Pigrol Beutenschutz-Lack und Beutenschutz-Lasur

  • Erstmal ein frohes neues Jahr 2015! :)


    Hat jemand von euch Erfahrungen mit Pigrol Beutenschutz-Lack und Pigrol Beutenschutz-Lasur? Was sind die wesentlichen Unterschiede bzw. Vor- und Nachteile der beiden Produkte im Vergleich zueinander?

  • Was sind die wesentlichen Unterschiede bzw. Vor- und Nachteile der beiden Produkte im Vergleich zueinander?


    Lack ist per Definition 'deckend', die Holzfarbe wird durch die Farbe überdeckt, Lasur mindestens...'halbdurchsichtig', also die Maserung bleibt voll sichtbar. Ein guter Lack sollte wie eine Lasur auch diffusionsoffen sein, also einen guten Austausch von Luft- und Holzfeuchte zulassen. Zu den Produkten der Firma selber hab ich aber keine Erfahrung.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo zusammen!


    Ich habe meine neuen Beuten im letzten Jahr mit der Lasur angestrichen und bin begeistert. Die Maserung kommt voll durch und ich könnte dir Fotos von den Beuten nach Einjähriger Benutzung zeigen. Es ist keine Verblassung oder ähnliches zu entdecken. Mit dem großen Topf konnte ich rund 12 Beuten samt HR einmal von Außen streichen. Die Lasur richt nicht und man kann die Pinsel einfach mit Wasser auswaschen. Nach einem Tag ist der Anstrich auch in einer feuchten Garage bei um 5 Grad trocken. Mir graut es schon vor dem Bottiglack mit dem ich noch ein paar Futtertaschen ausstreichen will...


    Den Lack selber kenne ich leider nicht.


    Gruß
    Frank

  • Also noch mal:
    Lasur: Ein meist dünnflüssiges Material mit geringerem Farbpigmenteanteil als im Lack. Maserung nach ersten Anstrichen noch zu erkennen. Gut für den ersten Anstrich.
    Lack: Dickflüssiger mit höherem Festkörperanteil. Unter anderem mehr Farbpigmenten. Der Lack muss für den ersten Anstrich auf dem Holz stark verdünnt werden, damit er gut ins Holz einzieht und nicht einen Film auf der Holzoberfläche bildet. Wird am Anfang zu dick gestrichen blättert der Lack später leicht ab. Bei späteren Anstrichen kann man mit weniger Arbeitsgängen eine höhere Deckkraft erzielen als mit der Lasur. Alles klar? Gilt nicht nur für Pigrol.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • ...
    Mir graut es schon vor dem Bottiglack mit dem ich noch ein paar Futtertaschen ausstreichen will...


    Wachsflocken gleichmäßig in der Tasche verteilen und mit aufgelegtem Bügeleisen von der Aussenwand her einschmelzen, bis die Innenfläche gleichmäßig bedeckt ist. Ist sparsamer und sauberer, als flüssiges Wachs in die Tasche zu gießen und es dann mühsam zu verteilen. So bilden sich auch keine dicken Brocken in den Ecken wo das Wachs zuerst abkühlt. Ob das bei bereits benutzten Taschen funzt, weiß ich nicht. Bei neuen auf jeden Fall.


    --------------------------
    War das Leinöl, was nicht auf den Beuten gehalten hatte, denn auch mit Terpentin verdünnt? Da passiert ohne Verdünnung im Prinzip das gleiche, wie mit unverdünntem Lack als erstem Anstrich. Meine Zargen unbekannten Alters haben den verdünnten Firnisanstrich erwartungsgemäß gut aufgenommen und keine sichtbaren Abnutzungserscheinungen davongetragen.
    Wenn man so ein großes Gerät hätte, könnte man ganze Zargen mittels Unterdruck und dem 50/50 Gemisch stabilisieren, so macht man das auch mit Messergriffen. Bei einem relativ zu Griffhölzern grobfaserigen Holz, wie Fichte/Kiefer sollte das auch mit wenig Druckgefälle gut funktionieren.


