Was spricht gegen Dadant?

  • Hallo Gemeinde,


    nach viel Vorbereitung und reiflicher Überlegung will ich dieses Jahr mit dem Imkern anfangen und damit das Hobby meines Großvaters weiterführen. Als Beute hatte ich eigentlich Dadant geplant, da ich es schätze, dass es nur einen Brutraum gibt.


    Jetzt da ich Material bestellen wollte merke ich aber, dass Dadant hier nicht wirklich verbreitet ist. Bei sämtlichen Herstellern wird das Thema eher Stiefmütterlich behandelt. Da frage ich mich doch warum dass so ist. Bei Beuten mit mehreren Zargen mehrt sich doch der Aufwand wenn ich jedesmal alle Zargen trennen muss. Mehr Zargen mehr Aufwand, oder sehe ich das falsch?
    Warum wird in Deutschland also eher Zander oder DNM anstatt Dadant benutzt? Ist das historisch gewachsen oder gibt es dafür handfeste Gründe?


    Achtung: Die Frage mag dem ein oder anderem jetzt als dumm oder überflüssig erscheinen. Wenn dem so ist bitte einfach still ignorieren und keine Schimpftriaden von sich geben die nicht weiterhelfen. Allen anderen, schonmal danke für die Antworten.

  • Was spricht gegen einen VW Golf?
    Das wäre genau dieselbe Frage. Eine vernünftige Beantwortung wird man nie bekommen.
    Selbst ausprobieren und wenn es nicht passt, dann eben später umstellen, das ist der Weg, den viele Imker schon beschritten haben und der auch immer wieder begangen werden wird.

  • Hallo E,


    vorab, diese Art der Frage wurde bereits mehrfach diskutiert und du findet diverse Antworten bestimmt hier im Forum. Trotzdem möchte ich kurz auf deine Frage eingehen:


    Das Dadant nicht so verbreitet ist, ist regional sehr unterschiedlich. Traditionell ist der Norden stark DN lastig und im Süden gibt es mehr Zander bzw. Dadant. Dadant hat einen Marktanteil von rund 20% und ist, gerade bei Neuimkern, stark steigend. Aber auch hier gilt, fragst du 5 Imker, bekommst du 7 Meinungen.


    Ähnlich sieht es bei den Lieferanten aus. Bestimmte Lieferanten haben gar kein Dadant im Programm bzw. behandeln diesen Part nur als Nebensache. Aber bei vielen anderen (Holterdorf - der eh alles hat, Wagner, Weber - hier wird Dadant als Mercedes unter den Beuten angepriesen) ist das anders. Du musst halt mal rechts und links gucken.


    Für mich spricht eigentlich nur die Völkervermehrung Anfangs gegen Dadant. Die normale Vorgensweise vom Schröpfen und bilden eines neuen Ablegers bzw. Sammelbrutablegers schwächt bei Dadant das Volk wesentlich mehr als bei DN oder Zander. Das liegt halt daran, dass es bei DN / Zander rund 15 Brutwaben gibt, von denen du dann eine entnimmst, bei Dadant halt nur 7-8. Hier wird also die doppelte Menge an Bienen für einen Ableger entnommen, die dann später im eigentlichen Volk als Sammler fehlen. Aber hier muss man halt anders arbeiten. Die Bauerneuerung bekommt man auch anders hin - ist halt ein anderes Arbeiten.


    Alles andere finde ich bei Dadant einfacher. Die Kästen wiegen weniger, man kann auch mit einem Honigraum die Beuten noch im normalen Kombi transportieren und ein HR ist auch leichter.


    Ach ja, ein Nachteil fällt mir noch ein: Dadant ist nicht gleich Dadant. Es gibt die zwei Hauptgruppen Dadant mod / Dadant US sowie Dadant Blatt. Zu diesen beiden Hauptgruppen bastelt jeder Hersteller noch sein eigenes Süppchen. So passen die Rähmchen von Wagner nicht in die Beuten vom Weber, da die Ohren andere Maße haben. Also alles etwas schwieriger....


    Schönen Gruß
    Frank

  • mein Fahrradlicht ist mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs und ich ganz knapp hinterher

  • die Liste Liese sich durch viele weitere Links (auch aus anderen Foren) unendlich weiter führen.


