BIO-Imker: Wie Beute Desinfizieren?

  • Hallo!


    Ich möchte das Jahr wieder einen weiteren Schritt in Richtung BIO-Zertifizierung (EG-ÖKO-VO + BIOLAND) machen.
    Dabei habe ich gelesen, dass man die Beuten + Rähmchen nur mit physikalischen Methoden reinigen darf - also keine Lauge (siehe §25 (2) http://eur-lex.europa.eu/LexUr…2008:250:0001:0084:DE:PDF).
    Ich habe im ersten jahr die Flammendesinfektion von Zargen erprobt, das klappt aber nicht halb so gut wie bei Rähmchen.


    Gibt es da fertige Geräte womit man Wasserdampf mit 170°C erzeugen kann und welches groß genug für eine Zarge ist? Oder gibt es da Do-It-Yourself-Projekt-Ideen?


    Wie macht ihr das?

  • ..., dass man die Beuten + Rähmchen nur mit physikalischen Methoden reinigen darf - also keine Lauge...


    Das bezieht sich auf die Reinigung. Nicht auf die Desinfektion.


    Ein Dampfdruckreiniger putzt auch ganz schön was weg. Für den Normalfall in der Imkerei reicht das.


    Wasser verdampft aber nun im Normalfall schon ab 100°, etwas darüber schaffen die Dinger auch aber nicht ausreichend für AFB.


    Im Seuchenfall/ Erkrankungsfall ist meines Wissens nach die Anwendung von Natronlauge wie üblich erlaubt, die im Anschluss gut neutralisiert werden soll (durch Abspülen).

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Das bezieht sich auf die Reinigung. Nicht auf die Desinfektion.


    Zitat aus der Verordnung:

    Zitat

    Physikalische Behandlungen zur Desinfektion von Beuten (wie Dampf oder Abflammen) sind gestattet.


    Das stand auch bei der LWG Bayern ("keine Laugen"). Weil mich das irritiert hat, habe ich deswegen direkt in der VO nachgeguckt und tatsächlich - dort steht es auch so!
    Das Problem ist wohl, dass §24 (4) bei anderen Tierhaltern die Lauge erlaubt (siehe Seite 47 in der VO-PDF), bei Bienenhaltern in §25 (2) aber nur noch physikalische Methoden? Öhm?


    Kein Wunder, dass da keiner durchsteigt...

  • Hi Genscher,


    Was stört dich am Abflammen?
    Wenn du eh zu Bioland willst, ruf doch mal einen der Berater an.
    Die können dir in Detailfragen zur Umstellung gut helfen.
    kannst ja mal googeln... hier in der Region ist die Frau Pausch zuständig.
    Mach dich wegen sowas nicht verruckt... wichtig sind Futter und Wachs.
    Und.... vor der Zertifizierung umstellen zählt nicht ;)


    Gruß, Flo

  • Das Abflammen ist nur bedingt für eine Desinfektion geeignet. Die erforderlichen Temperaturen werden in einer dickeren Wachs- oder Propolisschicht nicht erreicht. Die Sporen werden mit dem schmelzenden Wachs tiefer in das Holz getrieben. Wachs und Propolis müssen daher vor dem Abflammen vollständig entfernt werden. (Dr. Ritter, Bienen gesund erhalten. ISBN: 978-3-8001-5729-7, S.46 und S.61) Die Sporen der Amerikanischen Faulbrut werden durch das Abflammen nur "reduziert".


    Bei Wachs werden zur Desinfektion 60 Minuten bei über 135 Grad Celsius benötigt. (Dr. Ritter, Bienen gesund erhalten. ISBN: 978-3-8001-5729-7, S.48 und S.62).


    Ideen:


    Ich habe einen Dampfreiniger von Kärcher, der ist gut, ob die Hitze des Dampfes aber ausreichend ist?


    Vielleicht hast Du einen Töpfer oder Bäcker in der Nähe mit einem großen Brandofen, wo Du ein paar Beuten auf einmal bei 135 Grad Celsius für eine Stunde einstellen kannst. Ob die Beuten dabei verkohlen, kann ich Dir nicht sagen.


    Ich weiß nicht, wie groß die Autoklaven in den Krankenhäusern sind, eventuell können die aushelfen?

  • Das kann doch nicht ernsthaft von einem Imker verlangt werden??!
    Was ist denn bitte gegen Natronlauge einzuwenden?


    Der BIO-IMKER kann ja von seinen Mehreinnahmen dann neue Beuten anschaffen *duckundwech*

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Was gegen Natronlauge einzuwenden ist, kann ich auch nicht nachvollziehen. Insbesondere bei einer Vielzahl von Beuten, da reichen ja schon 30 Beuten x 4 Zargen = 120 Zargen, stelle man sich das Kratzen und Abflämmen vor. Und dann ist die Maßnahme am Ende auch noch potentiell unzureichend, so daß der Spaß dann später von vorne losgeht. Einige Dinge finde ich bei der Bioimkerei schon sehr sinnvoll, bei anderen kann ich immer nur wieder den Kopf schütteln, weil da jede Praktikabilität und Sinnhaftigkeit auf der Strecke bleiben.

  • Hallo,
    mal eine unbedarfte Frage. Warum desinfizieren. Ist es nicht dein eigenes Wachs? Sind es nicht deine eigenen Beuten?
    Falls hier Krankheitserreger da sind wie Faulbrut wäre doch verbrennen besser.
    Falls hier nicht die Faulbrut gegeben ist, warum dieser Aufwand. Propolis ist ein Breitbandantibiotikum
    Klinisch rein bekommst Du die Beuten doch nie.
    Mit Grüßen aus Nürnberg
    Thomas

  • Bei Biokreis und Naturland darf im Ausnahme-Fall Natronlauge verwendet werden, bei Demeter Soda schreibt Ritter in "Bienen naturgemäß halten", S. 61ff. Er schreibt aber auch dass beides lt. EU-Bio für die Beuten nicht ginge. Lustigerweise sind die beiden Stoffe aber in der EU-Ökorichtlinie als Desinfektionsmitte für Lagerbehälter, Geräte usw. erlaubt. ;-)


    Ich finde, dass man regelmäßig und ohne großen Anlass mit Natronlauge tatsächlich nicht reinigen muss, man muss das Zeug ja auch entsorgen, für die Umwelt ist das nicht gut und auch das Risiko für den Anwender ist imo nicht vertretbar zum Nutzen. Bei Seuchenfällen ist das was anderes.


    Wird die Reinigungsmethode eigentlich vom Amtsarzt im Seuchenfall angeordnet oder kann das der Imker bestimmen?