TBE mit weiselrichtigem Brutsammler

  • Werbung

    Moin, ...



    Hm, wenn ich es richtig verstehe, kommt die alte Königin mit allen Bienen des alten Brutraums in eine neue Kiste an den alten Standort. Damit werden sich hier auch nach alle Flugbienen sammeln, die entweder gerade nicht zuhause waren oder in den HRs waren.

    Wozu soll es gut sein, dieses quasi verkunstschwarmte (aber sich bereits kennende) Völkchen eine Nacht in der verschlossenen Kiste ohne Leerrähmchen oder MWs stehen zu lassen?


    Gruß, Jörg

    Moin Jörg,

    ja, so hast Du das richtig verstanden! Habe es so bei einer Lehrvorführung der LAVES bei Guido Eich gesehen/in Erinnerung.
    Leider habe ich die Begründung für das verschlossene Flugloch vergessen. Kann aber auch sein, das ich dieses Detail falsch interpretiert habe.
    Aber es stimmt, noch heimkehrende Flugbienen könnten so nicht mehr durch das Flugloch ins Volk am alten Platz.


    Gruß
    Bernhard

    Negative Handlungen werden erst dann zu Fehlern, wenn man sie wiederholt, - bis dahin sind es Lernprozesse die einen weiterbringen sollten.;)

  • ... Aber es stimmt, noch heimkehrende Flugbienen könnten so nicht mehr durch das Flugloch ins Volk am alten Platz.

    ... eben, und warum sollte man ihnen nicht von vornherein Leerrahmen oder MWs geben? Die wollen sofort wieder ein Brutnest aufbauen.

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Zum Schwarm gehört die Stimmung ... und ich kann mir kaum vorstellen, dass die aufkommt, wenn plötzlich die eigene Hütte samt Brut weg ist.

    Und das wird dann auch nicht dadurch besser, dass das, was in aller Eile gebaut wurde (u.a. damit die Königin möglichst schnell was neues zum Stiften hat), nach 3 Tagen vom Beutendeckel gekratzt wird und es nochmal von vorne losgehen muss.


    Gar seltsam ist manch Imkerdenke,

    wenn er glaubt, dass er nun besser lenke,

    was von Natur seit langer Zeit,

    als Bien recht schlüssig eingerichtet scheint.


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • naja, aber was macht denn ein Schwarm ?

    Verlässt Haus und Hof und Brut und hängt alleine im Baum ohne Mittelwände ;)

    Das wäre ein bisschen kurz gesprungen. Die Vorbereitung des Geschehens ist eine ganz Andere als nur "Haus & Hof" verlassen. Da wurden schon aus dem Überfluss lange zuvor Nachwuchs in Hülle und Fülle gezogen und massig Vorrat angelegt. Da kann man beruhigt auf Reisen gehen.

  • Hallo zusammen,


    ich habe nun aus einer (meiner ersten 8)) Zuchtreihe Königinnen, die vor 15 Tagen geschlüpft sind und in Eilage sind (in Ablegerzargen im Standmaß).


    In den nächsten Tagen möchte ich mit der "TBE mit weiselrichtigem Brutsammler" nach Kleingartendrohn beginnen, ich denke dazu ist jetzt allerhöchste Zeit, da die Linde am Verblühen ist.


    Wann wäre denn der richtige Zeitpunkt, um die neuen Königinnen einzuweiseln?


    Danke und einen schönen Restsonntag.

  • Du musst mal beschreiben, was du tun willst.

    Gruß Ralph

    Ich möchte das Verfahren "TBE mit weiselrichtigem Brutsammler" anwenden wie im PDF beschrieben, mit dem Ziel der Varroabehandlung durch Brutentnahme und Fangwaben. Gleichzeitig möchte ich meine 2017er Königinnen durch 2018er Königinnen ersetzen, d.h. die Wirtschaftsvölker umweiseln und so verjüngen. Die 2018er Königinnen stehen in ihren Begattungsvölkchen bereit.


    Die 6 Wirtschaftsvölker haben je 2 HR drauf. Daraus möchte ich 2 Brutsammler erstellen, so dass ich nachher 2 Brutsammler und 4 Brutspender habe.


    Es stehen hier noch 8 weiselrichtige Begattungsvölkchen im Standmaß (Zander), davon ist eines recht stark (5 Waben) und die anderen eher schwach (2 Waben). Die Königinnen sind vor 2 Wochen geschlüpft und in Eilage.


    Im Ziel möchte ich 8 Völker einwintern, also irgendwie die Begattungsvölkchen und die jungen Königinnen auch noch sinnvoll verwerten.


    Welche Infos benötigst Du sonst noch?

