Bienenvolk ist tot; was machen mit eingetragenem Honig und Pollen?

  • Hallo!



    Mir ist mein Bienenvolk durch zu hohen Varroabefall drauf gegangen trotz Behandlung mit Ameisensäurer.
    Meine Frage an euch kann man die eingefütterten waben für andere Völker verwenden?
    Wie sollte man sie Lagern sind teilweise verdeckelt?


  • Meine Frage an euch kann man die eingefütterten waben für andere Völker verwenden?


    Ja, kann man.


    Wie sollte man sie Lagern sind teilweise verdeckelt?


    In einer leeren Zarge mit Deckel und Boden bzw. als Deckel und Boden Gaze, damit weder Wachsmotten noch anderes Getier an die Waben kommen.
    Kühl und trocken.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Guten Nachmittag,
    ich würde jegliches Leichenfledder nicht machen.
    Wenn die Bienen der Varroa zum Opfergefallen sind sind die Waben voll mit Viren, damit die neuen Völker zuimpfen halte ich für einigermaßen dümmlich. Gido empfieht auch die Dinger dahin zutun wo sie hingehören:
    endweder in einen guten Schmelzer oder bei nur einem Volk dürfte sich der Aufwand nicht lohnen also ab in die Tonne damit.
    Das bißchen Futter war mir nicht wert nochmehr Völker zuriskieren.
    einen schönen 3.!

  • Hallo Maurer,


    ich glaube Bernhard (ich hoffe er war es) hat das mal so beschrieben.


    Stell dir vor in deiner Nachbarschaft stirbt eine ganze Familie unbemerkt. Nach 2 Wochen werden sie gefunden und abtransportiert, jetzt ist die ganze Küche noch voll mit Lebensmitteln, Nudeln, Konserven und was weiß ich noch alles.
    Würdest du rüber gehen und diese Lebensmittel holen? Ich nicht.


    Ich persönlich hab ein großes Problem Futter aus gestorbenen Völkern weiter zu verwenden und das vor dem Hintergrund, dass ich seit 3 Jahren noch nie ein totes Volk hatte.
    Ich würde alles einschmelzen, aber vielleicht bin ich a nur zu pingelig.



    Grüße,


    Maxikaner

  • Wenn die Bienen der Varroa zum Opfergefallen sind sind die Waben voll mit Viren, damit die neuen Völker zuimpfen halte ich für einigermaßen dümmlich. Gido empfieht auch die Dinger dahin zutun wo sie hingehören:


    Uschi sagt, das ist eine ziemlich pauschalisierte Aussage und empfiehlt, wenn die ok aussehen und nicht fiese schwarze Schinken sind, zumindest ein paar der Waben kühl und trocken zu lagern, um sie bei Bedarf im Frühjahr zuhängen zu können oder Ableger damit auszustatten. 'Waben sind voll mit Viren', ... !?


    Schade um das Volk, nächstes Jahr die Varroa-Therapie ernsthafter durchziehen. Manchmal braucht man so'n Schuß vor den Bug um das zu verstehen. Dann hätte es noch was gutes.


    Alles Gute,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Meine mal gehört oder gelesen zu haben, dass Viren sich im Gegensatz zu Bakterien und Pilzen nur in lebenden Zellen längere Zeit halten können. Oder liege ich da falsch bzgl. Bienenviren? Kennt jemand eine seriöse Verüffentlichung dazu?
    Karl

    Etwa 12 Völker auf Dadant an etwa 4 Standorten. "Bienenrasse":roll:: Bunte Mischung aus Carnica und Buckfast.

  • Hallo


    ohne das Abzuwerten was schon zum Teil gesagt wurde, bin ich der Meinung, saubere Futterwaben, ohne Brut, aufzuheben und auch für Ableger oder zur Notfütterung verwenden. Ich stimme Wald & Wiese zu.Das Kahlfliegen der Völker durch Varroamilbe oder Imkerfehler, sehe ich nicht als Bienenkrankheit.
    Bei allen Waben mit Brut oder Kotflecken oder einer offensichtlichen Bienenkrankheit, kommt für mich die Vernichtung in Frage.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Moin, moin,


    Viren können sich nur in lebendigen Zellen vermehren. Halten und infektiös bleiben können die in Futter durchaus und ausgezeichnet über lange Zeit, sagte jedenfalls Guido Eich...


    Und dann: Wenn das einzige Volk verstorben ist: Wen soll er damit notfüttern? Bis es Ableger gibt, ist das ungünstigen Falls 2 Jahre hin, und bis dahin würde ich da auch sonst nichts aufheben, was die noch essen sollen.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • durch zu hohen Varroabefall drauf gegangen...


    Woher weißt du das, dass es so ist?


    Schmeiß alles in die Tonne zum Restmüll, für die Verbrennungsanlage, und gut verpackt, dass keine anderen Bienen dran kommen!!! Bitte!!!
    Warum und aus welchen Gründen wird der Drohn hier aus Zeitgründen nicht erklären. Bitte mach es so!
    Du tust damit allen einen Gefallen!


    dD



  • Wenn in meiner Nachbarschaft auf einmal alle Menschen sterben, dann ist das ungewöhnlich
    Wenn zu dieser Zeit bei Imkern Völker sterben, ist das weniger ungewöhnlich.


    Je nach Wabenzustand würde ich Futterwaben wiederverwenden. Pollenwaben jedoch nicht ( Kam aber bis dato nicht in die Verlegenheit)

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Wenn in meiner Nachbarschaft auf einmal alle Menschen sterben, dann ist das ungewöhnlich
    Wenn zu dieser Zeit bei Imkern Völker sterben, ist das weniger ungewöhnlich.


    Hi Anni,


    vielleicht liegt es daran das ich nicht solange Imker, aber ich empfinde es als ungewöhnlich wenn am 13.12 ein Volk plötzlich tot ist.


    Vor allem es steht nichts drin ob das Volk sich leer geflogen hat, oder ob der Boden mit töten Bienen übersät ist.
    Was macht dich sicher das von dem Wabenwerk keine Krankheiten ausgehen? Was macht sich sicher das es wirklich Varroa war und kein PSM Schaden? Das Risiko vergiftete Pollenwaben in ein gesundes Volk zu bringen, wäre mir viel zu Groß.


    Muss aber jeder für sich selbst entscheiden ob der in meinen Augen hier übertrieben Geiz angebracht ist.



    Viele Grüße,


    Maxikaner

  • Moin, moin,


    sag ich doch: Viren... Und wenn es subletale Dosen (im Sinne der LD50) von Neonics oder anderen Dauergiften sein sollten, die als Virus firmieren, gilt das erst recht: Außerordenliche Vorsicht vor dem Verfüttern der Erblasten toter Völker.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...


  • vielleicht liegt es daran das ich nicht solange Imker, aber ich empfinde es als ungewöhnlich wenn am 13.12 ein Volk plötzlich tot ist.



    Das widerum finde ich ungewöhnlich ;-) Die Völker sterben eben massenhaft-so die Meldungen, bzw. sind schon vorher unbemerkt gestorben.
    Natürlich sollte man vorher ausschließen oder eingrenzen, WORAN sie gestorben sein könnten.


    Ich spreche hier auch ausschließlich für mich und beziehe mich auf die Aussage: Durch Varroa eingegangen.
    In DIESEM Fall würde ICH die Futterwaben, insofern hell und unverletzt, wiederverwenden


    Prinzipiell sind Ferndiagnosen über das Internet schwierig und nicht immer verlässlich. Daher bezog ich mich auf die Aussage.

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.