    Wenn du dich nicht "eher aus dem Bauch heraus" entscheiden willst, dann gibt es immer ähnliche Empfehlungen.


    - Schau dir alles an und arbeite mit
    - nimm dass was es bei dir viel gibt
    - nimm ne "Systembeute" nach den Magazinimker und du bleibst einigermaßen flexibl


    - nimm gleich Dadant *schmunzel*

    mein Fahrradlicht ist mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs und ich ganz knapp hinterher

  • Im Vergleich Zargen oder Großraumbeute:
    Ich habe die längste Zeit meines Imkerdaseins mich mit DN-Zargen abgeplagt.
    Letztes Jahr der Umstieg auf DN-1.5 (bei Dadant hätte ich die Ho-Räume nicht weiter verwenden können).
    Wäre ich doch nur 30 Jahre früher auf Trogbeuten gestoßen...
    Also aus Erfahrung: Nie mehr Zargenimkerei!

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Vielen Dank für die schnellen Zahlreichen Antworten.
    Wie ich es mir schon gedacht habe gibt es keinen fixen Pro/Kontra Punkt der über alle Maße ausschlaggebend ist. Ist wohl wirklich historisch je nach Region so gewachsen. Dann werde ich beruhigt erstmal mit Dadant anfangen und dann herausfinden was im Bienenhaus von meinem Großvater für Beutetypen verbaut hat.

  • Hallo Emil,
    ja, die Diskussion ist schwierig, weil hat man ein Argument für das Eine oder das Andere, findet sich immer jemand, der einem mit einfachen und kurzen Worten klar macht, wie doof man ist und dass das alles nicht wahr ist, man es auch so oder so lösen kann. Ich werde fast wöchentlich agitiert von meinen Zweiraumbeuten auf Dadant zu wechseln. Manche Dadantler sind schlimmer aus die Zeugen.
    Aber jetzt habe ich meine Beuten und neue kann ich mir nicht leisten. Außerdem bin ich schwer von Begriff und brauche länger als Andere, bis ich was gelernt habe. Mit meinen zwei Bruträumen komme ich langsam zurecht und bin froh darüber. Bin kein Freund von immer Neuem und immer anders lernen.
    Zudem bin ich auch ein Liederling, der eben nicht immer regelmäßig und sicher an den Bienen arbeitet. Manchmal hab ich keine Zeit, manchmal bin ich im Urlaub. Ich habe einfach das Gefühl, dass meine Bienen in einem größeren Brutraum selbstständiger agieren können und auch Reserven haben. Nach der Ernte und bei Trachtlücken muss ich keine Angst haben, dass meine Bienen mitten im Jahr verhungern ( solche Befürchtungen gab es hier im Forum schon mehrfach ). Ich gebe nach der letzten gepressten Ernte nicht jede Woche eine Wabe zu, damit ich bis zum Winter die Kiste endlich voll habe. Ich habe weniger Aufwand weil eben nur ein Rähmchenformat, das ich da und dort einsetzen kann. Ist für mich natürlich ein blödes Argument, wenn mich mein Geiz und meine Unentschlossenheit dazu gebracht hat sowohl Zander alsauch DN-Formate zu benutzen, sowie gut 6 verschiedene Zargenarten, die alle nicht aufeinander passen.
    Wenn ich nochmal anfangen würde, würde ich darauf achten nur eine Rähmchengröße für alles und nur eine Sorte Beuten zu haben.
    Aber was solls, alles ist möglich und da draußen gibt es unendlich viele Möglichkeiten.
    Und um es klar zu stellen, ich mag Dadantler, einige davon zähle ich zu meinen wirklich guten Freunden. Wenn sie nur noch ein anderes Format hätten, aber, alles Gute ist selten beisammen.
    Viel Glück und Erfolg im neuen Jahr
    Wolfgang, dessen Astra Kombi eine neue Kupplung hat und nun dem TÜV im Mai mit einem siegessicheren Lächeln entgegensieht

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.


