Wachselend

  • Hallo, wann wird Wachsarbeit gemacht ? Jetzt in der kalten Zeit, da ist es egal, ob die Waben offen, halb offen oder bedeckt auf der Deponie liegen. Bis zum Frühjahr ist Gras über die Sache gewachsen :O)
    Bis bald
    Marcus

    48 Völker 32x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 6xDadant US und 5x Zander und einmal Warre :O)

  • Na dann sag das mal dem "Gras", jetzt im Winter wo Wachsarbeiten gemacht werden ;-)
    Keine Ahnung wie es auf so einer Deponie zugeht, wird da wirklich immer alles gleich abgedeckt?
    Wäre mal interessant zu wissen, denn wenn nicht, dann wär's wirklich ein Elend....


    Beste Grüße
    Hartmut

  • Leider hat sich beim Futterwabenschmelzen von 2 Totvölkern die Plörre über Teile der Terrasse und 2qm Rasen und verteilt. Der Rasen ist kaputt, aber vor allen Dingen stinkt es bestialisch. Das Rasenstück grabe ich um, aber was mache ich auf der Terrasse? Was ist das für ein Geruch, gärig oder faulig? Was hilft dagegen: Essigessenz, Lauge oder Alkohol? Die Schneeschmelze und der Starkregen neulich haben nicht geholfen, das Problem wurde im Januar erzeugt und schlägt nun voll durch.

  • Also Wachs ist nicht das Problem. Der Gestank! Das Winterfutter modert in den Fugen und unter den Platten. Den Rasen hebe ich 20cm tief und siebe ihn durch, in der Hoffnung das aerobe Bakterien dem Spuk schnell ein Ende mache. Aber die Terrasse müffelt weiter vor sich hin. Ich habe zwei vollgefüllte Futterzargen (22xDNM) geschmolzen. Maximal 10l Winterfutterlösung sind versickert. Die abgefangenen restlichen 30l habe ich im Kompost vergraben, dort stinkt es nicht.

  • Wie gross ist denn die Fläche und wie empfindlich ist der Stein auf Deiner Terrasse? Grundsätzlich bekommst Du so ziemlich alle Gerüche mit Kaffeepulver bzw Kaffeesatz weg. das hiesse evtl, in den nächsten Tagen eine Kaffeeorgie in der Nachbarschaft zu veranstalten...Nachteil ist die Braunfärbung. Aber vielleicht willst Du eh eine solche Bodenfarbe haben??? Könntest Du als neuen Belag ausgeben.

    Andere Möglichkeit ist Ata Scheuerpulver. Ist in keinster Weise umwelttechnisch bedenklich, nimmt Gerüche auf, lebensmittelecht, macht auch keine Kratzer.

    Noch eins: billiges Calciumcarbonat aufstreuen, leicht einbürsten. Gibt beim nächsten Regen erst Bläschen, dann Matsche, kannste aber gut abwaschen.

  • Na dann sag das mal dem "Gras", jetzt im Winter wo Wachsarbeiten gemacht werden ;-)
    Keine Ahnung wie es auf so einer Deponie zugeht, wird da wirklich immer alles gleich abgedeckt?
    Wäre mal interessant zu wissen, denn wenn nicht, dann wär's wirklich ein Elend....


    Beste Grüße
    Hartmut

    Deponie ist seit der TASi 2005 schon nicht mehr. Auch im Westerwald.

  • Ehrlich gesagt, sollte die Zuckerplörre auch unter den Terrassenplatten schon längstens zersetzt sein. Es hat doch auch bei Euch genug geregnet, oder? Ansonsten würde ich das mit viel Wasser verdünnen und rausspülen. Auch aus dem Rasen.
    Mit irgendwelchen Mittelchen bringst Du nur die Bakterien um, die eigentlich ihr Werk tun sollten.

    Bist Du sicher, dass Du da nicht ein ganz anderes Problem vor sich hinmodern hast?

  • TNT!

    8)8)


    Wer den Schaden hat braucht sich um den Spott nicht sorgen.

    Rasensprengen, genau. Sportlich. Ansonsten EM drüber kippen. Das wirkt immer. Effektive Mikroorganismen.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Werner Egger ()

  • Genau das selbe Problem hatte ich auch gehabt. Dachte da verwest irgendwo ein totes Tier. Der Gestank zog vom Garten hoch bis zum Balkon im ersten Stock. Irgendwann hatte ich es dann lokalisiert.Es war ungefähr 1 qm Rasen wo ich das Wasser/Futtergemisch aus dem Dampfwachsschmelzer ausgeleert hatte, meine sogar noch mit Wasser nachgespült zu haben.

    Wässern brachte keinen Erfolg. Es roch wochenlang. Hab die Stelle vertikutiert und neue Erde drübergestreut und eingesät.

    Keine Ahnung was da passiert und wie man das verhindern kann, der Boden war wie tot.