Bienenvolk im Baum im AFB-Sperrbezirk

  • Moin Max, moin Sven


    wie so? Das genau wäre doch nun der Plan?


    Was nun die Quelle der Faulbrut dorten betrifft: Es muss da eine geben, die von Zeit zu Zeit besiedelt wird und damit wieder für Bienen interessant, die sich dort dann wieder was wegholen. Einen Flächenbrand in Sachen AFB gibt es in NMS nicht, sondern immer wieder punktuelle Ausbrüche in genau in diesem Stadtviertel...


    Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit, dass dieser Baum das Sporendepot darstellt und daher das Problem verursacht, es könnte aber auch irgendwo anders die Quelle sein. Das ist hier so gut wie sicher der Fall. Wenn er nämlich schon besiedelt war, als die anderen Schwärme 800 m von dort einlogiert wurden, und die haben es alle, dann ist es ausgeschlossen, dass die sich das da geholt haben. Dann ist von einer anderen Quelle auszugehen und zu prüfen, ob die sich da auch was weggeholt haben. Und genau das ist der Plan.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Hallo zusammen, hallo Hardy,

    Zitat von Radix

    Auch wenn ihr mich jetzt vierteilt: ...

    Mit dem Vierteilen habe ich es nicht so, da musst Du Dich bitte an Andere wenden... :)


    Zitat von Radix

    ... Ich würde abschwefeln und verschließen. Damit bin ich auf der sicheren Seite. Punkt.

    Das wäre schön, wenn man einfach immer nur abschwefeln bräuchte, und der Käse wäre gelutscht!
    Die Erfahrung lehrt leider etwas Anderes. Nach dem schnellen Abschwefeln folgt oft ein "Neuausbruch" in den Folgejahren.
    Warum? Weil man sich in falscher Sicherheit wiegt und die wichtigste Sanierungsmassnahme "vergisst": Die oft schwierige und aufwändige Suche nach der Ansteckungsquelle.
    Leider oft dadurch bedingt, dass man störende Sperrgebiete schnell aufheben will (Wanderimkerei, Belegstellen, etc.).


    Wie wurde das nochmal von Michael beschrieben (Hervorhebungen von mir)?

    Zitat von Mopsdrohne

    Anfang November wurde in Neumünster zum 3ten Mal innerhalb der letzten 9 Jahren im gleichen Gebiet der Stadt AFB an einem Stand festgestellt, ohne das bis heute die Ursprünge der AFB gefunden werden konnte.
    Von 6 Völkern des Standes waren 4 diesjährige Schwärme aus verschieden und auch weiter entfernten Stadtteilen, die alle klinische Symptome hatten, diese und auch die beiden anderen wurden geschwefelt, da es für KS zu spät war.

    Zitat von Mopsdrohne

    ... die Eile weil unser BSV mich dazu drängte noch dieses Jahr alles zu klären und weil der ursprüngliche Sperrbezirk gerade wieder aufgehoben wurde, da der betroffene Stand gekeult und feuersaniert wurde und alle umliegenden im Sperrbezirk Kat. 0 waren.

    Zusammenbrechende und zu schwache Völker muss man im November abtöten, ist klar. Aber die vitalen auch?
    Besser wäre gewesen, den Winter für die Ermittlung weiterer Bienenstände zu nutzen und diese im frühen Frühjahr zu beproben.


    Zitat von Mopsdrohne

    Das Baumvolk war schon eingezogen bevor der betroffe Imker seine Schwärme Zuhause aufstellte, daher ist, auch Guido Eich Meinung nach, ... die Gefahr, das die AFB von diesem Volk ausging sehr gering.
    Aber ich fürchte, das das Baumvolk, ebenso wie die anderen Schwärme sich die AFB von wo anders reingeholt haben.

    So wird das wohl sein, dafür spricht Einiges. Aber was erreichen wir in diesem Fall mit dem schnellen Abtöten?
    Sicherheit mit Sicherheit nicht! :)


    Zitat von Mopsdrohne

    Anfang November ... wurden geschwefelt, da es für KS zu spät war.

    Umgekehrt wird ein Schuh draus: Anfang November ist für KS nicht zu spät, sondern zu früh. :daumen:
    Von den Völkern, bei denen sich eine KS-Sanierung lohnt, geht bis zum Frühjahr keine Gefahr aus. Die werden nicht beräubert. Wenn genügend Jungbienen vorhanden sind, ist dann Zeit für die Sanierung.
    Haben wir hier schon so gemacht. Erfolgreich.
    Und beim Suchen nach der Quelle diese im dritten Jahr dann auch gefunden. Und auch erfolgreich saniert. :)


    Fazit: Radi(x)kale Massnahmen befreien uns nicht von der Notwendigkeit, die erforderliche Arbeit zu tun.
    Sonst schwefeln wir wieder. Und wieder. Und wieder... :roll:


    Nix für ungut,
    Rudi



    @Clas:
    Du hast in der Zwischenzeit eigentlich schon alles gesagt, :daumen:
    ... aber jetzt hatte ich den Beitrag schon mal geschrieben...

