Sächsische Tierseuchenkasse/neues Tiergesundheitsgesetz

  • Im Jahr 2014 ist in Deutschland das neue Tiergesundheitsgesetzin Kraft getreten.Nach § 23 Abs. 5 des Sächsischen Ausführungsgesetzes zum Tiergesundheitsgesetz obliegt die Meldepflicht seiner Tierbestände bei der Sächsischen Tierseuchenkasse dem Tierhalter. Eine Meldung über den Verein ist nicht mehr möglich.


    Nun meine Frage, da ich aus dem Verein ausgetreten bin, besteht für mich die Pflicht, die Meldung meiner Völker, bei der Tierseuchenkasse.:confused:


    Der Vorteil bei Beitragszahlung, bisher für 10 Völker 5,60 Euro:
    Beihilfe,
    der Imker erhält:
    -1Liter Ameisensäure (60%ig) je 2 bei der TSK gemeldeten Völkern
    oder
    -0,5 Liter Oxalsäuredihydrat-Lösung (3,5%ig) je 10 bei der TSK gemeldeten Völkern
    oder
    -ein Tymolpräperat je bei der TSK gemeldetem Volk


    Da ich dieses Jahr meine Völker weniger behandeln möchte, so wie sie zum Teil im Forum besprochen wurden, bzw auch nach eigenen Erkenntnissen. Was sagt das Gesetz, brauche ich meine Völker bei der TSK nicht melden, wenn ich benötigte Medikamente selbst besorge oder gibt es da Ärger. Bevor ich im Verein war, hat das auch ohne TSK funktioniert.:confused:

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Ich bin auch in keinem Verein, bekomme aber immer Anfang des Jahres Post von der TSK.
    Ich denke mal, sobald Völker beim zuständigen Amt gemeldet sind ist das ein Selbstläufer.
    Seit letztem Jahr schlagen Bienen in Sachsen-Anhalt mit 1€ pro Volk zu Buche....vorher waren sie befreit...da gabs
    auch keine Post.

  • Drobi
    Sicher musst Du Dich anmelden, oder Du bist automatisch schon in der Meldeliste. Wenn nicht würde ich Dir eine Meldung empfehlen, oder besser gesagt Du bist gesetzlich verpflichtet.
    Meine Tierseuchenkassenpost kam gestern.
    Und da Du in Deutschland lebst, musst Du alles melden, lediglich Kaninchen , Meerschweine und verschiedene Mäuse sind nicht in der Liste.
    Gruß Peter

  • Hier in Mecklenburg gabe es bisher keine Meldepflicht für Bienen. Zum Jahresende wurde ich von der TSK angeschrieben. Die ziehen also die Meldungen aus den Registern der Veterinärämter.
    Verstöße gegen die Meldepflicht gibt es also nur noch dort oder bei der Zahl der Völker.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Hallo Reinhard,
    wie man weiß, bin ich vereinsresistent (in keinem Verein).
    Bei der Tierseuchenkasse muss man hier im Thüringischen stets am 3.1. (Stichtag) eines jeden Jahres den Tierbestand melden.
    Ich melde stets alle an diesem Stichtag tatsächlich vorhandenen Völker.
    Die Meldung geht bei uns online. Je Volk wird ein Beitrag von EUR 1,00 erhoben.


    Solch Dinge, wie vergünstigte Behandlungsmittel oder dergleichen kenne ich in Verbindung mit der Bestandsmeldung bei der Tierseuchenkasse nicht.
    Ich hörte aber unken, dass einige Vereine solcherlei anbieten.


    Herzliche Grüße
    Mirko

    Lärm- und Hektik-Allergiker und unheilbarer NostalgieImker
    "Ich bin nicht geneigt aus Dingen ein Problem zu machen,
    die ganz offenkundig nicht das Potential dafür besitzen."

