Wabenhygiene, -erneuerung Langstroth Flachzarge

  • Ein gesundes neues Jahr!


    Seit dem Besuch des Neuimkerkurses in Nebra und der Lektüre von Dr. Liebigs "Einfach Imkern" habe ich mehr Fragen als Antworten.
    Ich habe letztes Jahr mit der Imkerei begonnen. Entschieden habe ich mich Langstroth-Flachraumzarge, sowohl im Brut-, als auch Honigraum. Derzeit überwintert ein Schwarmvolk auf 3 Flachzargen, was vom Volumen und der Wabenzahl so in etwa 2 DM-Zargen entspricht.


    Meine Frage ist eher prinzipieller Natur und hat eher nichts mit Langstroth, Deutsch-Normal oder sonstigen Maßen zu tun: Wann soll ich meine Wabenerneuerung durchführen? Im Frühjahr vor dem Aufsetzten des Honigraums oder im Spätsommer vor dem Einengen und Einfüttern?


    Im Verein wird mir geraten im Frühjahr meine untere Flachraumzarge zu entfernen und eine neue Flachraumzarge mit ausgebauten Waben und Mittelwänden oben aufzusetzen, später dann den Honigraum. Das leuchtet mir ein. Zieht das Volk doch im Winter nach oben und beginnt hier zu brüten, ist somit die unter Zarge frei von Brut. Eine oben aufgesetzte Zarge kann ausgebaut und komplett mit Sommerbienen bestiftet werden. Meine Honigernte verschiebt sich ggfls. leicht nach hinten.


    Dr. Liebig empfiehlt das Entfernen der unteren Brutraumzarge im Spätsommer. Er schreibt, dass das Brutnest zu diere Zeit drastisch schrumpft und somit ebenfalls die untere Zarge brutfrei sei. Hier soll die abgeschleuderte Honigraumzarge die neue obere Brutraumzarge werden. Somit wäre Platz für die Aufzucht der Winterbienen und das Einlagern des Wintervorrats.


    Was also ist besser? Oder ist es wie immer im Leben: es kommt darauf an, es ist eigentlich egal?!


    Gruß MeikelTi! (Ich stehe ganz am Anfang, aber ich stehe nicht allein! Derzeit: 1 Schwarmvolk, ein weiters ist der Varroa erlegen ... . :-()

    Gruß MeikelTi! (Ich stehe ganz am Anfang, aber ich stehe nicht allein! Derzeit: 1 Schwarmvolk, ein weiters ist der Varroa erlegen ... . :-()

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 Mal editiert, zuletzt von MeikelTi () aus folgendem Grund: Signatur ergänzt

  • Ist alles eine Definitonssache:


    Wenn ich im Frühjahr eine eine Zarge mit Mittelwänden ausbauen lasse: ist das eine Brutraumzarge oder Honigraumzarge? ;)


    Und: Wenn die untere Zarge mit den "Altwaben" im Herbst nicht leer ist, weil da noch Brut und/oder Futter eingelagert ist, nehm ich diese Weg und vernichte die "Reste" oder warte ich bis zum Frühjahr, bis die Bienen alles leergetragen haben.


    Ich würde die Honigwaben des Sommers als neu Brutzargen oben aufsetzen und einfüttern. Wenn die untere Zarge leer ist, dann im Herbst entnehmen, sonst bis zum Frühling warten.
    Die im Frühjahr neu ausgebauten Mittelwände dann als Honigräume verwenden.


    So muss man keine Honigräume über den Winter lagern und startet im neuen Jahr mit neuem Wabenwerk.


    Stefan


  • Im Verein wird mir geraten im Frühjahr meine untere Flachraumzarge zu entfernen ...
    Dr. Liebig empfiehlt das Entfernen der unteren Brutraumzarge im Spätsommer.


    Nix einfacher, als Zargenwechsel bei Flachzargenbetriebsweise.
    Meist mache ich das im Frühjahr, nach dem Reinigungsflug. Nur selten im Herbst.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Meinst du damit die Vertauschung von oberer mit unterer Brutzarge oder den Austausch von Altwaben durch Mittelwände?


    Natürlich Austausch Altwaben gegen Mittelwände.
    Andererseits Honigraumwaben (unbebrütet), die ins Alter gekommen sind, als Brutwaben zu nutzen.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"