Honig riecht und schmeckt nach Trester

  • Hi zusammen
    kann es sein, dass mein Sommertracht Honig, stark Löwenzahn und Kornblumen lastig, gärt?
    Wassergehalt liegt zwischen 17,4&17,6%
    Zwei Eimer riechen sechs nicht.
    Der Honig riecht nach dem auftauen richtig streng danach. Die bich harzen Honige gehen m. M. n. Ok. Flüssig oder Phasentrennung kann ich nicht erkennen.
    Dafür saubere Blütenbildung. Dachte das läßt auch auf guten Wassergehalt schließen
    Gruß
    Robert

  • Hallo Robert,
    war Buchweizen (Blühmischungen) und/oder Edelkastanie (Maroni) in der Nähe am blühen?
    Diese beiden dominieren auch in kleine Mengen "edle" Sommerhonige. Der Geschmak und Geruch sind für manche Nasen nicht gerade angenehm.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Ja eine Blühmischung war ganz in der Nähe.
    Und Rauhfutterweiden ohne Ende.
    Kornblume und der von dir besagte Buchweizen kann also sehr gut sein.
    Riecht wie Maische, brutal.
    wie erklärst du den Geschmack?
    Der hat ja schon bisschen was vom Schnaps

  • Hatte ich auch schon.
    Danach habe ich meine Bemühungen um Hygiene nochmals stark verbessert. Die kleinste, oft unsichtbare Verunreinigung kann das Umkippen auslösen, wenn es denn eins war. Bei mir war es so.
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Dr. Werner von der Ohe aus Celle hat eine Untersuchung zur Lagerung von Honigen gemacht. Demnach können Honige mit 17.5% bei 18°C schon nach wenigen Wochen in Gährung übergehen!Die Empfehlung des DIB für ein MHD von 2 Jahren nach der Abfüllung halte ich für - gelinde gesagt - sehr fragwürdig.PS: ARGS! Beim Original-Artikel waren die Zeilenumbrüche noch da. Nach der Bearbeitung sind sie nun weg...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von joew () aus folgendem Grund: Link ergänzt

  • Sicher...


    Dann ist die nächste Ernte auch gleich geimpft...


    Würde man ihn davor cremig rühren, könnte man dann auch direkt cremigen Honig bei der nächsten Ernte schleudern?

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Sicher...


    Dann ist die nächste Ernte auch gleich geimpft...


    Hallo,
    ich dachte nur an einen Ableger. Es stellt sich die Frage, inwiefern die entspr. Hefe-Pilze eh überall vorhanden sind und der Gährungs-Prozess eher von den Bedingungen und nicht von der Anzahl der der Hefen abhängig ist.
    Gibt es dazu Infos?
    LG
    Björn


  • Es stellt sich die Frage, inwiefern die entspr. Hefe-Pilze eh überall vorhanden sind und der Gährungs-Prozess eher von den Bedingungen und nicht von der Anzahl der der Hefen abhängig ist.
    Gibt es dazu Infos?


    Ja, die gibt es.


    Es handelt sich hierbei um einen Wachstumsprozess. Im Allgemeinen haben Wachstumsprozesse ein exponentielles Wachstum. Wie Du Dir beim Wachstumsprozess der Milben ganz leicht veranschaulichen kannst, ist der Vorgang sehr wohl abhängig von der Grösse der Anfangspopulation. Darum versucht man auch im Winter möglichst auch noch die allerletzte Milbe zu erwischen. Ob ein Volk mit 2 oder mit 20 Milben startet macht einen riesigen Unterscheid. Im Juli hingegen kommt es auf 20 Milben mehr oder weniger nicht an.


    Natürlich hängt der Prozess auch von den Bedingungen ab. Diese sind aber im Bienenstock gar nicht mal soo schlecht. Bei 32°C fühlen sich viele Hefen so richtig wohl. Das Brutnest hat 35°C. Der Honigraum dürfte etwas kälter sein -> ideale Bedingungen für Hefen. Erst ab 40°C sterben Hefen ab. Aber bei 40°C verbraust Dir auch das Volk, also ist auch das keine Lösung...


    Ich vermute, die Bienen haben einen Trick, um die Hefen im Zaum zu halten (Enzyme? Propolis? keine Ahnung...) aber darauf würde ich mich nicht verlassen...


    Ob gäriger Honig für die Binen bekömmlich ist, steht noch einmal auf einem anderen Blatt. Vielleicht fangen die ja an zu singen :lol:


    Ich würde gärigen Honig auf gar keinen Fall verfüttern. Aber das musst Du selbst entscheiden.

  • Ich habe einen Eimer stetig in kleinen Mengen an meine Mini plus verfüttert.
    Wenn da durch die Gärung nun Alkohol drin ist , mögen die Bienen das.
    Alles ist sauber ausgeleckt und nix riecht.
    M.M.n. ist es im Frühjahr Frühsommer kein Problem