  • Sind denn die Königinnen aus 2017 so schlecht, dass sie ersetzt werden müssen? Ich selbst bin eigentlich ein Gegner solcher jährlichen Ersetzungen und mache das nur, wenn ein zwingender Grund vorliegt.

    Ich verstehe aber, dass du die Königinnen aus 2018 verwenden möchtest. Ich in der Situation würde die Brut aus den Wirtschaftsvölkern bienenfrei in die Ableger geben, würde dann die brutfreien Wirtschaftsvölker mit OS behandeln, anschließend noch 1 Monat päppeln und dann verkaufen.

    Das beschriebene Verfahren würde ich ab 10. Juli mit den 8 nunmehr starken Ablegern durchziehen, wobei ich 2 Gruppen mit je 3 Brutspendern und je 1 Brutsammler bilden würde.

    Gruß Ralph

  • Hallo Ralph,


    Dein Vorschlag hört sich interessant an, vielen Dank! Gibt es im Sommer denn Käufer für Wirtschaftsvölker mit letztjähriger Königin?


    Die Honigräume würden bis zum Abschleudern und OS-Behandlung auf den Wirtschaftsvölkern bleiben, richtig?


    Ich müsste dann allerdings, sobald die Wirtschaftsvölker verkauft sind, die Ableger an den Platz der Wirtschaftsvölker (innerhalb ca. 5m) umstellen. Das erscheint mir nicht optimal, aber wohl machbar, indem ich nach dem Verstellen die Fluglöcher mit Zweigen abdecke, so dass sich die Flugbienen neu einfliegen müssen. Wäre ein Verflug einzelner Bienen in dieser Situation kritisch? Bei dem "beschriebenen Verfahren" ist es ja wichtig, genau das zu verhindern...

  • ...und noch eine Frage Ralph: Aus welchem Grund empfiehlst Du das Verfahren ab 10. Juli anzuwenden? Empfohlen ist ja "14 Tage vor Ende der Sommertracht" - dieses Jahr endet die Sommertracht hier bei uns wohl in 1 oder spätestens 2 Wochen. Ich sehe mich eigentlich schon jetzt im Zugzwang...

  • Hallo Ralph,


    Dein Vorschlag hört sich interessant an, vielen Dank! Gibt es im Sommer denn Käufer für Wirtschaftsvölker mit letztjähriger Königin?

    Käufer musst du selbst finden.

    Die Honigräume würden bis zum Abschleudern und OS-Behandlung auf den Wirtschaftsvölkern bleiben, richtig?

    Die OS-Behandlung muss 1-2 Tage nach der Entnahme der Brutwaben gemacht werden. Das heißt dann auch, dass die Honigräume runter müssen. Die könnte man auf die Ableger verteilen. Die sind zwar sehr schwach besetzt, erstarken durch schlüpfende Brut aber schnell.

    Ich müsste dann allerdings, sobald die Wirtschaftsvölker verkauft sind, die Ableger an den Platz der Wirtschaftsvölker (innerhalb ca. 5m) umstellen. Das erscheint mir nicht optimal, aber wohl machbar, indem ich nach dem Verstellen die Fluglöcher mit Zweigen abdecke, so dass sich die Flugbienen neu einfliegen müssen. Wäre ein Verflug einzelner Bienen in dieser Situation kritisch? Bei dem "beschriebenen Verfahren" ist es ja wichtig, genau das zu verhindern...

    Ich würde die an Ort und Stelle lassen und im Winter umsetzen. Auch eine Umsetzung in 50cm-Schritten wäre denkbar, wobei die Ableger einzeln, nicht als gesamte Gruppe bewegt werden müssen.

    Gruß Ralph

  • ...und noch eine Frage Ralph: Aus welchem Grund empfiehlst Du das Verfahren ab 10. Juli anzuwenden? Empfohlen ist ja "14 Tage vor Ende der Sommertracht" - dieses Jahr endet die Sommertracht hier bei uns wohl in 1 oder spätestens 2 Wochen. Ich sehe mich eigentlich schon jetzt im Zugzwang...

    Die Ableger müssen erst erstarken, dazu muss die gegebene Brut schlüpfen. Jetzt Brut geben und dann gleich wieder wegnehmen, wäre nicht sinnvoll. 18.6.+21 Tage = 9. Juli. Das Verfahren kann problemlos auch noch später angewandt werden. Die Hauptmenge der Winterbienen schlüpft im August/September.

    Du kannst das Verfahren auch abwandeln, indem du nur 3 Ablegern aus jeder Gruppe die Brutwaben aus den Wirtschaftsvölkern gibst. 1 Ableger aus jeder Gruppe bleibt klein und dient später als Brutsammler.

    Gruß Ralph