  • Hallo,
    habe selbiges Schreiben erhalten, aber zur Meldung denke ich, dass es vorallem darum geht, Standorte zu erfassen um bei Ausbruch der ... (zB) AFB alles besser koordinieren zu können.
    hab ich das gerade geschrieben? Behörden und koordiniert in einem Satz? - schwarzer Schimmel, lebendige Leiche, -


    Ich werde mich mal schlau machen, zwecks Nichtbehandlung und alternativen Maßnahmen (zB TBE).... werde mal bei den Behörden vorsprechen.
    Werd euch auf dem laufenden halten.


    Grüße
    Thomas

    Der Mensch steht im Mittelpunkt und somit allein im Weg.

  • Tierseuchenkasse; Beitragserhebung


    Der Tierbesitzer ist laut Tiergesundheitsgesetz verpflichtet, für bestimmte Tierarten Beiträge an die Tierseuchenkasse zu zahlen. Beitragspflicht besteht in Bayern für Rinder einschließlich Wasserbüffel, Wisente und Bisons, Pferde, Schweine, Schafe, Hühner und Truthühner. Aus den eingehobenen Beiträgen werden umfangreiche Leistungen erbracht (siehe unter „Voraussetzungen“)
    Beschreibung
    Die Bayerische Tierseuchenkasse ist eine staatliche Einrichtung zur Tierseuchenbekämpfung. Sie leistet Entschädigungen und Beihilfen bei Tierverlusten durch anzeigepflichtige Seuchen, unterstützt Maßnahmen zur Bekämpfung übertragbarer Tierkrankheiten und fördert die Vorsorge zur Gesunderhaltung von Tierbeständen. Als rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts unterliegt sie der Aufsicht durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz.


    Das Tierseuchengesetz des Bundes gibt den Rahmen für die staatliche Tierseuchenbekämpfung der Länder vor. Das bayerische Landesgesetz über den Vollzug des Tierseuchenrechts regelt dann im Einzelnen die Aufgaben der Bayerischen Tierseuchenkasse. Durch Satzungen der Anstalt wird die Aufgabenerfüllung konkretisiert.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.


  • Schon klaarr. Für 1€ Pro Volk lasst Ihr euch durchs Knie bohren.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Solch Dinge, wie vergünstigte Behandlungsmittel oder dergleichen kenne ich in Verbindung mit der Bestandsmeldung bei der Tierseuchenkasse nicht.
    Ich hörte aber unken, dass einige Vereine solcherlei anbieten.


    Hallo Mirko,


    in Thüringen bekommen wir über die Tierseuchenkasse die Behandlungsmittel ermässigt. Ist man nicht im Verein, bittet man direkt das Vet.amt Ende Winter direkt darum soundsoviel mitzubestellen und holt es dann dort ab. Sehr unkompliziert.
    2014: 10,28 für 500g Oxuvar und 5,67 für 1l AS. Da hat man den Euro/Volk wieder rein.


    Grüße
    rekmi

  • Die Behandlungsart, -absicht, -dauer oder der Erfolg derselben hat überhaupt nichts mit der Befreiung von der Meldepflicht zu tun.


    Meldung beim Vetamt und Meldung TSK,


    wenn nicht (mehr) über Verein, dann selbst und fertig.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Danke erst mal für die Antworten, wie es aussieht scheint sich da Deutschlandweit etwas zu ändern, also melden.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Tja Drobi,
    membership has its priviliges. Oder auf Deutsch: Im Verein ist Sport am schönsten :-).
    Im LSA melden und zahlen wir den € pro Volk schon seit zwei Jahren. Die Adressen haben die wohl vom Vet-amt bekommen. Du bekommst einen Bogen zur Bestandsmeldung und zahlst gleich. Was mich etwas erregt, ist, dass bei offiziell zugestandenen 1o % Verlusten, gelegentlichen 3o% Winterverlusten und vereinzelt mehr bis Komplettverlusten, gerade kurz nach Neujahr erhoben wird. Ende April würde ein Schuh draus. So muss ich schätzen.
    Viele Grüße, auch ins Tal der ....
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.