Zulassung Oxalsäure

  • Oh obi11, Du hast mich erwischt! Sowohl Oxuvar, als auch Oxalsäuredihydrat 3,5% aus Bernburg sind apothekenpflichtig, mein Fehler!
    doro : Ich argwöhne, das Amazon-Angebot enthält kein ad us.vet. sondern technische OX-Lösung, weil man nirgends einen Hinweis auf ad us.vet. finden kann.


    OX-Dampf bietet den Vorteil, daß man den reinen Wirkstoff (auch wenn in den Kristallen noch Wasser gebunden ist) sublimiert, also nicht erst ein Arzneimittel angemischt werden muß. Aber ich befürchte, daß die Zulassung - so sie denn käme - Tablettenform vorschreibt, um Umweltschutz/Dosierung/Unfallsicherheit vermeintlich zu erhöhen.
    Hoffentlich hebt kein Imker die OX-Tabletten in seiner alten Diabetesschachtel auf, so wie ein tödlich verunfallter imkernder Chemiker hier aus der Nähe seine AS in der Seltersflasche verwahrte und durstig daneben griff. Sterben wird der OXende 1g-Tablettenschlucker mglw. nicht an der Dosis, die gerade mal ca. 100 g Rhabarber/Spinat/rote Beete entspräche?
    berichtigend und sich entschuldigend - Gottfried

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von ribes ()

  • Steht nicht drauf.


    Hierzu bekam ich den Hinweis:


    Bereits der Bezug von apothekenpflichtigen Stoffen, die nicht als Fertigarzneimittel zugelassen sind, (bspw. um Oxalsäuredihydratlösung selbst anzumischen) ist nicht zulässig.


    OS Dihydrat ist kein Apotheken pflichtiger Stoff.

  • das nicht, ABER: wenn in Bienenvölkern angewandt nur erlaubt: ad us vet ( und DAS ist Apotheken- und bestandsbuchpflichtig)


    hier genau dreht sich ja alles drum.


    OS zum Abflussreinigen ist so frei verkäuflich angewandt erlaubt.
    OS zum behandeln für Bienen ist so frei verkäuflich nicht erlaubt.

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Oh obi11, Du hast mich erwischt! Sowohl Oxuvar, als auch Oxalsäuredihydrat aus Bernburg sind apothekenpflichtig, mein Fehler!


    Hallo Gottfried, es ging mir nicht darum Dich zu erwischen und mir gehts auch nicht ums Bedampfen generell, denn auch ich mach das aus der Not heraus dank dem Stabilbau teilweise selber.
    Ich denke aber jeder weiß das der Frömmste nicht in Frieden leben kann wenns dem Nachbarn nicht gefällt und leider befinden wir uns in der Republik der Gartenzwerge?
    Ich wollte mit meinem Einwand nur sensibilisieren, denn für den Fall der Fälle sollte man wenigstens dem Kontrollierenden eine Flasche Milchsäure nebst Zerstäuber auf den Tisch bzw. das leere Bestands/Behandlungsbuch stellen können und hat vermutlich einiges an Problemen weniger.
    LG
    Andreas

  • Ja Andreas, wenn der Kontrolleur nicht weiter in die Tiefe geht bzw. die Daten Deiner TAM-Bestellungen beim Vet.Amt abgleicht. Letzteres ist uns zum Anfängerlehrgang angekündigt worden. Ich hatte den Eindruck, daß die uns nicht nur erschrecken wollten, sondern das Ernst meinen.
    Ich stimme mit Dir überein, daß man sein persönliches Varroabekämpfungskonzept (nicht nur bei Kontrolle) schon überzeugend darstellen können sollte. Nicht zuletzt die Kunden interessiert das auch und die fragen - spätestens nach der letzten Fernsehsendung über das Bienensterben oder wenn sie Imker mit Mundschutz, Säurebrille und Gummihandschuhen sahen. Aber wir kommen damit OT.
    Danke für Deine aufmerksame Fehlerkorrektur, das war gut und nötig - Gottfried

  • Also wenn ich Nassenheider mit deutlichen Gebrauchsspuren habe,
    AS mit Quittung, OS 3,5% mit Quittung, Hinweis auf Drohnenbrutschneiden,
    ist doch alles ok.



    Gruß Doro


    Hallo Doro,
    davon gehe ich mal aus das dann alles o.k. ist.
    Zu dem Amazonprodukt... solange der Anbieter Apotheker ist dürfte es mit dem Produkt kein Problem geben. Sollte er das nicht sein dann kannst Du das Zeug zwar für die Beutenhygiene nehmen, das grüne Kreuz im Angebot wäre allerdings eine abmahnwürdige Verbrauchertäuschung.
    Zum Preis... ich meine diejenigen, die über die TSK beziehen würden da drauf zahlen?
    LG
    Andreas


  • Du kannst auch Kamillentee straffrei in der Beute verdampfen,....


    NEIN.
    Zumindest, wenn man Honig verkaufen/verschenken will, ist auch die Verdampfung von Kamillentee verboten.


