, Dazu brenne ich mit dem 2. Brenner nochmals von Hinten bis Vorne alles ab bis kein Rauch mehr zu sehen ist. Danach kühle ich das Rohr dann mittels Wasserspülung wieder herab indem ich es über die Verdampferkammer zum Rohr durch laufen lasse.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hallo,


    wenn die Hitze zu groß ist, bildet sich kein Dampf (Kristallnebel), sondern die Oxalsäurekristalle verflüssigen sich. Diese Flüssigkeit sorgt auch für die Verstopfung des Rohres. Ausserdem ist diese Anwendung dann wirkungslos.


    Ich habe einen Rohrverdampfer mit Gasbrenner, und für diesen habe ich mir eine andere Brennerdüse (Feinbrenner X1650) zugelegt. Damit ist Überhitzung so gut wie ausgeschlossen.
    Grüsse
    Ulrich