Forschungsthema Brutpause ?

  • Wenn wir ein einfaches und gleichzeitig harmloses Mittelchen/Verfahren fänden, um z.B. im Spätherbst eine Brutpause von so etwa 3 Wochen zu erzwingen, wäre das Problem der Restentmilbung auf einfachste Art, z.B. mit OS zu lösen. Eine Forschung in dieser Richtung wäre sinnvoll, wo doch aufgrund der wärmeren Winter immer mehr Völker durchbrüten.


    Irgendwelche Ideen dazu?


    Grüße,
    Gerhard

  • Hallo Gerhard!


    So ein ähnliches Thema hatten wir schon einmal, da ging es aber um die Nutzung der Brutpause nach einer AS-Behandlung.


    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=42581&p=442369#post442369


    Ich hätte mir vor genommen, der Thematik im Sommer genauer auf den Grund zu gehen. Bei den heurigen, schwierigen Verhältnissen hätte das ev. einen gewissen Vorteil bringen können.


    MfG
    Honigmaul

  • Hallo Gerhard,


    warum scheiden TBE und AS im Spätherbst aus?


    Und warum willst Du so lange damit warten? Wäre es nicht cleverer diese besonders wirksame Behandlung ohne AS im Juli zu machen? Dann würden anschließend die Winterbienen aufgezogen werden. Im Herbst sind m.E. die Messen schon längst gesungen...


    Ich denke, daß die Brutflächen im Herbst ja sowieso kleiner werden und an den Temperaturmessung sieht man, daß im Herbst eigentlich nur noch schlecht gewärmte Brut aufgezogen wird.


    Gruß Jörg

  • Könnte "Spätherbst" und "Herbst" mal etwas genauer definiert werden. Trotz unterschiedlicher Klimavorgaben erscheint mir eine kleinlichere Eingrenzung auf Monate hilfreich.
    Sonst sehe ich das wie der Jörg. Alles zu seiner Zeit. Brutpause lieber früher, sonst wird das nichts richtiges mehr.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • Hmm,


    wenn ich Spätherbst im Zusammenhang mit Restentmilbung höre, dann wird gemeint sein, dass der 21.12 Winteranfang ist.
    Spätherbst wären die letzten Herbsttage, wir reden also von Anfang bis Mitte Dezember. (Ja da scheiden AS und TBE aus)


    Gruß
    Ludger

  • Ja, ich meine die Restentmilbung um die Wintersonnenwende, wo es nur noch darum geht, mit möglichst wenig Milben in die neue Saison zu gehen. Jeder Rest an Brut macht da einen Riesenunterschied im Behandlungserfolg.


    Wie wäre es damit?


    Gerhard

  • Das praktizieren viele Imker. Brutwaben bei der Winterbehandlung entnehmen. Verdeckelte Brut auskratzen. Merkwürdig, bei mir ist dazu die Wabe zu weich ist. Manche schneiden die verdeckelte Brut einfach aus.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Das praktizieren viele Imker. Brutwaben bei der Winterbehandlung entnehmen. Verdeckelte Brut auskratzen. Merkwürdig, bei mir ist dazu die Wabe zu weich ist. Manche schneiden die verdeckelte Brut einfach aus.


    Remstalimker


    Ja, das geht natürlich immer, ist aber schon etwas brutal. Ich möchte meine Völker zu dieser Zeit nicht mehr öffnen und schon gar nicht Waben ziehen.


    Gerhard

  • Hallo Gerhard,


    Ein wenig seltsam wirkt diese von dir verlinkte Geschichte mit Ameisensäure D4 ja schon. Aber andererseits gehen Bienen bei Ameisensäureverdunstung durchaus aus der Brut - und sie riechen gut und erlernen Gerüche. Evtl. hat ja eine Königin, die einmal gelernt hat bei Ameisensäuregabe aus der Brut zu gehen, dies mit dem Geruch "Ameisensäure" verknüpft und lässt sich von Ameisensäure D4 tatsächlich aus der Brut drängen?


    Mach doch mal einen Versuch damit! Aber wenn du nachschaust, ob es gewirkt hat, wirst du trotzdem die Völker auseinanderreißen.


    Gruß
    Ludger