    Leider finde ich den Zettel nicht mehr, den mir der Amtmann seinerzeit ausgeschrieben hatte, da standen alle Paragraphen des Arneimittelgesetzes und der Lebensmittelverordnung drauf, gegen die man verstößt, wenn man unerlaubte Stoffe in die Bienenbeute bringt.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal gefährlich."

  • Hallo Wald und Wiese,


    das Arzneimittelgesetz habe ich verlinkt mit allen Paragraphen. Es gibt in De nur ein Arzneimittelgesetz dieses gilt für Human und Tiermedizin.
    Das Arzneimittelgesetz heisst so, weil es sich mit Arzneimitteln befasst und nicht mit Stoffen. Das wird am Anfang des Gesetzes sehr sauber deklariert.


    Für die Lebensmittelverordnug wäre es vielleicht möglich dass es dort etwas gibt, wie der Name aber schon sagt wäre dort ein Verstoß eine Ordnungswidrigkeit und keine Straftat.
    Vorallem weil selbst die Abbauprodukte von OS als natürlicher Bestandteil im Honig vorkommen.


    Schade dass du den Zettel nicht findest, es hätte mich echt interessiert wie dein Amtsmann argumentiert hat.


    Liebe Grüße


    Maxikaner

  • Zumindest, wenn man Honig verkaufen/verschenken will, ist auch die Verdampfung von Kamillentee verboten...


    Jetzt habe ich aber ein Problem...
    Ich räuchere mit Kamille.:eek:


    Mein Smoker hat die mit in der Mischung.
    Mache ich mich jetzt strafbar?:cool:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Jetzt habe ich aber ein Problem...
    Ich räuchere mit Kamille.:eek:


    Mein Smoker hat die mit in der Mischung.
    Mache ich mich jetzt strafbar?:cool:


    Hallo Radix,


    ne ist kein Problem, weil für den Smoker gibt es kein gesetzlich vorgeschriebenes Räuchermittel. Also könntest du im Smoker
    ein Pfund OS Dihydrat rein schütten und damit durch die Gegend räuchern.
    Du könntest auch Marihuana rein machen, wäre dann halt ein Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz :lol:
    Aber Achtung, wenn du z.B. eine Asperin in den Smoker wirfst, wäre das ein Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz und kann mit Strafen von 25.000€ belegt werden.
    Warum? Asperin ist ein Arzneimittel für Menschen und als Einnahme zum schlucken. Wenn du das jetzt einem Tier verabreichst und das mit einer Darreichungsart die nicht vorgesehen ist, ist es ein Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz.


    Eigentlich ist das ganze ziemlich logisch.


    Viele Grüße,


    Maxikaner



  • Da habe ich ebenfalls eine andere Info erhalten: Nicht zugelassen bedeutet auch nicht erlaubt und konkret falls doch: Verübung einer Straftat.


    ***************


    Ein wirklich interessantes Thema - am interessantesten jedoch finde ich die Frage, ob jemals irgendjemand für die Benutzung nicht zugelassener Mittel bestraft wurde und in welcher Form.

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hi Anni,



    ich kann es nicht 100% beschwören das es wirklich so ist, aber wenn mich mein Rechtsverständnis nicht komplett im Stich lässt müsste der Sachverhalt folgender sein.


    Verordnung (z.B. Lebensmittel oder Straßenverkehrsordnung) ist ein Verstoß eine Ordnungswidrigkeit. Man kann bekommt da keine Strafanzeige sondern einen Bußgeldbescheid.


    Gesetze ( Arzneitmittelgesetz, BGB etc.) wird ein Verstoß zur Anzeige gebracht ( öffentliches Interesse) das geht zum Staatsanwalt.


    Bußgeldbescheide stellen direkt die zuständigen Behörden aus.



    Ich möchte mich aber nicht 100% festlegen.


    Viele Grüsse,


    Maxikaner

  • ...Aber Achtung, wenn du z.B. eine Asperin in den Smoker wirfst, wäre das ein Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz und kann mit Strafen von 25.000€ belegt werden... Asperin ist ein Arzneimittel für Menschen und als Einnahme zum schlucken. Wenn du das jetzt einem Tier verabreichst und das mit einer Darreichungsart die nicht vorgesehen ist, ist es ein Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz.


    Auauau... dann begehe ich laufend Straftaten...:-(


    Unser Hund verträgt keine Autofahrten.
    Wir haben es mit Ingwer versucht - keine Wirkung.
    Tierarzt empfahl eine Tablette, sauteuer, aber "das Neueste und Beste wo gibt"...
    Wirkung: Unser armer Köter hat zwar nicht in`s Auto ge***** (< automatische Korrektur:roll:), lag aber wie erschossen den ganzen Tag herum...


    Jetzt meine Straftat: Neurexan verabreicht (Apothekenpflichtig!).
    Kein Sabbern, keine K o t z erei (< automatische Korrektur überlistet :lol:), Hund ist zufrieden, wir sind zufrieden.
    Neurexan ist ein homöopathisches Kombipräparat, D2 bis D12 alles verteten (Wie war das noch: 1 Molekül Wirkstoff im Ozean...?:cool:)
    Also kann garnicht wirken...
    Na gut, unser Hund weiß das ja nicht...


