Thema Met mal wieder......Gärstockung

  • ...Richtig klar wird der aber nie, ausser Du kaufst Dir (wie ein Bekannter) für ca 200 Euronen eine Filteranlage.


    Warum teuer filtern?
    Schwebstoffe ausfällen - und es gibt einen klaren Wein.


    Googelt mal nach Met klären.


    Ich kläre alle meine Weine seit Herbst 2008.


    Wenn ich Cherry mache, nehme ich Hagebuttenwein und mache die Cherrysierung über Sauerstoffzutritt.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Radix ()

  • Zitat

    In meinem Uralt Rezept steht wahlweise Süßer ( frisch gekeltert) oder Apfelwein.

    In meinem Uraltrezept steht, dass ich ein Hühnerei mitkochen soll.:daumen::lol: Apelwein? ist schon vergoren. Hier wird gepanscht wie im Honigweinkeller.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • In meinem Uraltrezept steht, dass ich ein Hühnerei mitkochen soll.:daumen::lol: Apelwein? ist schon vergoren. Hier wird gepanscht wie im Honigweinkeller.
    Remstalimker



    Ich würde Deinen Met gerne mal probieren.
    Wie gesagt: Met schmeckt mir eigentlich allgemein nicht so super ( diejenigen, welche ich probierte)
    Vielleicht ist Deiner ja genau das, was ich mir wünsche.
    Dein rezept kenne ich leider nicht, habe das Forum noch nicht durchwühlt so früh am Morgen ;-)

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Also, Hühnereiweiß zur Klärung ist eine alte Methode, aber nur vom frischen Ei.
    Siehe Auszug Wiki:
    Eiklar/Hühnereiweiß (Albumin) kann für die Harmonisierung von Rotweinen eingesetzt werden. Es ist eines der ältesten Schönungsmittel überhaupt. Die Behandlung mit Hühnereiweiß hat eine deutliche Reduzierung der Anthocyangruppen zur Folge. Die unterschiedliche natürliche Zusammensetzung des Hühnereiweißes im Vergleich mit anderen eiweißhaltigen Behandlungsmitteln ist die Ursache für Unterschiede im Adsorptions- und Präzipitationsverhalten im Rotwein.[18] Die Ernährung des legenden Huhns beeinflusst die Inhaltsstoffe des Eis drastisch. Zitat Ende.


    Aber gekochtes Ei...???

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Nein Hardy,
    so war das nicht gemeint.
    Honigmet nach Dzierzon


    Man löst 5 l Honig in 20 l Wasser und kocht die Lösung so lange, bis sie ein frisches Hühnerei trägt. Die Spitze des Hühnereies muss noch ein wenig aus der Flüssigkeit hervorschauen. Nun lässt man sie bis auf die Außentemperatur abkühlen, füllt sie in ein Weinfass oder Glasballon mit Gärspund. Bla, bla .................


    Für Kritiker, bei dem Vorgang wird das Ei sterilisiert.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:


  • ... und kocht die Lösung so lange, bis sie ein frisches Hühnerei trägt. Die Spitze des Hühnereies muss noch ein wenig aus der Flüssigkeit hervorschauen.


    hier wird das Ei wohl eher dazu genutzt, den Zuckergehalt vor dem Gären einzustellen. (Dichtemessung) Mit Klärung des Mets hat das nichts zu tun.


    Gruß
    Ludger

  • Zitat

    hier wird das Ei wohl eher dazu genutzt, den Zuckergehalt vor dem Gären einzustellen. (Dichtemessung) Mit Klärung des Mets hat das nichts zu tun.

    Dieses Wissen, das habe ich vorausgesetzt. Ob dieses Rezept zum Erfolg führt ist eine anderer Frage. Die Hefezugabe ist nicht geklärt und führt im übelsten Falle zu mäuselndem Met. Im Weinfass, wenn nicht geschwefelt, könnten da noch gute Hefezellen vorhanden sein.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Muss der Honig eigentich völlig in Ordnung sein oder klappt es auch mit leicht angegorenem Waldhonig?...


    Hallo Jan,
    Gärhonig ist kein Problem.
    Ich hab den erhitzt und dann mit Killerhefe angesetzt - gab einen vielgerühmten leckeren Met.
    Aber ....
    ob ein Met aus Waldhonig schmeckt, weiß ich noch nicht. Adam rät ja eher zu milden Honigen. Ich habs noch nicht probiert.


    @ lauser:
    hier noch zwei Links hier aus dem Forum:
    Metherstellung / Ansatz

    Mein erster Met


    und ich empfehle die "Nachzuckermethode".


    @all: Was das Lagern macht? : Es passiert u.A. die s.g. "Säuregährung", bei der Zitronensäure u. andere zu Milchsäure umgewandelt werden, was den Wein milder macht.


    MfG André

  • Mit Geduld wird er sogar glasklar.


    Hier wurde schon mehrfach empfohlen, dem Met trüben Apfelsaft aus dem Supermarkt beizugeben.
    Das allerdings ist eher kontraproduktiv, da diese trüben Säfte meistens Stoffe enthalten, die das Absetzen der Schwebeteilchen verhindern sollen.
    So ist es später kein Wunder, dass sich der reife Met nicht von selber klärt.

  • Hier wurde schon mehrfach empfohlen, dem Met trüben Apfelsaft aus dem Supermarkt beizugeben.
    Das allerdings ist eher kontraproduktiv, da diese trüben Säfte meistens Stoffe enthalten, die das Absetzen der Schwebeteilchen verhindern sollen.
    So ist es später kein Wunder, dass sich der reife Met nicht von selber klärt.


    Auf dem Punkt gebracht. In einer Fachliteratur wird auch beschrieben das Met ohne angesetzt wird.

  • Auf dem Punkt gebracht. ...


    Das ist doch nicht der Punkt. (Ich gehe mal davon aus, dass sich "ohne" auf den A-Saft an sich bezog.) Der Spessartimker warnt vor den Stoffen, die das Absetzen der Trübstoffe verhindern.


    Met kann, jetzt mal abgesehen von der entsprechenden VO, auf traditionell so verschiedene Art hergestellt werden.
    Ein Apfelmet hat seinen eigenen Charakter, ein Beerenmet auch. Andere bevorzugen Milchsäure, wieder andere Zitronensäure.
    Lasst doch mal die Vielfalt zu.
    Schmecken muss er!!!!!


    Bei Apfelmet ist immer der frische Saft von mgl. säurereichen Äpfeln (also alte Sorten, die noch nicht züchterisch "weichgespült" sind) viel empfehlenswerter als fertiger, pasteurisierter Saft aus dem Supermarktregal.


    Mein derzeit bevorzugtes Rezept setz Zitronensäure und Säurekombi (Apfel-, Zitronen- und Weinsäure) ein. Wird sich aber sicher mit der Zeit noch ändern.


    Spätestens wenn "Met" verkauft werden soll ist allerdings nur noch Zitronensäure erlaubt.


    MfG André


  • ob ein Met aus Waldhonig schmeckt, weiß ich noch nicht. Adam rät ja eher zu milden Honigen. Ich habs noch nicht probiert.


    Tut er, der ist nur etwas herber. Ich habe sogar einmal Met aus Tannenhonig angesetzt, der war für meine Verhältnisse aber ungeniessbar, ich stehe mehr auf das süsse Zeug. Bekannte hingegen sagten der war genial...
    Ist wohl alles eine Frage des Geschmacks.