4. Belegstelle Buckfast Bayern / Hinterriß

  • Vorne weg es freut mich das die Belegstelle jetzt schon viel Zuspruch hat. :daumen:


    Zu den Zweiflern die uns Egoismus vorwerfen nur eine Frage ob ich das richtig verstehe.


    Machen wir mal das Beispiel an der Belegstelle Triesdorf, diese hat 7,5 Km gesetzlichen Schutzradius.
    - Buckfast an der 7.5 Km Grenze erlaubt aber dennoch verpöhnt.
    - Carnica irgendeiner Herkunft an der 7.5 Km Grenze interessiert keinen.
    - Dunkle Biene 12 Km von der Belegstelle Triesdorf entfernt kräht kein Hahn danach.


    Und jetzt kommt's, wenn eine Buckfastbelegstelle 14 Km! von einer anderen Belegstelle entfernt ist, ist es wieder ein Problem.


    Irgendwie betrübt mich das was ich hier lesen muss. Da ist von Egoismus die Rede, es fallen Begriffe wie "gerade ihr müsst es doch wissen" usw.


    Wir haben 2014 auf dem Hausberg und der Belegstelle in Weißenburg je 1600 angelieferte Königinnen gehabt. Gute Belegstellenplätze gibt es eigentlich nicht mehr in Bayern, jedoch gibt es Belegstellen die einen gesetzlichen Schutz genießen, die es gerade mal auf 200 Kös im Jahr schaffen.
    Da sucht auch keiner mit uns den Dialog ob wir so eine Belegstelle haben möchten, ob dort die Carnica Zucht aufgegeben wird. Da betreiben dann 10 Imker ihre Privatzucht und das noch mit gesetzlichen Schutzradius.
    Und wenn eine Belegstelle die soviele Königinnen wie Triesdorf angeliefert bekommt, den staatlichen Schutz will, dann scheitert es an einem Imker.


    Wo ist die Bereitschaft zu einem Dialog von den anderen Seiten? Das Frage ich mich immer wenn uns mangelnde Dialogbereitschaft oder sonst etwas vorgeworfen wird.


    Und weil wir die Zucht anderer schätzen und wissen wie es ist, wenn jemand stur ist und sich quer stellt, genau deshalb haben wir 14 Km Abstand zu der Dunkeln Belegstelle gelassen, also fast den doppelten Radius wie ihn das Deutsche Belegstellengesetz vorschreibt.


    Aber das ist ja auch wieder nicht korrekt...


    Das macht mich in der Tat sehr betrübt....



    Schöne Grüße,



    ein nachdenklicher


    Maxikaner

  • Einen wunderschönen guten Morgen an diesem ,jetzt schneits,wunderschönen guten Morgen :)


    Jetzt fängt das Gezetere schon wieder an :evil: MANN habt Ihr keine anderen Probleme?
    Jeder will Buckfast, fast jeder :wink: es sagt nur keiner, sind wir schon wieder im Imkermittelalter????
    Ich denke 14 km sind weit genug, es sind Berge da und nur ein schmaler Zugang.
    Denkt daran das die Drohnen faul sind und nur zur Not wenn Sie abgetrieben werden o. keine Königinnen finden weiter fliegen.
    Ich denke auch nicht das die dunklen Drohnen ins Tal reinfliegen, sondern jehrer raus und das die Buckfastdrohnen , da wahrscheinlich genügend Königinnen da sind auch nirgenswoanderst hinfliegen.
    Und jetzt auf die Königinnen zu kommen, die kommen wenn genügend Drohnen da sind doch keine 2 km weit, ohne das Sie begattet werden.
    Regt Euch doch nicht schon wieder über ungelegte Eier auf! Last es doch erstmal probieren und dann sieht man weiter.



    Ich lieb Euch "fast "alle :liebe002: und ein Leben für die Bienen, egal ob grau, braun, gelb, schwarz oder grün,blau :wink: , und und :Biene:

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • Ich sehe auch da auch keine Probleme. Ganz im Gegenteil. Ich sehe Chancen und für die Freunde aus dem LV Bayern eine weitere Entlastung. Für mich wäre die Rhön interessant, aber natürlich freue ich mich auch für das Karwendel.


  • Du musst das hier aber auch richtig einordnen:
    14 km sind nicht das Problem. 14 km sind ok.
    Aber es wird darüber gestritten, ob es auch WIRKLICH 14 km sind...

  • Hallo Frank, die Joviate Lange betreibt eine eigene private Belegstelle im Sauerland, vielleicht sollte man dort einmal Anfragen, ich persönlich hätte auch Interesse.
    Bis bald
    Marcus


    Hallo Markus,


    ja von denen habe ich schon gehört - die waren ja auch im Vorstand der Buckfastler in NRW. Aber die geben die Belegstelle nicht für die allgemeinheit frei. Steht so bei denen auf der Homepage. Schade eigentlich.


    Gruß
    Frank

  • Bis zur Dir,
    mein befrackter Kollege sind es jedenfalls gut 7 Stunden auf der A8, gut 629 km mit dem Anhänger :-). Wie siehts eigentlich mit den Belegstellen in Luxemburg aus, gibt es da mehr als Briefkastenfirmen?
    Ich gebe es zu, ich bin pöse, mächtig pöse, aber dass es von Vorderriß bis Hinterriß keine 4 km sind, sollte man auf google maps sehen können, dafür muss Prof. Trommer nicht mit seinen Studenten zur Vermessung ausrücken.
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Hallo Mexikaner, hallo Heike,
    ich bin auch der Meinung dass es abzuwarten ist was passiert es bleibt ja auch nicht viel mehr übrig. Ich hoffe auch dass es auch nicht zu einem Streit kommt und eine Auseinandersetzung im einem Forum ist auch auf keinen Fall "gewinnbringend".
    Was mich interessiert ist die Tatsache ob es eine Kontaktaufnahme mit dem Betreiber der Belegstelle für die N-Biene gab oder nicht und ob ihr die Örtlichkeiten in Natura angeschaut habt oder auf der Landkarte entschieden?

  • Wie siehts eigentlich mit den Belegstellen in Luxemburg aus, gibt es da mehr als Briefkastenfirmen?


    Wolfgang


    Wir sind ein so kleines Land, dass wir keine richtigen Häuser haben, sondern in Briefkästen wohnen müssen.
    Da bleibt kein Platz für Belegstellen.
    Deshalb müssen ja auch unsere Steuergelder für die Besamung herhalten.


    Wie du siehst, netto bleibt nichts über vom Gewinn
    Wie du siehst, wir können nicht wirklich

  • ... Da bleibt kein Platz für Belegstellen...


    Hallo luxnigra!


    Man kann unterschiedlicher Meinung sein welche Biene oder welche Belegstelle denn "Die Beste" ist.


    Braucht man überhaupt noch Belegstellen, wo es doch künstliche Besamung gibt?


    Aber das sollte bitte in einem anderen Thread diskutiert werden.


    Es ging in diesem Thread darum mitzuteilen, dass es weitere Fortschritte bei den Zuchtbemühungen des Landesverbandes Buckfastimker Bayern e.V. gibt.


    Dieses Ziel ist denke ich erreicht.

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)