Zulassung Oxalsäure

  • Da sich keine Firma gefunden hat, hat jetzt das Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten (United States Department of Agriculture, USDA) die Sache in die Hand genommen und die Zulassung von geträufelter und verdampfter Oxalsäure vorangetrieben. Die Zulassung wird in den nächsten Monaten erfolgen.


    Das wäre auch bei uns längst überfällig. Kann unser Landwirtschaftsministerium das nicht auch?


    Viele Grüße


    Bernhard

  • hat jetzt das Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten (United States Department of Agriculture, USDA) die Zulassung von geträufelter und verdampfter Oxalsäure vorangetrieben. Die Zulassung wird in den nächsten Monaten erfolgen.
    Das wäre auch bei uns längst überfällig. Kann unser Landwirtschaftsministerium das nicht auch?


    Bei soviel gegenseitiger Anerkennungspraxis in der EU und darüber hinaus verstehe ich auch nicht, wieso man nicht einfach die schon bestehenden Zulassungen bspw. in der Schweiz/Österreich in D anerkennen kann und so auf ein eigenes Zulassungsverfahren verzichtet. Sollten deutsche Imker wirklich als soviel dümmer, ungebildeter, unbelehrbarer gelten als in den Zulassungsländern, daß man sie vor vermeintlicher Eigen- und Fremdgefährdung schützen müßte? Seit der Dissertation von Dr. Gumpp dürfte diese Befürchtung doch ausgeräumt sein...
    Peter Maske hat ja in seinem Wort zum Jahre als Schwerpunkt benannt: "Verbesserung der Varroabekämpfung unter verträglichen Bedingungen für die Bienen" (Zitat). OX-Dampf gilt ja weithin als wesentlich bienenverträglicher als AS (ob in ST, Verdunstern oder in MAQS). Weiß da jemand über evtl. Bemühungen des DIB Genaueres?


    Fragend - Gottfried



  • Komisch.
    Gerade die Amis wollen doch so weit voran sein mit ihrer VSH-Biene.


    Sollte das alles nur Schall und Rauch sein??

  • Mit durchschnittlichen Winterverlusten 30 % Jahr für Jahr, kann das mit der Varroafestigkeit nicht so weit her sein...


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von BernhardHeuvel ()

  • OS ist ja mit Bienen wohl in Österreich seit Mitte 2014 zugelassen


    Und es freit mich das es aus oberer PDF bericht hervorgeht, das mit OS, keine nennenswerte Anreicherung im Honig gibt zumindest nicht mehr als die natürliche vorkommen in anderen Lebensmittel, darum brauch es nach dieser Untersuchung keinen MRL wert


    Da wird vieles einfacher, für andere OS Mittel Bravo

    Nur wir Imker können funktionierende Varroa Abwehr schaffen, sicher nicht die Chemie

  • Guten Morgen,
    Problem ist doch wohl eher der Preis (bzw. was man mit Dampfen weniger verdienen kann). ne 1kg Dose (kostet ca. 10euro) reicht doch locker für mehr als 300Völker, rechnet das mal auf Oxuvar etc. um.
    Denke mal keine Firma hat da Interesse an einer Änderung des Status.
    Bei Bienenwohl ist es ja auch ähnlich.

  • Ja natürlich ist da kein OS mehr für 10€ zu kaufen, das bekommt dann einen eigenen Namen und kostet dann 300% mehr so wie bei der AS die jetzt in Österreich jetzt unglaubliche 18€ kostet, früher 5€
    Und ist dann erst noch nur mehr 3 Monate zu verwenden

    Nur wir Imker können funktionierende Varroa Abwehr schaffen, sicher nicht die Chemie

  • Keiner hat Interesse daran das Bienensterben zu beenden oder gar die Varroa aus zu rotten. Zu gut verdient man damit, den Imkern ganz tolle Streifen, Geräte, Mittel und Vorgehensweisen zu verkaufen.


    Wo kämen wir da hin, wenn die Imker ihre Völker alle durch den Winter brächten weil sie kaum noch Milben haben???
    Zu offensichtlich wären dann Schädigungen, die durch PSM entstehen. Und niemand könnte es mehr auf die Varroa schieben.
    Also wird man nichts unternehmen, um sich diese Ausrede zu verscherzen. Niemand wird die Milbenbekämpfung ernsthaft verbesser wollen (außer Imker).



    Was bringt den Arzt um sein Brot?
    Es ist a) die Gesundheit
    und b) der Tod.
    Drum hält der Arzt, auf daß er lebe,
    Uns zwischen beiden in der Schwebe.
    (Eugen Roth)


    (das Gleiche gilt für Varroa und Bienen...)



    Bienenhummel.


  • Der Bericht ist reichlich 10 Jahre alt!
    Wenn das stimmt dann haben die Allwissenden 10 Jahre verschlafen!!!!!!!


    Na ja, nicht ganz. Marion wird ja nicht müde, darauf hinzuweisen: OX ist als WIRKSTOFF selbstverständlich europaweit (also auch in D) zugelassen. Darüber berichtet der von Bernhard verlinkte Artikel. Nur muß jeder Mitgliedsstaat das in nationales Recht umsetzen, wie der WirKstoff angewendet werden darf, resp. welches TAM zugelassen wird. In D sind das nur die Träufelpräparate, in Schweiz und Österreich auch die zur Bedampfung.
    Daß es mehr als 10 Jahre dauern muß, bis D nachzieht, ist allerdings sehr traurig und führt zu dieser bedauerlichen Grauzone, in der mit allerlei, z.T. abenteuerlichen Methoden (Teelichtern o.ä.) hinterm Busch bedampft und nur hinter vorgehaltener Hand Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch praktiziert wird, Amtsveterinäre "Versuche" tolerieren usw. Das ist weder im Interesse der Bienen, noch der Imker und - ich glaube es jedenfalls - auch nicht im langfristigen wohlgemeinten Interesse von den Imkerverbänden und nicht zuletzt von Landwirtschaft und Industrie. Das muß auch in D an das legale Licht. Dafür sollten sich alle - Imker, Verbände und Institute - endlich zusammenraufen. Ein nach akademischem Titel strebender Absolvent sollte sich deutschlandweit doch finden lassen, der die Expertise zur Erweiterung der OX-Bedampfungszulassung auf D schreibt, so es das überhaupt noch braucht.
    An die Preis- und Industrielobbyverhinderungstheorie mag ich - angesichts der Zulassungen in der Schweiz und Österreich - nicht glauben, auch wenn MAQS der recht plumpe Versuch ist, uns fertig verpackte Schwammtücher für 80,- EU/10 Anwendungen mit AS-Konzentrationen über 85% zu verkaufen. Das wird der Anbieterseite aber langfristig eher schaden als nutzen, zumal allenfalls Unüberlegte, Verzweifelte, mit offenem Geldbeutel Ausgestattete darauf hereinfallen und das hoffentlich nur einmal.
    Nehmt die Verbände bei ihrem (Neujahrs-)Wort, sich für bienenschonende Varroabekämpfung einzusetzen. Ralphs TBE-PDF in die Fortbildungs- und Anfängerschulungsmaterialien! Ggf. ergänzt mit OX-Bedampfung der Brutscheunen zum Informationsausblick auf österreichisch, schweizerische Alternativen, quasi europäische Blickweite.


    Mit imkerlichen Grüßen - Gottfried