  • ...Das wäre schön, wenn man einfach immer nur abschwefeln bräuchte, und der Käse wäre gelutscht!


    Hallo Rudi,


    nein, es geht nicht um "immer".
    Hier ist ein Einzelfall, der nicht sicher zu behandeln ist - oder nur mit viel Aufwand.
    Nur in diesem Fall würde ich radikal vorgehen.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Hardy,
    so wie ich (aus der Ferne, wohlgemerkt) das Umfeld einschätze, wird's so gemacht werden, wie Du vorschlägst.
    Und dabei bleibt es dann vermutlich wieder. Bis zum nächsten Mal. :(


    Viele Grüße aus dem neblig-trüben Hintertaunus,
    Rudi


    Ach ja: Lies bitte nochmal meinen kompletten Beitrag, nicht nur den ersten Satz... :)

  • Hallo Mopsdrohne, hallo Jungs und Mädels,


    ich habe da etwas im Hinterkopf, dass es irgendwo im Osten mal einen gab, der auch öfters die AFB hatte. Der Grund war doch bei dem die Fütterung mit verunreinigtem Honig. Evtl. kann sich daran noch jemand anderes erinnern.


    Ich frage mich aktuell, was spricht eigentlich gegen einen menschlichen Eingriff in den Baum? Sprich unten eine Höhle künstlich anlegen und die obere Höhle einfach absägen. Hätte den Vorteil, die Höhle wäre zukünftig besser zugänglich, könnte gefüttert werden und der mögliche Faulbrutherd könnte beprobt und ggf. entsorgt werden.


    Gruß GM

  • Wenn du so ein Volk fütterst und behandelst, kanns du es auch gleich in eine Quadratische Kiste packen.


    Ein Baumvolk ist ja nur deshalb interessant, weil man seine Entwicklung ohne menschliches zutun beobachten kann und will.

  • Ein Baumvolk ist ja nur deshalb interessant, weil man seine Entwicklung ohne menschliches zutun beobachten kann und will.


    Vielleicht aber besser nicht im akuten Faulbrut-Sperrbezirk. Fänd ich als betroffener Imker jedenfalls. Das Risiko übersteigt in meinen Augen den möglichen Erkenntnisgewinn. Echter Naturschutz und Esoterik gehen selten Hand in Hand.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Moin zusammen,
    Wir haben es heute geschafft Proben zu nehmen.
    Leider war das Endoskop mit seinenm12mm Durchmesser zu groß für den Wabenabstand und so konnten wir nicht vom Flugloch bzw. von Oben die genaue Lage sondieren, dafür war die Ausrichtung der Waben erahnbar.
    Es ging, dank 22mm Schlangenbohrer und starker Bohrmaschie, doch einfacher als gedacht.
    Nach 2 Probebohrungen durch ca 20cm Holz hatten wir die richtige Höhe des Wabenwerks erreicht und stießen senkrecht auf die Waben.Mit Hilfe eines 18mm Kupferrohres ließen sich aus den Waben Proben ausstechen, die dann mühsam, nach leichten erwärmen des Rohres, wieder ausgepustet wurden.
    Leider mußten wir 4 Löcher bohren, da relativ wenig Honig im Rohr steckenblieb bzw. zuviel Pollen (unter anderen war Phacelia zu erkennen).
    Nach 1 1/2 Esslöffel so gewonnenden Honig haben wir beschlossen, das es reichen musst.
    Vom Volk selbst haben wir nichts bemerkt entweder ist es doch schon eingegangen oder es saß woanders und ließ sich nicht stören.
    Gestern vermeinte ich bei den Vorbereitungen beim Abhören des Stammes mittels Stethoskop ein leichtes Brummen gehört zu haben, als ich gegen den Baumstamm schlug, Clas spürte heute leichte Wärme an der der oberen Öffnung und unsere 3te Mitstreiterin meinte das die Höhlung angenehm nach Bienen roch.
    Jetzt müssen wir uns gedulden und die Ergebnisse abwarten.


    Gruß Michael

  • ...Mit Hilfe eines 18mm Kupferrohres ließen sich aus den Waben Proben ausstechen...
    Vom Volk selbst haben wir nichts bemerkt entweder ist es doch schon eingegangen oder es saß woanders und ließ sich nicht stören.


    Die haben das Rohr gesehen und dachten, jetzt werden sie erschossen.
    Klar, daß sie die Klappe hielten...:cool:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.