  • Hallo
    Was bei uns hier in dieser Beziehung abgeht ist etwas seltsam im Vergleich zu anderen Ländern.
    Schau Dich doch mal bei den Ausrüstern in Frankreich z.B. www.icko-apiculture.com oder Italien um.
    Das wird Deine Fragen beantworten.
    Gruss Alfons

  • Hallo großes E


    wenn ich wüßte wo du wohnst könnte ich dir besser raten. Wenn du weiter im Westen wohnst dann nimm Dadant und wenn du weiter im Osten wohnst dann nimm 1,5 DNM in Segebergern. Damit ist für mich alles gesagt, das ander steht schon im Forum.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo !



    Achtung: Die Frage mag dem ein oder anderem jetzt als dumm oder überflüssig erscheinen. Wenn dem so ist bitte einfach still ignorieren und keine Schimpftriaden von sich geben die nicht weiterhelfen. Allen anderen, schonmal danke für die Antworten.


    zwei Zargen Zander oder DeutschNormalMaß vs. Dadant oder DNM 1,5


    Es ist einfach eine andere Betriebsweise,
    das beste Beispiel ist der Wabenumlauf (alte Waben raus, neue rein) das macht man bei der zwei Zargen Betriebsweise
    ganz rasch, während man bei Dadant oder DNM 1,5 Rähmchenweise tauscht.
    Andersrum, kann man wohl über ein Schied recht gut das Brutnets / den Honigeintrag steuern, das fehlt bei zwei Zargen.


    Wir haben z.B. u.a. DeutschNormal Trogbeuten: eine Ebene (18 Waben) und doch die möglichkeit des Schieds ....
    ... was haben sie denn in Deinem Imkergrundkurs verwendet ?
    Wie willst Du anfangen ? Mit Paten oder ? Vielleicht kannst Du da ein/zwei Beuten leihen und probieren,
    wenn es nichts ist zurückgeben .... ? Oder kaufen und dann ggf. weiterverkaufen ...


    Wir haben bzw. hatten schon alles hier im Betrieb:
    - DeutschNormal 1,0 zweizargig
    - DeutschNormal 1,5 einzargig (logisch oder ?)
    - DeutschNormal 1,0 in Trogbeuten


    Es gibt auch Imker die recht erfolgreich mit nur einem Brutraum Zander imkern !




    - Schau dir alles an und arbeite mit
    - nimm dass was es bei dir viel gibt
    - nimm ne "Systembeute" nach den Magazinimker und du bleibst einigermaßen flexibl


    Diese drei Tipps sind nicht schlecht.





    .... Dadant hat einen Marktanteil von rund 20% und ist, gerade bei Neuimkern, stark steigend. Aber auch hier gilt, fragst du 5 Imker, bekommst du 7 Meinungen.


    Frank


    .... ähhhh, 20% Dadant .... wo ist denn diese Zahl her ?
    Gibts da Verweise zu ?
    Bei einer Umfrage in unserem Kreisimkerverein (an der sich auch viele Jungimker beteiligten):
    lag der Dadantanteil bei unter 5%, ebenso wie das Weltimkereimaß: Langstroth (im übrigen auch meist 2 Bruträume),
    der DNM überweigt leicht (traditionell), Zander fast gleich auf, Exoten: DNM1,5


    Alle vereinsfreien Imker die ich hier im Umfeld kenne nutzen DNM - außer helianthus mit DNM1,5.





    Wäre ich doch nur 30 Jahre früher auf Trogbeuten gestoßen...
    Also aus Erfahrung: Nie mehr Zargenimkerei!


    Ja, DNM Trogbeuten haben etwas für sich .... wir finden sie auch Klasse !




    Zum Thema: Magazinimker
    Diese Zargen sind auch nicht an jeder Ecke zu bekommen, deshalb muß man sich das auch gut überlegen.




    Und "E" bist Du jetzt schlauer ?




    Gruß
    der Bienen
    Knecht



    BTW: wenn ich das hier so lese dann gibt es ja fast mehr Imker mit DeutschNormalMaß 1,5 als Dadant´ler ....

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Bienenknecht () aus folgendem Grund: Magazinimker Beute

  • Ist ja alles schön und gut!
    Jeder soll wie er will und Kann.
    Mir drängt sich der GedanKe auf das Dadantimker besser mit dem Kleinen Beutekäfer zurecht kommen könnten.
    5% - 20%,- wird schwer sein da genaue Zahlen zu bekommen.
    Und, sollen das Werte sein die sich auf die Beutenanzahl beziehen, oder ist das bezuglich Imker gemeint?
    db