    Ob ich mir das jetzt vom Tierarzt verschreiben lassen muß???


    Soviel zur Logik der Gesetzgebung.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Och Leute!!!


    Ihr dreht Euch im Kreis und immer und immer wieder um die selben "Vertellekes", wo die in den A... gekniffenen Amtsleute "Buh!" machen!


    Nein und nochmal Nein:


    Eine Nichtzulassung heißt nicht automatisch ein Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz. Das wird immer wieder so dargestellt, macht die Sache aber nicht wahrer.
    Der Stoff Oxalsäure an sich ist nicht ordnungswidrig eingebracht hinsichtlich Rückstandsthematik etc., denn da ist er so anzusehen wie der Stoff an sich im ordnungsgemäßen Tierarzneimittel auch. OS ist OS als Rückstand. Fertig. Und die Untersuchungen zu den Rückständen stehen seit Jahren hieb und stichfest.
    Es geht immer wieder um Haarspaltereien von manch einem Amtsschimmelhengst, der sich gern zu weit aus dem Fenster hängt und Leute einschüchtert, Imker in diesem Falle. Schafft er ja auch, weil er am längeren Hebel sitzt schön mit Paragraphen winken kann. Das wirkt.
    Was bleibt ist, so ein Amtsvet kann einem ein Imkerleben zur Hölle machen.
    MAn hat mit diesem noch gelegentlich zu tun, es sei den man zieht um, also backt man kleine Brötchen.
    Wer hat schon Energie und Rechtschutz, um das bis zum letzten Ende durchzukauen?
    Danach kann die Person einem immer noch als "Dank" jährlich zusetzen auf Rechtsbasis...plöt das.


    Was ist mit Leuten, die TBE mit zwei Fangwaben etc. veranstalten und PZ verwenden? Die haben auch ein leeres Bestandsbuch. So what?


    Etwas anderes ist, wenn eine Behandlung von amtswegen mit einem bestimmten Mittel vorgeschrieben wird, das dürfte das Vetamt.


    Hier nochmal die wirksamen AMG-Paragraphen:
    § 59a Abs 1:

    Zitat

    ..dürfen Stoffe oder Zubereitungen aus Stoffen, die auf Grund einer Rechtsverordnung nach § 6 bei der Herstellung von Arzneimitteln für Tiere nicht verwendet werden dürfen, zur Herstellung solcher Arzneimittel oder zur Anwendung bei Tieren nicht erwerben und für eine solche Herstellung oder Anwendung nicht anbieten, lagern, verpacken, mit sich führen oder in den Verkehr bringen.


    und der dazu relevante §6:

    Zitat

    ...Das Bundesministerium für Gesundheit (Bundesministerium) wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates die Verwendung bestimmter Stoffe, Zubereitungen aus Stoffen oder Gegenstände bei der Herstellung von Arzneimitteln vorzuschreiben, zu beschränken oder zu verbieten und das Inverkehrbringen und die Anwendung von Arzneimitteln, die nicht nach diesen Vorschriften hergestellt sind, zu untersagen, soweit es zur Risikovorsorge oder zur Abwehr einer unmittelbaren oder mittelbaren Gefährdung der Gesundheit von Mensch oder Tier durch Arzneimittel geboten ist


    So, wo ist bitteschön diese Rechtsverordnung zu finden??
    Das VERBOT für die Sublimierung (für OS kann es ja kaum sein oder?)?
    oder die Vorschrift gemäß Rechtsverordnung, welches TA man anwenden muss?
    Und wo sind die verhängten Ordnungswidrigkeitsfälle mit welcher zu zahlenden Summe? Wo die verurteilten Imker? Es müsste wimmeln von ihnen.:wink:
    Gefährdung von Mensch und Tier nachzuweisen dürfte bei der vorliegenden Studienlage sehr schwierig werden, und die Physiologie ändert sich immer noch nicht mit der Landesgrenze, gell?


    Eine Zulassung ist im Umkehrschluss nicht automatisch ein rechtswirksames Verbot, welches eine Straftat darstellen würde.
    Die Ausrede, das sei schließlich sinngemäß das gleiche, die ist rechtlich nicht so einfach haltbar.
    Das Arzneimittelgesetz greift allerdings schnellstens wiederum, wenn jemand ein nicht zugelassenes Tierarzneimittel sich besorgt, wie zB. Neomycin und in die Völker gibt oder Amitraz oder dessen Wirkstoff. Schon die Weitergabe/ Abgabe von Neomycin z.B. ohne eigentätige Anwendung wäre eine Straftat. Da sieht das alles wieder ganz anders aus, und das muss fein unterschieden werden.


    Wenn der pös gewordene Amtsmensch aber feste mit Paragraphen wedelt, dann hält Imkerlein schon mal schnell den Mund, täten wir alle ja ganz bestimmt auch, wie gesagt, der längere Hebel und so...

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von beetic ()