    Der Unterschied zwischen Lack und Lasur ist vor allem, dass Lasur nicht aushärtet. Lasur bleibt "offenporig", Lack dagegen füllt und verschließt die Poren, soweit er eindringen kann. Deshalb fallen Lackschäden oder -verschleiß auf Holz auch schneller auf, als bei lasiertem Holz.


    Gruß Andreas

  • Also noch mal:
    Lasur: Ein meist dünnflüssiges Material mit geringerem Farbpigmenteanteil als im Lack. Maserung nach ersten Anstrichen noch zu erkennen. Gut für den ersten Anstrich.
    Lack: Dickflüssiger mit höherem Festkörperanteil. Unter anderem mehr Farbpigmenten. Der Lack muss für den ersten Anstrich auf dem Holz stark verdünnt werden, damit er gut ins Holz einzieht und nicht einen Film auf der Holzoberfläche bildet. Wird am Anfang zu dick gestrichen blättert der Lack später leicht ab. Bei späteren Anstrichen kann man mit weniger Arbeitsgängen eine höhere Deckkraft erzielen als mit der Lasur. Alles klar? Gilt nicht nur für Pigrol.


    Dann könnte es doch sinnvoll sein zuerst mit Lasur zu streichen und danach mit Lack !?
    Ich habe meine neuen Beuten in diesem Jahr mit Pigrol Lasur 2 x gestrichen und bin, vom Preis mal abgesehen, von dem Produkt auch begeistert.
    Etwas irretiert bin ich allerdings von dem Hinweis, dass man neue Beuten erst nach ca. 2 Jahren damit behandeln soll. Ursprünglich gab es noch
    den Hinweis, dass man die Kästen innen doppelt so oft streichen soll wie von aussen ?!


    mfg
    hartmut17

  • Hallo Hartmut17!


    Vergiss das mal mit dem streichen von innen. Das machen die Bienen mit Propolis viel besser.
    Kannst dir sparen.


    Ich habe "seinerzeit" an der Entwicklung der Produkte Beutenschutz-Lack und Beutenschutz-Lasur mitgewirkt.
    Ziel war es für die ökologisch ausgerichtete Imkerei einen Schutzanstrich zu entwickeln, der sich mit den verschiedenen Zertifizierungen verträgt.


    Die Lasur war dabei gedacht als genereller Anstrich für die Holzbeuten und der Lack als Anstrich für Styroporbeuten.


    Der Lack sollte dann auch noch weitere Farben für eventuelle Anstriche von Fluglochkeilen oder Anflugbrettern liefern.
    Damit es bunter wird. Und man kann die Farben auch mischen...


    Hier mal ein Beispiel bei Styropor-Miniplus:



    So weit der ursprüngliche Gedanke!


    Die Untersuchung der Bienenverträglichkeit der Lasur und des Lacks wurde in Veitshöchheim durchgeführt. Dabei wurden Beuten im Vergleichsversuch auch innen angestrichen und die Auswirkungen untersucht. Alle Ergebnisse waren so positiv, dass einer Zertifizierung nach ÖkoP kein Problem war.


    Weitere Informationen gibt es hier auf der Homepage der Firma Pigrol.


    http://www.farbnatur.de/Startseite/Markenphilosophie


    Diese Farbe ist nach meiner Meinung das beste was es derzeit auf dem Markt für Beutenschutz gibt.


    Und um den Fragen vorzubeugen: Ich erhalte kein Geld von der Fa. Pigrol/Tikkurila für die Werbung.


    Auf jeden Fall sind die Beuten, die ich mit der Beutenschutz-Lasur gestrichen habe wirklich gut geschützt.
    Ich hatte früher andere Farbe - billige!!! - aus dem Baumarkt verwendet und ich kann nur sagen, dass sich die Investition in die teuere Farbe lohnt.
    Die Farbe hat eine Qualität die überzeugend ist!


    Nur so meine Gedanken und meine Meinung zu diesem Thema...
    :u_idea_bulb02: